Indikatoren, Regierungen

BERLIN - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat vor gesellschaftlicher Spaltung durch wachsendes Auseinanderklaffen der Einkommen gewarnt.

13.06.2017 - 11:22:24

Einkommenskluft in OECD-Ländern so groß wie nie. "Die Einkommensungleichheit ist beispiellos im Moment und gefährdet den sozialen Zusammenhalt", sagte OECD-Generalsekretär Ángel Gurría am Dienstag bei einer Konferenz in Berlin. Laut OECD ist das Einkommensgefälle auf dem höchsten Stand seit 50 Jahren.

Das durchschnittliche verfügbare Einkommen der reichsten 10 Prozent der Bevölkerung stieg im OECD-Raum demnach auf über das Neunfache des Einkommens der ärmsten 10 Prozent. Vor einem Vierteljahrhundert war es nur siebenmal so hoch.

Der Anteil der Jobs für mittelqualifizierte Arbeitskräfte fiel zwischen 1995 und 2015 um 7,6 Prozentpunkte. Der Anteil an Arbeitsplätzen für Hoch- und Geringqualifizierte stieg dagegen im selben Zeitraum um 5,3 beziehungsweise 2,3 Punkte, wie ein neuer OECD-Beschäftigungsausblick zeigt. Viele Fabrikarbeiter hätten schlechter bezahlte Dienstleistungsjobs annehmen müssen. Neun Prozent der Arbeitsplätze in den OECD-Ländern könnten in den kommenden Jahren automatisiert werden.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zeigte sich optimistisch, "dass der Transformationsprozess der Digitalisierung und Globalisierung gut gemeistert werden kann". Wegen der schnellen technischen Entwicklung sei die Zeit aber knapp. "Es geht nicht immer ohne Ruckeln."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Politiker sorgt mit Vorschlägen für ARD-Umbau für Wirbel. Als nationaler Sender reiche das ZDF aus, sagte der CDU-Politiker der "Mitteldeutschen Zeitung" (Dienstag). Die ARD solle sich künftig auf die Berichterstattung aus den Bundesländern konzentrieren. "Das Erste wäre dann mittelfristig kein nationaler Sender mehr, sondern das Schaufenster der Regionen", sagte Robra, der auch Mitglied im ZDF-Fernsehrat ist. MAGDEBURG - Formate mit bundespolitischem Anspruch ins ZDF, im Ersten mehr Berichte aus den Regionen: Sachsen-Anhalts Medienminister Rainer Robra hat einen Umbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gefordert und ist dafür heftig kritisiert worden. (Boerse, 17.10.2017 - 18:07) weiterlesen...

Macrons Vermögensteuerreform entzweit Frankreichs Politik. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire verteidigte am Dienstag bei den Haushaltsberatungen in der Nationaversammlung das Vorhaben mit dem Ziel, Investoren anzulocken. Die Vermögensteuer soll in weiten Teilen abgeschafft werden: Künftig soll nur noch Immobilienbesitz besteuert werden. Dies war ein Wahlversprechen des sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron. PARIS - Die französische Regierung wehrt sich gegen heftige Kritik des linken Lagers an einer geplanten Reform der Vermögensteuer. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 17:33) weiterlesen...

Trump fällt in 'Forbes'-Liste weiter zurück. Das ist das Ergebnis der am Dienstag veröffentlichten "Forbes"-Liste der reichsten 400 Amerikaner für das Jahr 2017. Nach Schätzungen des Wirtschaftsblatts schrumpfte Trumps Vermögen im Vergleich zum Vorjahr um 600 Millionen auf 3,1 Milliarden Dollar. Damit rutschte der US-Präsident von Rang 156 auf 248 ab. NEW YORK - US-Milliardäre werden immer reicher, Donald Trump jedoch nicht. (Boerse, 17.10.2017 - 17:27) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein. "Wir werden nicht ohne Kompromisse auskommen", auch wenn die Union klare Ziele habe, sagte Merkel am Dienstag nach Angaben von Teilnehmern in einer Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag. Am Mittwoch beginnt die Union in Berlin zuerst mit der FDP und dann mit den Grünen ihre Sondierungen. Für Misstöne vor Beginn der Gespräche sorgten Forderungen von FDP-Chef Christian Lindner. Noch-Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wurde derweil einstimmig von der Unionsfraktion für das Amt des Bundestagspräsidenten nominiert. BERLIN - Kurz vor dem Start der Sondierungsgespräche stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf harte Gespräche mit den potenziellen Jamaika-Partnern FDP und Grüne ein. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 17:17) weiterlesen...

Streit um Microsoft-Mails in Irland kommt vor Oberstes US-Gericht. Die Richter beschlossen am Montag, auf Antrag des amerikanischen Justizministeriums die Entscheidung eines Berufungsgerichts zu prüfen. NEW YORK - Die Frage, ob Microsoft in Irland gespeicherte Daten eines Kunden an US-Strafverfolger herausgeben muss, kommt vor das Oberste Gericht der USA. (Boerse, 17.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

CDU-Politiker fordert Umbau von öffentlich-rechtlichem Rundfunk. Als nationaler Sender reiche das ZDF aus, sagte der CDU-Politiker der "Mitteldeutschen Zeitung" (Dienstag). Die ARD solle sich künftig auf die Berichterstattung aus den Bundesländern konzentrieren. "Das Erste wäre dann mittelfristig kein nationaler Sender mehr, sondern das Schaufenster der Regionen", sagte Robra, der auch Chef der Magdeburger Staatskanzlei ist. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Medienminister Rainer Robra hat einen Umbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gefordert. (Boerse, 17.10.2017 - 15:27) weiterlesen...