Transport, Verkehr

BERLIN - Die Pkw-Maut verstößt laut einem Bundestags-Gutachten gegen EU-Recht - trotz der von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit Brüssel vereinbarten Änderungen.

17.02.2017 - 05:37:39

Gutachten: Auch geänderte Pkw-Maut europarechtswidrig. Für sich genommen seien die Maut und die geplante Maut-Entlastung für inländische Autofahrer bei der Kfz-Steuer nicht diskriminierend, heißt es in der Studie des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags im Auftrag der Grünen. Die gebotene Gesamtbetrachtung spreche aber dafür, dass die Kombination "eine mittelbare Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit" zu Lasten von Straßennutzern aus anderen Mitgliedstaaten bewirke.

Diese nach EU-Recht verbotene Diskriminierung lasse sich auch "nicht auf unionsrechtlich anerkannte Rechtfertigungsgründe stützen", heißt es in der Analyse. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur sowie "BR Recherche" und "Spiegel Online" vor.

Das Bundeskabinett hatte Ende Januar Änderungen an den seit 2015 geltenden Mautgesetzen auf den Weg gebracht. Sie setzen einen von Dobrindt und der EU-Kommission gefundenen Kompromiss um, mit dem Brüssel grünes Licht für die Maut geben will.

So sollen Inländer mit besonders abgasarmen Euro-6-Autos stärker per Kfz-Steuer-Senkung für ihre Mautzahlungen entlastet werden - um jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich im Vergleich zu den bisherigen Plänen. Insgesamt soll kein Inländer zusätzlich belastet werden.

Das Gutachten argumentiert, dieses auf eine unmittelbare Kompensation der Maut für Inländer abstellende System bewirke "eine Ungleichbehandlung innerhalb der Gruppe der an sich gleichermaßen Infrastrukturabgabepflichtigen". Dies sei auch nicht abweichend zu bewerten durch die nun geplante, stärker ökologische Ausrichtung der Steuerentlastung an Schadstoffklassen.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte: "Egal, was Dobrindt auch versucht: Die absurde Idee einer Maut, bei der am Ende nur Ausländer zahlen sollen, ist eine Diskriminierung und verstößt gegen EU-Recht. Es gibt eben keine diskriminierungsfreie Diskriminierung." Er forderte CDU und SPD im Bundestag auf, das Vorhaben endlich zu begraben. "Die Dobrindt-Maut reaktiviert Schlagbäume, schadet der Wirtschaft, bringt keine Einnahmen, ist ein Bürokratiemonster, hat keine ökologische Lenkungswirkung und diskriminiert Ausländer."

Dobrindt hat rechtliche Zweifel an seinem Maut-Modell wiederholt zurückgewiesen und stützt sich dafür inzwischen auch auf die EU-Kommission. Verkehrskommissarin Violeta Bulc hatte anlässlich der Maut-Einigung im Dezember erklärt, die beiden Gesetze zur Maut und zur Steuerentlastung "werden nach den angekündigten Änderungen gewährleisten, dass das deutsche Mautsystem mit dem EU-Recht in Einklang steht". Deutsche Nachbarländer, allen voran Österreich, sehen dagegen weiter eine Benachteiligung ihrer Bürger und drohen mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Schweizerischer Spion soll deutsche Steuerfahnder ausgeforscht haben (Äußerung des Anwalts korrigiert) (Boerse, 30.04.2017 - 19:06) weiterlesen...

Merkel: Deutschland kann von saudischem Wirtschaftsumbau profitieren. "Saudi-Arabien ist sehr daran interessiert, dass die deutsche Wirtschaft hier auch ihren Beitrag leistet", sagte Merkel bei ihrem Besuch im saudischen Dschidda am Sonntag. Das Königreich stehe vor der Aufgabe, bei einer Bevölkerung, in der 70 Prozent der Einwohner unter 30 Jahre alt sind, neue Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Deshalb seien seitens der deutschen Wirtschaft wichtige Abmachungen mit dem Königreich unterschrieben worden. DSCHIDDA - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht angesichts des massiven Wirtschaftsumbaus in Saudi-Arabien Chancen für die deutsche Wirtschaft. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 17:30) weiterlesen...

Schweizerischer Spion soll deutsche Steuerfahnder ausgeforscht haben. Die Zeitung "Blick" meldet am Sonntag unter Berufung auf den deutschen Anwalt des Verdächtigen, dass der Verdächtige den Auftrag hatte, deutsche Steuerfahnder zu identifizieren, die am Ankauf von Bankdaten beteiligt waren. Sein Mandant sei entsandt worden, "um hier herauszufinden, welche Steuerfahnder die Steuer-CDs kauften und wie diese Käufe genau abliefen", sagte der Anwalt. BERLIN/ZÜRICH - Ein unter Spionageverdacht in Frankfurt am Main festgenommener Schweizer steht im Verdacht, für den Nachrichtendienst seines Landes deutsche Steuerfahnder ausgeforscht zu haben. (Boerse, 30.04.2017 - 16:53) weiterlesen...

Mehr als 4000 protestieren gegen Homann-Schließung in Dissen. Anschließend schlossen sich die Teilnehmer einer Menschenkette rings um das Gelände des Feinkostherstellers an. "Wir nehmen die angekündigte Schließung der Standorte nicht hin", sagte der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) bei der Protestkundgebung. DISSEN - Mehr als 4000 Menschen haben am Sonntag in Dissen bei Osnabrück gegen die geplante Schließung des dortigen Homann-Werkes demonstriert. (Boerse, 30.04.2017 - 15:44) weiterlesen...

Saudisches Militärpersonal soll von Bundeswehr ausgebildet werden. Ein entsprechendes Abkommen zwischen den Verteidigungsministerien beider Länder wurde am Sonntag beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der saudischen Hafenstadt Dschidda unterzeichnet. Dabei gehe es um die "Möglichkeit, saudi-arabisches Militärpersonal in Einrichtungen der Bundeswehr auszubilden", hieß es. Wie viele Auszubildende nach Deutschland geschickt werden sollen, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Auch blieb unklar, aus welchen Bereichen des Militärs die Armeeangehörigen kommen sollen. DSCHIDDA - Die Bundeswehr soll künftig saudische Militärangehörige in Deutschland ausbilden. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 15:28) weiterlesen...

'Spiegel': Saudi-Arabien will keine deutschen Waffen mehr. "Wir akzeptieren die deutsche Zurückhaltung, was Exporte nach Saudi-Arabien angeht, wir kennen die politischen Hintergründe", sagte Vize-Wirtschaftsminister Mohammad al-Tuwaidschri vor dem Saudi-Arabien-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag. Man werde der deutschen Regierung keine Probleme mehr bereiten "mit immer neuen Wünschen nach Waffen". HAMBURG/RIAD - Das autokratisch geführte Saudi-Arabien will nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" künftig keine Waffenlieferungen aus Deutschland mehr beantragen. (Boerse, 30.04.2017 - 15:04) weiterlesen...