Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Einnahmen von Autofahrern aus Fahrgemeinschaften sollten aus Sicht der Grünen künftig komplett von der Steuer freigestellt werden.

23.06.2017 - 05:19:24

Grüne für Steuerbefreiung von Einnahmen aus Fahrgemeinschaften. "Die aktuelle Regelung führt nur dazu, dass Pendler alleine im Auto sitzen und die Staus immer länger werden", kritisierte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer.

Derzeit müssen Privatpersonen, die regelmäßig nicht gewerbliche Mitfahrangelegenheiten anbieten, laut Einkommensteuergesetz Einkünfte aus der Mitnahme über einer Freigrenze von 255 Euro versteuern. Mit der Freigrenze ist laut Bundesfinanzministerium sichergestellt, "dass Einkünfte geringeren Umfangs aus der Bildung von Fahrgemeinschaften steuerfrei bleiben."

Krischer sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wenn der Halter eines Fahrzeugs sich die Kosten der täglichen Fahrt zur Arbeit mit zwei oder drei Mitfahrern teil, ist er schnell über der Freigrenze von 255 Euro und muss die Einnahmen versteuern." Da inzwischen viele Fahrgemeinschaften über das Internet vermittelt würden, werde dies für den Fiskus nachvollziehbar: "Die Aussicht auf Steuernachzahlungen wird viele von der Bildung einer Fahrgemeinschaft abschrecken", sagte Krischer.

Fahrgemeinschaften - etwa von Pendlern zur Arbeit - schonen Krischer zufolge die Umwelt, reduzieren den Kraftstoffverbrauch und entlasten Straßen. Zur Förderung von Fahrgemeinschaften würden Parkplätze gebaut und Informationsbörsen eingerichtet: "Doch was auf der einen Seite gefördert wird, bestraft die Bundesregierung auf der anderen Seite."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulz mahnt bessere Regeln zur Bekämpfung von Steuerbetrug an. Es sei ein Skandal, dass sich international agierende Konzerne das Land aussuchen könnten, in dem sie am wenigsten Steuern zahlen, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Es fehlten zudem einheitliche Regeln zur Bekämpfung von Steuerflucht und Steuerhinterziehung. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den ruinösen Unterbietungswettbewerb der 19 Eurozonen-Mitglieder in Sachen Steuerpolitik angeprangert. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:21) weiterlesen...

BDI-Chef Kempf: May muss Briten die Wahrheit über den Brexit sagen. "Theresa May muss schnellstmöglich einen klaren, nachvollziehbaren Kurs präsentieren", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. "Die Zeit läuft." Er verlangte auch finanzielle Zusagen. BRÜSSEL - Vor der Brexit-Rede von Premierministerin Theresa May fordert der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine klare Ansage für ernsthafte Verhandlungen mit der Europäischen Union. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:18) weiterlesen...

Brexit-Rede: May wird in Florenz auch über Rechte von EU-Ausländern sprechen. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die die Regierung am späten Donnerstagabend in London veröffentlichte. "Großbritanniens Zukunft ist glänzend", wird die Regierungschefin darin zitiert. LONDON/FLORENZ - Die britische Premierministerin Theresa May wird sich in ihrer Grundsatzrede auch zu einer Übergangsphase nach dem Brexit und zu den Rechten von EU-Ausländern äußern. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:18) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: 175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen (Falsche Jahreszahl im 2. Absatz korrigiert. Richtig: 2017) (Boerse, 21.09.2017 - 21:34) weiterlesen...

Schäuble: 'Flüchtlingskrise wird noch viel Geld kosten'. Schäuble sagte der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" (Freitag), zugleich "können wir noch in Jahrzehnten unseren Enkeln stolz erzählen, wie hilfsbereit die Deutschen waren und sind". MAINZ - Die Bewältigung der Flüchtlingskrise wird nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) "in den kommenden Jahren noch viel Geld kosten". (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:18) weiterlesen...

WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück. (Wiederholt mit korrigiertem Tippfehler in der Überschrift.) WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:12) weiterlesen...