Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die SPD will den Bezug von Arbeitslosengeld auf maximal 48 Monate verlängern.

04.03.2017 - 15:46:25

SPD will Arbeitslosengeld auf maximal 48 Monate verdoppeln. Arbeitslose sollen so besser vor einem Absturz in Hartz IV geschützt werden, wenn sie sich weiterqualifizieren, eine Umschulung machen oder einen Berufsabschluss nachholen. Das sieht ein federführend von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geschriebenes Wahlkampfpapier vor. Es lag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor und soll am Montag vom SPD-Vorstand beraten werden. Die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) berichtete als erstes darüber.

Die maximale Bezugsdauer des Arbeitslosengelds I (ALG I) soll sich um die Zeit verlängern, in der Betroffene eine Qualifizierungsmaßnahme besuchen. Für ältere Arbeitslose kann sich die Zeit des ALG-I-Bezugs folglich von 24 auf auf maximal 48 Monate verdoppeln. Heute finanziert die Bundesagentur für Arbeit (BA) abschlussorientierte Qualifizierung in der Regel maximal für 24 Monate. Häufig sind solche Maßnahmen kürzer. Das ALG I wird für 24- bis 50-Jährige für bis zu 12 Monate gezahlt, bei einer beispielsweise sechsmonatigen Weiterqualifizierung fließt die ALG-I-Summe folglich für 18 Monate.

Bereits heute verlängert sich das ALG I durch eine Qualifizierung, allerdings nur zur Hälfte - bei sechs Monaten in einer Umschulung fließt ALG I nur drei Monate länger.

Arbeitslose sollen laut dem SPD-Papier ein Recht auf Weiterbildung erhalten. Finden sie binnen drei Monaten keine neue Stelle, soll die Bundesagentur für Arbeit (BA) ein Qualifizierungsangebot machen. Die Betroffenen sollen während dieser Maßnahme ein neues Arbeitslosengeld Q in Höhe des ALG I bekommen. Nach der Qualifizierungsmaßnahme setzt der Anspruch auf ALG I wieder ein. Die BA soll zu einer Bundesagentur für Arbeit und Qualifizierung ausgebaut werden.

Weitere Verbesserungen sollen den SPD-Vorstellungen nach darin bestehen, dass man etwas kürzer als bisher gearbeitet haben muss, um ALG I beziehen zu können: nicht mehr 12 Monate innerhalb von 2 Jahren, sondern 10 Monate innerhalb von 3 Jahren. Für Hartz-IV-Bezieher soll das Schonvermögen von 150 Euro auf 300 Euro pro Lebensjahr verdoppelt werden. "Wir wollen, (...) dass eine längere Phase der Arbeitslosigkeit möglichst vermieden wird beziehungsweise dass Phasen der Arbeitslosigkeit genutzt werden, um die vorhandene Qualifikation zu erweitern", heißt es in dem Papier.

Die Opposition begrüßte die Schritte - doch sind sie für sie völlig unzureichend. Der Linken-Vorsitzende Bernd Riexinger forderte eine wirkliche Rückabwicklung der Agenda 2010. "Zu einem wirklichen Bruch mit Agenda 2010 und Hartz IV gehört die Abschaffung der Sperrzeiten und der Hartz-IV-Sanktionen", sagte die Co-Chefin Katja Kipping. Die Grünen-Arbeitsmarktexpertin Brigitte Pothmer sagte der dpa: "Größtes Manko des Konzepts: Arbeitslosengeld-II-Bezieher haben davon nichts." Eine Neuberechnung des ALG-II-Regelsatzes fehle bei Schulz völlig. "Arbeitslosengeld-II-Bezieher passen offenbar nicht in sein Schema vom "hart arbeitenden Menschen" und spielen deswegen bei seinen Gerechtigkeitsvorstellungen keine Rolle."

IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis begrüßte die geplante Koppelung einer ALG-I-Verlängerung an Qualifizierungsmaßnahmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung will ethische Prinzipien für Computer-Autos. Als Grundlage sollen Empfehlungen einer von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzten Expertenkommission dienen, wie das Kabinett am Mittwoch beschloss. Demnach sollen unter anderem bei Unfällen Personenschäden vermieden und lieber Sachschäden in Kauf genommen werden. Automatisierte Fahrfunktionen seien geboten, wenn sie zu weniger Unfällen führten als bei menschlicher Steuerung. Diesen Leitlinien stimme die Regierung vollumfänglich zu, erläuterte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung hat sich für ethische Regeln bei der Entwicklung selbstfahrender Autos ausgesprochen. (Boerse, 23.08.2017 - 15:47) weiterlesen...

Ministerium: Stickoxid-Werte bleiben in fast 70 Städten zu hoch. Software-Updates für eine bessere Abgasreinigung und Umtauschprämien für ältere Diesel senken nach Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickoxid um bis zu sechs Prozent. Das reiche aber nur in etwa 20 betroffenen Städten, um die Stickoxid-Werte unter die Marke von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel zu drücken, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Damit drohen weiterhin Diesel-Fahrverbote. BERLIN - Die Luft in fast 70 deutschen Städten bleibt nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums wohl auch nach Umsetzung der beim Dieselgipfel beschlossenen Schritte schmutziger als erlaubt. (Boerse, 23.08.2017 - 15:38) weiterlesen...

Grünen-Bahnexperte Gastel fürchtet dauerhaften Schaden für die Bahn. "Weil sich die Schiene mangels geeigneter Ausweichmöglichkeiten als zu unzuverlässig erweist", teilte der Bundestagsabgeordnete am Mittwoch mit. Ein kollabierendes Bahnnetz in Süddeutschland sei die Folge der Umleitung von Güterzügen Richtung Schweiz und Italien. Vorschläge wie den Ausbau und die Elektrifizierung der Hochrheinbahn und Bodenseegürtelbahn gebe es genug. Sie würden aber von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) blockiert, kritisierte Gastel. RASTATT - Der Grünen-Bahnexperte Matthias Gastel fürchtet wegen der langen Sperrung der Rheintalbahn einen dauerhaften Schaden für den Bahnverkehr. (Boerse, 23.08.2017 - 14:30) weiterlesen...

London räumt Europäischem Gerichtshof indirekte Rolle nach Brexit ein. In einem am Mittwoch in London veröffentlichten Positionspapier heißt es, die direkte Rechtsprechung des Gerichts in Großbritannien solle mit dem EU-Austritt enden. Die Regierung schloss allerdings nicht aus, dass Urteile des Gerichts auch künftig als Richtschnur für juristische Auseinandersetzungen mit Auswirkungen auf das Vereinigte Königreich herangezogen werden. Für ein künftiges Abkommen mit der EU will London, dass je nach Streitfall unterschiedliche Gremien entscheiden. LONDON - Die britische Regierung ist teilweise von ihrer harten Haltung zur Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs nach dem Brexit abgerückt. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 14:10) weiterlesen...

Bundesbank: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren. "Die vorzeitige Umsetzung ist aus meiner Sicht ein voller Erfolg", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch in Frankfurt. Nach öffentlichem Druck hatte die Notenbank 2013 das Ziel ausgegeben, bis spätestens Ende 2020 mindestens die Hälfte der deutschen Goldreserven von derzeit 3378 Tonnen in eigenen Tresoren im Inland aufzubewahren. FRANKFURT - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 14:05) weiterlesen...

Autobauer: 'Keinerlei Anlass für Nachjustierungen' nach Dieselgipfel. "Nur drei Wochen nach dem Gipfel besteht keinerlei Anlass für Nachjustierungen", teilte der Branchenverband VDA am Mittwoch mit. "Wenn jetzt bereits weitere Forderungen erhoben werden, scheint das eher dem laufenden Wahlkampf als Sachgründen geschuldet zu sein." Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) zeigten das deutliche Besserungspotenzial der Beschlüsse von Anfang August, als die Autobauer Software-Updates für neuere Diesel und Umtauschprämien für ältere Modelle zugesagt hatten. BERLIN - Die Automobilbranche in Deutschland hält die beim Dieselgipfel beschlossenen Maßnahmen zur Luftverbesserung in Städten vorerst für ausreichend. (Boerse, 23.08.2017 - 13:10) weiterlesen...