Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Die fünf ostdeutschen Flächenländer streben für ihre Hochschul- und Forschungslandschaft Planungssicherheit durch eine Milliardenhilfe des Bundes an.

19.06.2017 - 13:10:26

Ost-Länder fordern Milliarde für Hochschulen und Forschung. Entsprechende Verhandlungen müssten "unmittelbar nach der Bundestagswahl 2017 beginnen und bis Mitte 2018 abgeschlossen sein", heißt es in einem am Montag in Berlin vorgestellten gemeinsamen Positionspapier der Wissenschaftsminister.

Um auch künftig den Osten mit guten Studienbedingungen attraktiv zu halten, müsse "der Hochschulpakt über 2020 hinaus verlängert und neu justiert werden". Bei der Forschung sei ebenfalls wichtig, "dass für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen gleich gute Rahmenbedingungen in Ost- und Westdeutschland geschaffen werden".

Entsprechende Programme für alle Länder müssten etwa sechs Milliarden Euro Bundesmittel umfassen, errechneten die Fachminister. "Mindestens eine Milliarde" solle den Hochschulen in den fünf ostdeutschen Ländern zugute kommen, hieß es.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

Land der Ideen zeichnet 100 Start-ups aus. Der Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" der Initiative Land der Ideen und der Deutschen Bank verfolgte mit dem Wettbewerb das Ziel, kreativen Köpfen eine Bühne für ihre Projekte zu bieten. Ziel sei es, mit konkreten Entwicklungen Antworten auf drängende Fragen der Zukunft zu geben, hieß es. BERLIN - Hundert Ideen von jungen Start-ups sind am Montag in Berlin ausgezeichnet worden. (Boerse, 26.06.2017 - 10:07) weiterlesen...

Schiff für Castortransport hat in Neckarwestheim abgelegt. Gegen 05.20 startete der sogenannte Schubverband zunächst ohne Zwischenfälle Richtung Obrigheim in Baden-Württemberg zum stillgelegten Atomkraftwerk, wie die Polizei mitteilte. Ein Polizeihubschrauber beobachtete die Lage aus der Luft. In Obrigheim soll nach aktuellen Plänen am Dienstag die Verladung der drei Castor-Behälter auf das Schiff erfolgen. Insgesamt plant der Energieversorger EnbW fünf Transporte mit je drei Castoren. Die Polizei rechnet ab Montag mit Kundgebungen von Atomkraftgegnern. NECKARWESTHEIM - Ein für den Castortransport vorgesehenes Transportschiff hat am frühen Montagmorgen in Neckarwestheim abgelegt. (Boerse, 26.06.2017 - 07:01) weiterlesen...

Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen. Insgesamt steigt die Armutsrisikoquote in der Altersgruppe der dann 67-Jährigen in den kommenden Jahren von heute 16 auf 20 Prozent an. Bei alleinstehenden Frauen ist die Zunahme stark. Demnach steigt der Anteil der Frauen, die von staatlichen Leistungen abhängig werden, weil ihr Einkommen nicht fürs Leben reicht, von heute 16,2 auf 27,8 Prozent im Jahr 2036 an. GÜTERSLOH - Insbesondere alleinstehende Frauen, Menschen ohne Berufsausbildung und Langzeitarbeitslose sind einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge bis zum Jahr 2036 von Altersarmut bedroht. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 06:07) weiterlesen...

Presse: Rentenkasse mit 2,2 Milliarden Euro Minus. Damit sei das Minus bei der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) gegenüber dem Vorjahr um gut 600 Millionen Euro höher ausgefallen, berichten die Dortmunder "Ruhr Nachrichten" (Montag) unter Berufung auf die Kabinettsvorlage zum Entwurf für den Bundeshalt 2018, die am Mittwoch beraten werden soll. Grund für das größere Minus seien höhere Ausgaben als 2015. BERLIN - Die Rentenkasse hat nach einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr ein Minus von 2,2 Milliarden Euro eingefahren. (Boerse, 26.06.2017 - 04:47) weiterlesen...

Ruhani: Der Iran wird Katar nicht in Stich lassen. "Die derzeitige Isolierung Katars ist inakzeptabel, wir jedoch werden weder die Regierung noch das Volk Katars im Stich lassen", sagte Ruhani in einem Telefonat mit Katars Emir Hamad al-Thani am Sonntag. Alle iranischen Grenzen würden für die "Brüder" in Katar offen bleiben und Teheran sei bereit, die guten Beziehungen mit Doha sogar auszubauen, betonte der iranische Präsident. TEHERAN - Der Iran wird nach Aussagen von Präsident Hassan Ruhani den Golfnachbarn Katar in der aktuellen Krise nicht im Stich lassen. (Wirtschaft, 25.06.2017 - 20:42) weiterlesen...

Italienische Regierung stellt Milliarden für Pleite-Banken bereit. Insgesamt würde für die Rettung der regionalen Banken Banca Popolare di Vicenza und die Banca Veneto bis zu maximal 17 Milliarden Euro veranschlagt, sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan am Sonntagabend. So soll der Bankenbetrieb aufrecht erhalten und Sparer sollen geschützt werden. ROM - Die italienische Regierung steht mit weiteren Milliarden für zwei Krisenbanken ein. (Wirtschaft, 25.06.2017 - 18:30) weiterlesen...