Regierungen, Deutschland

Berlin - Die FDP ist mit ihrem Vorstoß für eine flexiblere Regelung von Arbeitszeiten auf Widerstand bei Linken und Gewerkschaften gestoßen.

13.11.2017 - 16:15:24

FDP für flexible Arbeitszeit - Kritik von Linken und Gewerkschaften. Fraktionsvizechef Michael Theurer hatte der "Bild"-Zeitung (Montag) gesagt: "Das Arbeitszeitgesetz ist nicht mehr zeitgemäß und muss flexibler werden." Es sollte an die EU-Arbeitszeitrichtlinie angepasst werden. Diese sieht statt einer täglichen Höchstarbeitszeit von durchschnittlich acht Stunden eine wöchentliche Maximaldauer von durchschnittlich 48 Stunden vor - das wären acht Stunden mehr als jetzt, allerdings einschließlich Überstunden.

CDU, CSU, FDP und Grüne hatten bei ihren Sondierungen für eine Jamaika-Koalition erkennen lassen, dass sie mit Blick auf die Digitalisierung der Arbeitswelt das Arbeitszeitrecht modernisieren wollen. Schützenhilfe bekamen sie in der vergangenen Woche vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Auch dieser plädierte für eine Reform des Arbeitszeitgesetzes. Angesichts fortschreitender Digitalisierung der Arbeitswelt müsse es flexibilisiert werden, um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu gewährleisten.

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sprach von einem Frontalangriff auf Arbeitnehmerrechte. "Je länger die Sondierungsgespräche dauern, desto klarer wird die Lobbyisten-Hörigkeit der Schwarzen Ampel." Es sei "ein Schlag ins Gesicht aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, dass Union, FDP und Grüne die Aufweichung der gesetzlichen Regelungen zur Arbeitszeit ernsthaft in Erwägung ziehen."

"Insbesondere 100 Jahre nach der Einführung des gesetzlichen Achtstundentags und im Widerspruch zur aktuellen IG-Metall-Forderung nach einer weiteren Arbeitszeitverkürzung ist dies ein unsäglicher Affront von Merkels "Jamaika"-Truppe gegen alle Beschäftigten." 1,8 Milliarden Überstunden, steigende Profite, stagnierende Reallöhne für die Hälfte der Arbeitnehmer seit Jahrzehnten, zunehmende Altersarmut und rasant wachsender Reichtum der Multimillionäre zeigten, "dass eine Weiter-so-Politik der Schwarzen Ampel eine neue Giftinjektion für den sozialen Frieden wäre".

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss- Gaststätten (NGG), Guido Zeitler, nannte den Vorstoß der sogenannten Wirtschaftsweisen "zynisch". Das Arbeitszeitgesetz ermögliche schon jetzt sehr flexible Arbeitszeiten, erklärte Zeitler. Die Hälfte der 1,8 Milliarden Überstunden pro Jahr blieben unbezahlt. Laut aktuellem Mikrozensus arbeiten in allen Branchen bereits jetzt gut 4,1 Millionen Menschen an Sonntagen - 2,7 Millionen sogar nachts.

Zudem will die FDP in der voraussichtlich letzten Woche der Jamaika-Sondierungen eine Senkung der Sozialbeiträge um bis zu 0,7 Prozentpunkte durchsetzen. "Wenn man es intelligent macht, können die Menschen und Unternehmen in Deutschland insgesamt um bis zu zwölf Milliarden Euro über Beitragssenkungen entlastet werden", sagte Theurer. Die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung könnten um 0,5 Punkte und die zur Kranken- und Pflegeversicherung um je 0,1 Punkte gesenkt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grünen-Politiker Hofreiter hält Minderheitsregierung für beste Lösung. "Wir sind gesprächsbereit, aber natürlich bei so etwas wie einer Minderheitsregierung skeptisch", sagte Hofreiter am Freitag im "Morgenmagazin" des ZDF. "Minderheitsregierungen sind immer eine Notlösung." Der Ball liege jetzt bei Bundeskanzlerin Angela Merkel, die entscheiden müsse, was sie wolle. BERLIN - Der Grünen sind nach Worten ihres Fraktionsvorsitzenden Anton Hofreiter bereit, über die Bildung einer Minderheitsregierung zu reden. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 08:58) weiterlesen...

Aufsicht bestätigt Bankenkreis für Libor-Feststellung bis zu dessen Ende 2021. an der Zusammensetzung des Kreises von 20 Banken, die den Zinssatz ermitteln, ändere sich nichts, teilte die britische Finanzaufsicht FCA am Freitag in London mit. Alle 20 Häuser hätten zugesagt, sich weiter an der Feststellung des Referenzzinssatzes Libor (London Interbank Offered Rate) zu beteiligen. Von den Banken hierzulande gehört die Deutsche Bank zu denjenigen Häusern, die den Zins festlegen. LONDON - Bei der Ermittlung des skandalumwitterten Referenzzinssatzes Libor ändert sich bis zum geplanten Auslaufen im Jahr 2021 nichts. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 08:33) weiterlesen...

SPD will die Kurve kriegen - stundenlange Spitzenrunde in Berlin (Wirtschaft, 24.11.2017 - 06:47) weiterlesen...

Stillstand beim Dieselfonds für Kommunen - Finanzlücke. Auch die Finanzierung ist noch nicht geklärt. "Wir kommen nicht voran, das ist ärgerlich", sagte ein Automanager der Deutschen Presse-Agentur. Es sei noch kein einziger Cent geflossen, es gebe keine Kontonummer, kein Antragsformular, keine Satzung und keinen Beirat, der Projekte beschließen könne. Die Bürokratie sei zu langsam. BERLIN - Beim geplanten milliardenschweren Dieselfonds für eine bessere Luft in Kommunen gibt es immer noch keine Fortschritte. (Boerse, 24.11.2017 - 06:33) weiterlesen...

Stegner: Über Änderung des Groko-Kurses müsste SPD-Basis abstimmen. "Eine Änderung der Parteibeschlüsse zur Absage einer neuen großen Koalition - zu der ich nicht rate - wäre ohne eine Beteiligung der Parteimitglieder nicht möglich", sagte Stegner der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). PASSAU - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hält ein Abrücken der Sozialdemokraten von ihrem Nein zu einer großen Koalition ohne Befragung der Parteimitglieder für ausgeschlossen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 06:22) weiterlesen...

Heil nach Spitzentreffen: SPD verschließt sich Gesprächen nicht. Generalsekretär Hubertus Heil sagte in der Nacht zu Freitag nach achtstündigen Beratungen der SPD-Führung, gemeinsam habe man das Gespräch mit dem Bundespräsidenten ausgewertet. "Die SPD ist der festen Überzeugung, dass gesprochen werden muss. Die SPD wird sich Gesprächen nicht verschließen", sagte Heil. BERLIN - Die SPD hat nach dem Treffen von Parteichef Martin Schulz mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ihre Gesprächsbereitschaft zur Lösung der Regierungskrise unterstrichen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 06:18) weiterlesen...