Haushalt, Steuern

BERLIN - Die SPD-Steuerpläne für die Bundestagswahl könnten nach einer Expertenberechnung Gering- und Durchschnittsverdiener klar entlasten, wenn sie umgesetzt würden.

19.06.2017 - 19:16:24

'HB': SPD-Pläne entlasten Geringverdiener um 264 Euro im Jahr. Dies geht aus Berechnungen des Finanzwissenschaftlers Frank Hechtner von der Freien Universität (FU) Berlin hervor, die dem "Handelsblatt" (Dienstag) vorliegen.

Ein alleinstehender Geringverdiener ohne Kinder mit einem Monatseinkommen von 750 Euro hätte demnach künftig etwa 264 Euro im Jahr mehr in der Geldbörse, vor allem dank sinkender Sozialabgaben. Bei 3000 Euro monatlich wären es dem Bericht zufolge gut 209 Euro. Ein Gutverdiener mit 5000 Euro Bruttomonatseinkommen hätte 562 Euro mehr in der Tasche. Ein Ehepaar mit zwei Kindern und jeweils etwa 750 Euro Monatsverdienst behielte unterm Strich im Jahr 526 Euro mehr, ergaben die Berechnungen nach Angaben der Zeitung.

@ dpa.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

DGB kritisiert SPD-Steuerkonzept - stellt eigenen Milliardenplan vor. "Die öffentlichen Haushalte hätten nach unserem Vorschlag 59 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Kurz vor dem SPD-Parteitag stellt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dem sozialdemokratischen Steuerkonzept eigene Vorstellungen entgegen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 09:50) weiterlesen...

IPO: Irland nimmt bei Börsengang von Ex-Krisenbank AIB bis zu 3,4 Milliarden ein. Die Bruttoerlöse beliefen sich inklusive der sogenannten Mehrzuteilungsoption auf 3,4 Milliarden Euro, erklärte das Finanzministerium am Freitag in Dublin. Ursprünglich waren bis zu 3,8 Milliarden Euro angepeilt worden. Eine einzelne Aktie kostet 4,40 Euro. Das liegt genau in der Mitte der zuvor gesetzten Preisspanne zwischen 3,90 und 4,90 Euro. Am Morgen beginnt der Handel mit den Papieren an den Börsen in London und Dublin. DUBLIN - Der irische Staat erhält aus dem Börsengang der einstigen Krisenbank AIB nicht ganz die erhofften Einnahmen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 08:51) weiterlesen...

DGB stellt SPD-Konzept eigenen Milliarden-Steuerplan gegenüber. "Die öffentlichen Haushalte hätten nach unserem Vorschlag 59 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) stellt dem Steuerkonzept der SPD einen eigenen Milliardenplan gegenüber. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 06:49) weiterlesen...

SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm. Mehrere SPD-Landesverbände stützen das Steuerkonzept von SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz und lehnen den Vorstoß von Parteilinken und Jusos ab, die Vermögensteuer ins aktuelle Wahlprogramm der SPD zu nehmen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur vor dem SPD-Parteitag an diesem Sonntag in Dortmund. Am langfristigen politischen Ziel einer Vermögensteuer in Deutschland wird aber festgehalten. BERLIN - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 06:33) weiterlesen...

Grüne für Steuerbefreiung von Einnahmen aus Fahrgemeinschaften. "Die aktuelle Regelung führt nur dazu, dass Pendler alleine im Auto sitzen und die Staus immer länger werden", kritisierte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer. BERLIN - Die Einnahmen von Autofahrern aus Fahrgemeinschaften sollten aus Sicht der Grünen künftig komplett von der Steuer freigestellt werden. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 05:19) weiterlesen...

Laschet: 'Steuererhöhungen derzeit unpassend'. "Sondern zentral ist die Frage, wie wird das Geld sinnvoll eingesetzt. Deshalb finde ich Steuererhöhungen wirklich unpassend in einer Zeit, wo der Staat so viele Steuern einnimmt wie noch nie." Das antwortete Laschet auf die Frage, wie er die Steuerpläne der Bundes-SPD vor deren Programmparteitag an diesem Sonntag bewertet. DÜSSELDORF - Der designierte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich gegen Steuererhöhungen ausgesprochen: "Mein Eindruck ist, dass wir in der Bundespolitik derzeit kein Einnahmeproblem haben, denn die Steuern fließen ja so stark wie seit langem nicht mehr", sagte der stellvertretende Bundesparteichef der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 05:18) weiterlesen...