Indikatoren, Regierungen

BERLIN - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat vor gesellschaftlicher Spaltung durch wachsendes Auseinanderklaffen der Einkommen gewarnt.

13.06.2017 - 11:22:24

Einkommenskluft in OECD-Ländern so groß wie nie. "Die Einkommensungleichheit ist beispiellos im Moment und gefährdet den sozialen Zusammenhalt", sagte OECD-Generalsekretär Ángel Gurría am Dienstag bei einer Konferenz in Berlin. Laut OECD ist das Einkommensgefälle auf dem höchsten Stand seit 50 Jahren.

Das durchschnittliche verfügbare Einkommen der reichsten 10 Prozent der Bevölkerung stieg im OECD-Raum demnach auf über das Neunfache des Einkommens der ärmsten 10 Prozent. Vor einem Vierteljahrhundert war es nur siebenmal so hoch.

Der Anteil der Jobs für mittelqualifizierte Arbeitskräfte fiel zwischen 1995 und 2015 um 7,6 Prozentpunkte. Der Anteil an Arbeitsplätzen für Hoch- und Geringqualifizierte stieg dagegen im selben Zeitraum um 5,3 beziehungsweise 2,3 Punkte, wie ein neuer OECD-Beschäftigungsausblick zeigt. Viele Fabrikarbeiter hätten schlechter bezahlte Dienstleistungsjobs annehmen müssen. Neun Prozent der Arbeitsplätze in den OECD-Ländern könnten in den kommenden Jahren automatisiert werden.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zeigte sich optimistisch, "dass der Transformationsprozess der Digitalisierung und Globalisierung gut gemeistert werden kann". Wegen der schnellen technischen Entwicklung sei die Zeit aber knapp. "Es geht nicht immer ohne Ruckeln."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Wir müssen handeln'. Diese müsse entweder dafür sorgen, dass Autohersteller Fahrzeuge mit Soft- und Hardware nachrüsten, damit sie Grenzwerte einhalten. Dabei geht es vor allem um Dieselautos. Oder der Bund müsse rechtssicher festlegen, welche Dieselfahrzeuge noch in die Innenstädte fahren dürften. "Dazu brauchen wir eine blaue Plakette", sagte Günther am Dienstag. "Wir müssen handeln, aber der Ball liegt beim Bund." Die Kommunen hätten das Problem, aber nicht die Instrumente, es zu lösen. BERLIN - Angesichts neuer Messergebnisse zur hohen Stickoxid-Belastung in Berlin hat Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos) die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 12.12.2017 - 17:04) weiterlesen...

Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern. Der Schritt solle mehr Transparenz schaffen, erklärte das Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Dienstag. Unternehmen aus dem Online-Geschäft werden aus der Politik immer wieder dafür kritisiert, dass sie Umsätze an Standorten mit für sie günstigeren Steuersätzen bündeln. MENLO PARK - Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern statt bei seinem internationalen Hauptquartier in Irland. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

Amerikaner können Klimaziele einhalten - auch ohne Trump. Prominente amerikanische Teilnehmer wie Ex-Außenminister John Kerry betonten, dass die USA ihre bisherigen Klimaziele auch gegen Trumps Widerstand einhalten könnten. Er verwies dabei auf das Engagement von US-Bundesstaaten und Wirtschaftsunternehmen. "Es wird härter sein (...), aber das heißt nicht, dass man es nicht schaffen kann", sagte der Demokrat mit Blick auf die Klimaziele. PARIS - Der Pariser Klimagipfel hat ein entschlossenes Signal für mehr Klimaschutz gesandt - und will sich von US-Präsident Donald Trump nicht bremsen lassen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:02) weiterlesen...

Macron: Wir sind dabei, die Klima-Schlacht zu verlieren. "Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren", sagte er am Dienstag vor Vertretern von fast 130 Staaten. Mit den bislangen Klimaschutz-Plänen steuere die Welt auf eine Erderwärmung um 3 oder 3,5 Grad zu. "Das hat nichts mit dem zu tun, was wir uns vorgenommen haben." Im Pariser Klimaabkommen hatte die Welt vor zwei Jahren vereinbart, den Klimawandel auf einen Temperaturanstieg von deutlich unter zwei Grad zu beschränken. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Welt beim Pariser Klimagipfel eindringlich aufgefordert, sich beim Klimaschutz mehr anzustrengen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 16:45) weiterlesen...

SPD: Wollen keine Einheitskrankenkasse. "Es geht dabei nicht um eine Einheitskasse, wie immer wieder falsch gesagt wird", sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion und Gesundheitsexperte der Partei Karl Lauterbach am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Auch die privaten Krankenkassen wolle die SPD nicht abschaffen. BERLIN - Die SPD sieht ihr Konzept einer Bürgerversicherung in der Öffentlichkeit falsch dargestellt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 16:35) weiterlesen...

Rentenplus lässt 54 000 Rentner steuerpflichtig werden. Der Staat kann mit zusätzlichen Einnahmen von 300 Millionen Euro rechnen, wie laut "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (Mittwoch) die Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Frage der Linken zeigt. Auch der Deutschen Presse-Agentur lag die Antwort vor. BERLIN - Wegen der Rentensteigerung im kommenden Jahr werden voraussichtlich zusätzlich 54 000 Rentner Einkommenssteuer zahlen müssen. (Boerse, 12.12.2017 - 16:34) weiterlesen...