Indikatoren, Zusammenfassung

BERLIN - Die Top-Wirtschaftsberater der Bundesregierung haben eine Reformoffensive in Deutschland gefordert und der amtierenden schwarz-roten Koalition Versäumnisse vorgeworfen.

01.11.2016 - 17:40:24

'Wirtschaftsweise' fordern Reformen - Schwächeres Wachstum 2017. "Statt sich auf den Erfolgen früherer Reformen, wie der Agenda 2010, auszuruhen oder sie sogar zu verwässern, sollte die Politik notwendige Reformen entschlossen umsetzen", heißt es im Jahresgutachten der "Wirtschaftsweisen", das an diesem Mittwoch in Berlin an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben wird.

"Deutschland weist für die laufende Legislaturperiode eine enttäuschende Reformbilanz aus", schreiben die Ökonomen in dem Gutachten, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Aus Sicht des Sachverständigenrates wurde "die - nicht zuletzt auf der Reformpolitik der Vergangenheit beruhende - ökonomisch erfolgreiche Phase unzureichend genutzt, um die deutsche Volkswirtschaft auf die großen Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten".

Die gute wirtschaftliche Entwicklung biete die Chance für Strukturreformen: "Jetzt ist die Zeit für Reformen, die das Potenzialwachstum der deutschen Volkswirtschaft erhöhen, die Herausforderungen der Demografie, Globalisierung und Digitalisierung zu bewältigen helfen und die Stabilität und Leistungsfähigkeit Europas stärken."

Für das nächste Jahr rechnen die Regierungsberater mit einem etwas schwächeren Wachstum in Deutschland. Die "Fünf Weisen" gehen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr um 1,9 Prozent zulegt. 2017 sollen es 1,3 Prozent sein. Der Rückgang sei vor allem auf einen Kalendereffekt zurückzuführen.

"Die zugrunde liegende Wachstumsdynamik bleibt im Wesentlichen erhalten", heißt es in dem Gutachten, aus dem zuvor auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwoch) zitiert hat. Mit ihren Schätzungen liegen die Experten nicht weit von den Prognosen der Bundesregierung entfernt. Diese erwartet für 2016 ein Wachstum von 1,8 Prozent und für 2017 von 1,4 Prozent.

Auch in Europa müssten Reformen angegangen werden, wird gefordert. Die weltweit lockere Geldpolitik deute auf eine falsche Aufgabenverteilung hin: "Dauerhaft höheres Wachstum lässt sich mit geldpolitischen Maßnahmen nicht erzielen. Im Euro-Raum habe die außergewöhnlich lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zwar wesentlich zum Aufschwung beigetragen. Das Ausmaß der Lockerung sei aber angesichts der wirtschaftlichen Erholung nicht mehr angemessen, schreiben die Professoren.

"Der Reformeifer ist erlahmt, und einige Mitgliedstaaten lassen die notwendige Haushaltsdisziplin vermissen", heißt es. Die Geldpolitik verdecke die Probleme und gefährde zunehmend die Finanzmarktstabilität. Ein Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik werde immer schwieriger. "Die Verschleppung der Probleme gefährdet das europäische Projekt", warnen die "Wirtschaftsweisen". Ohne die Bereitschaft zu grundlegenden Reformen könne die langfristige wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der EU nicht gesichert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommissarin setzt auf Kompromiss bei Entsenderichtlinien-Reform. Sie glaube, dass es bei den Gesprächen am Montag in Luxemburg "einen Durchbruch" geben könne, sagte Thyssen der Zeitung "Die Welt" (Montag). LUXEMBURG - EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen setzt bei den anstehenden Verhandlungen der europäischen Arbeits- und Sozialminister über eine Verschärfung der Entsenderichtlinie auf einen schnellen Kompromiss. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:21) weiterlesen...

US-Haushaltsdefizit zieht deutlich an - Zahlen sind aber keine Überraschung. In den zwölf Monaten bis Ende September habe das Minus knapp 666 Milliarden Dollar betragen und damit fast 14 Prozent höher als das Jahr davor. Es ist zudem der höchste Stand seit dem Fiskaljahr 2012/13, wie das Finanzministerium am Freitagabend mitteilte. WASHINGTON - In den USA ist das Haushaltsdefizit im vergangenen Fiskaljahr stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 21:22) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen überraschend. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Erwartet wurde hingegen ein Rückgang um 0,9 Prozent. Im Vormonat waren die Verkäufe noch um 1,7 Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA haben die Verkäufe bestehender Häuser im September überraschend zugelegt. (Boerse, 20.10.2017 - 16:19) weiterlesen...

Deutschland: Auftrieb bei Erzeugerpreisen stärker als erwartet. Die Erzeugerpreise seien im Jahresvergleich um 3,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistischen Bundesamts am Freitag mit. Volkswirte hatten nur einen Anstieg um 2,9 Prozent erwartet. In den Monaten Mai, Juni und Juli hatte sich die Inflation auf der Erzeugerebene noch jeweils abgeschwächt. Erst ab August war sie wieder stärker ausgefallen. WIESBADEN - In Deutschland hat sich die Inflation auf Herstellerebene im September weiter verstärkt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 08:01) weiterlesen...

Statistiker nehmen Ausgaben der Bürger unter die Lupe. Einmal im Jahr werden die Zahlen gesammelt präsentiert. Die neue Ausgabe seines Jahrbuchs stellt das Statistische Bundesamt an diesem Freitag (10 Uhr) in Berlin vor. Dieses Mal hat die Behörde besonders im Blick, wo die Deutschen im europäischen Vergleich stehen, ob bei Außenhandel, Arbeitsmarkt, Verdiensten, Preisen oder Wohnen. Beim Jahrbuch 2016 war noch die Gesundheit in den Mittelpunkt gerückt worden. Ergebnis: Die meisten Deutschen fühlen sich recht fit und sie leben im Durchschnitt immer gesundheitsbewusster. BERLIN - Ausgaben für Essen und Trinken, Einkommen und Wohnkosten - Statistiker erfassen zahlreiche Daten über den Alltag der Bürger. (Boerse, 20.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren überraschend gefallen. Er gab um 0,2 Prozent zum Vormonat nach, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten stattdessen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet. Im August war der Indikator um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September entgegen den Erwartungen von Analysten gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 16:09) weiterlesen...