Luftverkehr, Deutschland

Berlin - Die insolvente Fluglinie Air Berlin bleibt im Verkaufsprozess bei der in der vorigen Woche eingeschlagenen Linie.

25.09.2017 - 14:32:25

Zwischenstand - Air Berlin: Verkauf an Lufthansa und Easyjet angestrebt

Der Aufsichtsrat des Unternehmens stimmte dem Plan zu, über den Verkauf des Fluggeschäfts weiter mit der Lufthansa und dem Billigflieger Easyjet zu verhandeln, wie Air Berlin mitteilte.

Die Verhandlungen sollen bis zum 12. Oktober dauern. Dabei sollen auch Teilverkäufe möglich sein. Damit stellte sich der Aufsichtsrat hinter die Entscheidung der vorläufigen Gläubigerausschüsse vom Donnerstag. Für die weiteren Teilbereiche wie die Air Berlin Technik sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flexibilität behalten - Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende Berlin/Frankfurt - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 16:48) weiterlesen...

Mehr Verbindungen - Billigeres Kerosin lässt Flugticketpreise sinken Frankfurt/Köln - Unmittelbar vor Ende des Flugbetriebs bei Air Berlin ist das Fliegen in Deutschland und Europa noch einmal deutlich billiger geworden. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 15:14) weiterlesen...

Transfergesellschaft - Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin. «Wir haben große Sorge um die Beschäftigten», sagte eine Verdi-Sprecherin anlässlich eines Treffens mehrerer Bundesländer. Berlin - Die Gewerkschaft Verdi pocht auf eine Auffanggesellschaft für die Mitarbeiter von Air Berlin. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 13:33) weiterlesen...

Insolvente Fluggesellschaft - Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin. Das geht aus dem am Wochenende veröffentlichten Finanzbericht hervor. Berlin - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin ist im ersten Halbjahr noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 10:07) weiterlesen...

Bund und Länder verhandeln über Air-Berlin-Transfergesellschaft. Dort sollen die Beschäftigten der insolventen Fluglinie aufgefangen werden. Berlin und Nordrhein-Westfalen hatten bereits signalisiert, sich finanziell an einer Transfergesellschaft zu beteiligen. Nach Aussage des Generalbevollmächtigten der Air Berlin, Frank Kebekus, könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Komme es zu keiner Einigung, drohe den Beschäftigten die Entlassung. Berlin - Der Bund und die Air-Berlin-Länder Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin treffen sich heute zu Gesprächen über eine Transfergesellschaft. (Politik, 23.10.2017 - 04:52) weiterlesen...

Air-Berlin-Flugzeug wartet weiter auf Starterlaubnis in Island. Reykjavik - Ein Flugzeug der insolventen Air Berlin nach Düsseldorf steckt weiter auf Island fest. «Das Flugzeug ist noch in Keflavik. Wir haben den Flughafen auch über das Wochenende aufgefordert, sein rechtswidriges Handeln umgehend zu beenden», sagte der Sprecher der Fluglinie, Ralf Kunkel, dem «Tagesspiegel». Sämtliche seit der Insolvenzanmeldung am 15. August 2017 angefallenen Rechnungen seien pünktlich bezahlt worden. Der Betreiber des internationalen Flughafens Keflavik, Isavia, wirft Air Berlin vor, Flughafengebühren nicht gezahlt zu haben. Air-Berlin-Flugzeug wartet weiter auf Starterlaubnis in Island (Politik, 22.10.2017 - 21:18) weiterlesen...