Transport, Verkehr

BERLIN - Die Pkw-Maut verstößt laut einem Bundestags-Gutachten gegen EU-Recht - trotz der von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit Brüssel vereinbarten Änderungen.

17.02.2017 - 05:37:39

Gutachten: Auch geänderte Pkw-Maut europarechtswidrig. Für sich genommen seien die Maut und die geplante Maut-Entlastung für inländische Autofahrer bei der Kfz-Steuer nicht diskriminierend, heißt es in der Studie des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags im Auftrag der Grünen. Die gebotene Gesamtbetrachtung spreche aber dafür, dass die Kombination "eine mittelbare Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit" zu Lasten von Straßennutzern aus anderen Mitgliedstaaten bewirke.

Diese nach EU-Recht verbotene Diskriminierung lasse sich auch "nicht auf unionsrechtlich anerkannte Rechtfertigungsgründe stützen", heißt es in der Analyse. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur sowie "BR Recherche" und "Spiegel Online" vor.

Das Bundeskabinett hatte Ende Januar Änderungen an den seit 2015 geltenden Mautgesetzen auf den Weg gebracht. Sie setzen einen von Dobrindt und der EU-Kommission gefundenen Kompromiss um, mit dem Brüssel grünes Licht für die Maut geben will.

So sollen Inländer mit besonders abgasarmen Euro-6-Autos stärker per Kfz-Steuer-Senkung für ihre Mautzahlungen entlastet werden - um jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich im Vergleich zu den bisherigen Plänen. Insgesamt soll kein Inländer zusätzlich belastet werden.

Das Gutachten argumentiert, dieses auf eine unmittelbare Kompensation der Maut für Inländer abstellende System bewirke "eine Ungleichbehandlung innerhalb der Gruppe der an sich gleichermaßen Infrastrukturabgabepflichtigen". Dies sei auch nicht abweichend zu bewerten durch die nun geplante, stärker ökologische Ausrichtung der Steuerentlastung an Schadstoffklassen.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte: "Egal, was Dobrindt auch versucht: Die absurde Idee einer Maut, bei der am Ende nur Ausländer zahlen sollen, ist eine Diskriminierung und verstößt gegen EU-Recht. Es gibt eben keine diskriminierungsfreie Diskriminierung." Er forderte CDU und SPD im Bundestag auf, das Vorhaben endlich zu begraben. "Die Dobrindt-Maut reaktiviert Schlagbäume, schadet der Wirtschaft, bringt keine Einnahmen, ist ein Bürokratiemonster, hat keine ökologische Lenkungswirkung und diskriminiert Ausländer."

Dobrindt hat rechtliche Zweifel an seinem Maut-Modell wiederholt zurückgewiesen und stützt sich dafür inzwischen auch auf die EU-Kommission. Verkehrskommissarin Violeta Bulc hatte anlässlich der Maut-Einigung im Dezember erklärt, die beiden Gesetze zur Maut und zur Steuerentlastung "werden nach den angekündigten Änderungen gewährleisten, dass das deutsche Mautsystem mit dem EU-Recht in Einklang steht". Deutsche Nachbarländer, allen voran Österreich, sehen dagegen weiter eine Benachteiligung ihrer Bürger und drohen mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesetz zur Kindergeld-Kürzung für EU-Ausländer vorerst vom Tisch. Stattdessen soll es zunächst nur ein Eckpunktepapier geben. Darauf einigten sich nach Angaben aus Regierungskreisen vom Dienstag Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung wird nach der Blockade der SPD in dieser Legislaturperiode keinen Gesetzentwurf mehr zur geplanten Kürzung des Kindergeldes für EU-Ausländer beschließen. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 14:07) weiterlesen...

Bahn-Betriebsräte fordern Umdenken in der Verkehrspolitik. "Was wir brauchen in diesem Land, sind endlich verkehrslenkende Maßnahmen", sagte der Vorsitzende des Europäischen Betriebsrats, Jörg Hensel, am Dienstag bei der ersten gemeinsamen Sitzung der Betriebsräte in Hamburg. Mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sei das jedoch kaum zu schaffen. "Nur ein paar Straßen in Bayern zu bauen, ist nicht das Ziel eines Bundesverkehrsministers. HAMBURG - Der Konzernbetriebsrat der Deutschen Bahn AG und der Europäische Betriebsrat der DB AG haben den Bund zu einem Umdenken in der Verkehrspolitik aufgefordert. (Boerse, 28.03.2017 - 13:12) weiterlesen...

May will EU-Austritt Großbritanniens erklären. Damit macht sie den Weg frei für die zweijährigen Verhandlungen mit Brüssel. Die Mitgliedschaft in der Europäischen Union wird voraussichtlich im März 2019 enden. LONDON - Neun Monate nach dem Brexit-Referendum reicht die britische Premierministerin Theresa May am Mittwoch offiziell die Scheidung von der EU ein. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 12:41) weiterlesen...

Maschinenbauer gegen einseitige Zugeständnisse an Briten. Für die Industrie habe vor allem der Erhalt des europäischen Binnenmarktes oberste Priorität, erklärte der Branchenverband VDMA am Dienstag in Frankfurt. Man wünsche sich zügige Verhandlungen, um zu vermeiden, dass man in zwei Jahren ohne Abkommen dastehe, erklärte Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann. FRANKFURT - Die deutschen Maschinenbauer haben sich gegen einseitige Zugeständnisse an Großbritannien bei den Brexit-Verhandlungen ausgesprochen. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 10:42) weiterlesen...

Devisen: Südafrikanischer Rand fällt - Wird der Finanzminister entlassen?. Auslöser war ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Demnach plant Südafrikas Präsident Jacob Zuma, den angesehenen Finanzminister Pravin Gordhan zu entlassen. Der Rand fiel im Vormittagshandel gegenüber dem amerikanischen Dollar um bis zu zwei Prozent zurück. Zum Euro gab die Währung des Landes ähnlich deutlich nach. FRANKFURT - Der südafrikanische Rand ist am Dienstag unter Druck geraten. (Boerse, 28.03.2017 - 10:22) weiterlesen...

Große Lohnunterschiede in den einzelnen Wirtschaftszweigen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Linke), die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Die Monatslöhne in Deutschland unterscheiden sich je nach Wirtschaftszweig um mehrere tausend Euro. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 05:54) weiterlesen...