Indikatoren, Regierungen

BERLIN - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat vor gesellschaftlicher Spaltung durch wachsendes Auseinanderklaffen der Einkommen gewarnt.

13.06.2017 - 11:22:24

Einkommenskluft in OECD-Ländern so groß wie nie. "Die Einkommensungleichheit ist beispiellos im Moment und gefährdet den sozialen Zusammenhalt", sagte OECD-Generalsekretär Ángel Gurría am Dienstag bei einer Konferenz in Berlin. Laut OECD ist das Einkommensgefälle auf dem höchsten Stand seit 50 Jahren.

Das durchschnittliche verfügbare Einkommen der reichsten 10 Prozent der Bevölkerung stieg im OECD-Raum demnach auf über das Neunfache des Einkommens der ärmsten 10 Prozent. Vor einem Vierteljahrhundert war es nur siebenmal so hoch.

Der Anteil der Jobs für mittelqualifizierte Arbeitskräfte fiel zwischen 1995 und 2015 um 7,6 Prozentpunkte. Der Anteil an Arbeitsplätzen für Hoch- und Geringqualifizierte stieg dagegen im selben Zeitraum um 5,3 beziehungsweise 2,3 Punkte, wie ein neuer OECD-Beschäftigungsausblick zeigt. Viele Fabrikarbeiter hätten schlechter bezahlte Dienstleistungsjobs annehmen müssen. Neun Prozent der Arbeitsplätze in den OECD-Ländern könnten in den kommenden Jahren automatisiert werden.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zeigte sich optimistisch, "dass der Transformationsprozess der Digitalisierung und Globalisierung gut gemeistert werden kann". Wegen der schnellen technischen Entwicklung sei die Zeit aber knapp. "Es geht nicht immer ohne Ruckeln."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weil sieht weiter kein Problem in Doppelrolle als Regierungschef und VW-Aufseher. In einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Montag) antwortete er auf die Frage, ob es nicht Zeit sei, die Mandate zu trennen: "Nein, ich sehe keinen Interessenkonflikt. Der Konzern muss Erfolg haben, und dafür muss VW in jeder Hinsicht sauber sein. Das Unternehmenswohl muss innerhalb des Gemeinwohls angesiedelt sein, nicht außerhalb. DÜSSELDORF - Niedersachsens Ministerpräsident und VW- Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD) will trotz aller Kritik an seiner Doppelrolle festhalten. (Boerse, 21.08.2017 - 06:32) weiterlesen...

IW sieht drei Risiken für deutschen Immobilienmarkt. Eine strengere Mietregulierung könnte den Kalkulationen der Investoren zuwider laufen, heißt es in der Studie des IW-Immobilienexperten Michael Voigtländer und seiner Kollegen. MÜNCHEN - Das Institut der deutschen Wirtschaft sieht drei Risiken für den deutschen Immobilienmarkt: zu viele Einfamilienhäuser auf dem Land, zu viele Studentenapartments in Großstädten und möglicherweise überoptimistische Erwartungen von Investoren in Sachen Mietsteigerungen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 06:15) weiterlesen...

Steuereinnahmen steigen wieder - Kernbrennstoffsteuer zurückgezahlt. Wie aus dem neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums vom Montag hervorgeht, legten sie um 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonats zu (ohne Gemeindesteuern). BERLIN - Nach einem leichten Dämpfer im Juni sind die Steuereinnahmen des Staates im Juli wieder kräftig gestiegen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 05:20) weiterlesen...

Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz. Die Zahl und Bandbreite der Vorschläge in den fünftägigen Gesprächen spiegele das Ziel aller drei Länder wider, ein "ambitioniertes Ergebnis" zu erreichen, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer, der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland und des mexikanischen Wirtschaftsministers Ildefonso Guajardo. WASHINGTON - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz gezogen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 05:20) weiterlesen...

Geflügelbranche geht von Millionen-Schaden wegen Fipronil aus. Neben Eiern hätten auch Eierprodukte nicht ausgeliefert werden können, sagte der Vorsitzende der niedersächsischen Geflügelwirtschaft und Präsident des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft, Friedrich-Otto Ripke, der Deutschen Presse-Agentur in Oldenburg. Außerdem sei ein großer Imageschaden entstanden. OLDENBURG - Die Geflügelbranche rechnet damit, dass durch den Fipronil-Skandal für deutsche Betriebe Schäden in Millionenhöhe entstanden sind. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 05:20) weiterlesen...

'Bild': Subventionen um fünf Milliarden Euro gestiegen. So gebe es sechs neue Steuervergünstigungen und elf neue Finanzhilfen etwa für den Kauf von E-Autos, die Optimierung von Pumpen und Heizungen und mehr Einbruchsschutz, berichtet die "Bild"-Zeitung (Montag) unter Berufung auf den Subventionsbericht, den das Bundeskabinett demnach am Mittwoch verabschieden will. Danach zahlt der Bund jedes Jahr mehr als 25 Milliarden Euro an Subventionen. So gewährt der Bund an Steuervergünstigungen für Firmenerben 5,7 Milliarden Euro, für kulturelle Leistungen 3,9 Milliarden und für Schichtarbeit 2,8 Milliarden. Die größte Finanzhilfe zahlt er mit 1,8 Milliarden Euro für die Gebäudesanierung. BERLIN - In der Zeit der großen Koalition ist die Summe der staatlichen Subventionen nach einem Medienbericht um fast fünf Milliarden Euro gestiegen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 05:19) weiterlesen...