Haushalt, Steuern

BERLIN - Die SPD will den Solidaritätszuschlag ab dem Jahr 2020 für untere und mittlere Einkommen abschaffen und Top-Verdiener stärker belasten.

19.06.2017 - 13:02:25

SPD: Steuerentlastungen von 15 Milliarden - Soli nur für Gutverdiener. Nach dem am Montag in Berlin vorgestellten Steuerkonzept für das Wahlprogramm soll der Wegfall des Solizuschlages die Steuerzahler um zehn Milliarden Euro entlasten. Zugleich soll der sogenannte Spitzensteuersatz von 42 Prozent für Ledige erst ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 60 000 Euro greifen und nicht wie bisher bei rund 54 000 Euro. Dies entlaste Arbeitnehmer um weitere zwei Milliarden Euro, heißt es.

Um dies finanzieren zu können, soll der Spitzensteuersatz auf 45 Prozent angehoben werden, der dann ab 76 200 Euro zu versteuerndem Einkommen für einen Single greift. Auch die sogenannte Reichensteuer von drei Prozentpunkten auf den Spitzensteuersatz soll ab 250 000 Euro fix erhoben werden. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sagte: "Wir haben solide gerechnet und versprechen nichts, was wir nicht halten können." Insgesamt beliefen sich die Entlastungen auf 15 Milliarden Euro pro Jahr. Zugleich solle der Bund 30 Milliarden Euro investieren können.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

WDH/Studie: Verdoppelung der weltweiten Klimainvestitionen notwendig (Es muss heißen Niklas Höhne rpt Höhne.) (Wirtschaft, 29.06.2017 - 13:06) weiterlesen...

Studie: Verdoppelung der weltweiten Klimainvestitionen notwendig. Notwendig seien bis 2035 alljährlich rund 700 Milliarden Dollar, um die Klimaerwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Zu diesem Schluss kommt der am Donnerstag publizierte neue Klima- und Energiemonitor der Allianz-Versicherung und der zwei Nichtregierungsorganisationen Germanwatch und New Climate Institute. MÜNCHEN - Die G20-Nationen müssten ihre Investitionen in erneuerbare Energien einer aktuellen Studie zufolge fast verdoppeln, um den Klimawandel zu begrenzen. (Boerse, 29.06.2017 - 12:46) weiterlesen...

LBBW rechnet mit noch besserer Wirtschaftslage. Die Wirtschaftsleistung im Inland werde in diesem Jahr vermutlich um 1,8 Prozent steigen und damit 0,3 Prozentpunkte stärker als bisher angenommen, sagte der Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), Uwe Burkert, am Donnerstag. STUTTGART/FRANKFURT - Die ohnehin schon gute Wirtschaftslage in Deutschland wird sich nach Einschätzung eines Experten noch verbessern. (Wirtschaft, 29.06.2017 - 12:28) weiterlesen...

Oettinger gegen Kahlschlag bei EU-Agrarfinanzierung. "Den Konflikt sollten wir nicht eingehen, dass man sinnvollerweise neue Aufgaben finanziert, aber einen Kahlschlag bei bestehenden Aufgaben in Kauf nimmt oder gar anstrebt", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag beim Bauerntag in Berlin. BERLIN - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will trotz des Brexits und zusätzlicher europäischer Aufgaben keine größeren Einschnitte bei der Agrarfinanzierung. (Wirtschaft, 29.06.2017 - 11:01) weiterlesen...

Deutsche Unternehmen hoffen auf Indiens neue einheitliche Steuer. NEU DELHI - Deutsche Unternehmen werden nach Ansicht eines Experten von der bevorstehenden historischen Steuerreform in Indien profitieren. "Deren Absatzmöglichkeiten in Indien werden sich dadurch verbessern, dass mit Einführung der GST (am 1. Juli) die Steuerkosten des Vertriebs vor Ort zurückgehen werden", sagte Tillmann Ruppert, Indien-Experte bei der Beratungsgesellschaft Rödl und Partner, der Deutschen Presse-Agentur. Man kann dies als einen Abbau indirekter Handelshemmnisse werten", erklärte Ruppert. "Dies ist sicher auch ein positiver Aspekt für die Wiederaufnahme der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen" zwischen Indien und der Europäischen Union. Deutsche Unternehmen hoffen auf Indiens neue einheitliche Steuer (Boerse, 29.06.2017 - 05:48) weiterlesen...

Indiens Mega-Steuerreform wird umgesetzt - Einiges noch unklar. NEU DELHI - Kurz vor der Umsetzung von Indiens wohl größter Steuerreform seit der Unabhängigkeit machen sich viele Beobachter auf eine schwierige Anfangszeit gefasst. "Bei Einführung der GST zum 1. Juli erwarten wir in den ersten Monaten ein erhebliches Maß an Unsicherheit und Problemen", sagte Tillmann Ruppert, Indien-Experte bei der Beratungsgesellschaft Rödl und Partner, der Deutschen Presse-Agentur. Indiens Mega-Steuerreform wird umgesetzt - Einiges noch unklar (Wirtschaft, 29.06.2017 - 05:34) weiterlesen...