Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die deutschen Unternehmen bewerten ihre Lage nach Angaben des DIHK so gut wie noch nie seit der Wiedervereinigung und schrauben ihre Geschäftserwartungen nach oben.

23.05.2017 - 11:14:25

DIHK: Unternehmen optimistisch wie lange nicht - Fachkräfte fehlen. Trotz internationaler Unwägbarkeiten beurteile fast jedes zweite Unternehmen seine Lage als "gut" (48 Prozent) - mehr als in allen bisherigen Umfragen. Von einer schlechten Lage sprechen nur acht Prozent, wie aus der am Dienstag in Berlin vorgelegten Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervorgeht.

Insbesondere die Industrie bewerte ihre Lage spürbar besser. "Die Binnenwirtschaft läuft weiter rund", heißt es. Zugleich wird gewarnt: "Der Fachkräftemangel wächst sich allerdings zum mit Abstand größten Geschäftsrisiko aus." Mehr als jedes zweite Unternehmen sehe seine Entwicklung inzwischen dadurch gefährdet.

Die Geschäftserwartungen seien spürbar gestiegen. "Unter dem Strich blicken die Unternehmen in allen Wirtschaftszweigen zuversichtlicher auf ihre Geschäftsentwicklung als zu Jahresbeginn", schreibt der DIHK. Die Perspektiven der Industrie verbesserten sich nochmals. Auch ein Ende des Baubooms scheine nicht in Sicht. Im Handel und bei Dienstleistern steige ebenfalls die Zuversicht. Mehr Beschäftigung und Löhne kurbeln laut DIHK den Konsum derzeit weiter an.

Die Industrie stockt nach Angaben des DIHK ihre Investitionsbudgets deutlich auf, insbesondere Exporteure. Die Bauwirtschaft plane so viele Investitionen wie nie zuvor. "Der größte beschränkende Faktor - gerade für Unternehmen mit expansiven Investitionsplänen - bleibt weiterhin der Fachkräftemangel", heißt es. Dadurch würden auch die Einstellungspläne ausgebremst. Insgesamt planten Unternehmen branchenübergreifend aber nach wie vor mehr Beschäftigung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fedex senkt Ausblick wegen Cyberangriff. Man habe den Ausblick für das Geschäftsjahr 2018 wegen der Folgen einer Cyberattacke bei TNT Express gesenkt, teilte Fedex am Dienstag nach Handelsschluss an der Wall Street mit. Auch der Hurrikan Harvey habe sich negativ auf die Geschäfte ausgewirkt. MEMPHIS - Der US-Logistikkonzern Fedex leidet weiter an den Folgen der Übernahme seines niederländischen Rivalen TNT Express. (Boerse, 19.09.2017 - 22:51) weiterlesen...

Fernsehberichte: Menschen in Mexiko-Stadt verschüttet. Außerdem zeigten Medien im Internet Bilder, wie Menschen mit bloßen Händen schwere Trümmer von Straßen und Gehwegen räumten und nach Verletzten suchten. Die Lage war gut eine Stunde nach dem Erdbeben unübersichtlich. Über Opfer gab es zunächst keine Berichte. MEXIKO-STADT - Bei dem schweren Erdbeben sind in Mexiko-Stadt nach Fernsehberichten vermutlich Menschen unter Trümmern verschüttet worden. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 21:44) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt - Franken fällt auf den tiefsten Stand seit Anfang 2015. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1999 Dollar bezahlt. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei rund 1,1960 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1972 (Montag: 1,1948) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8353 (0,8370) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Dienstag im US-Devisenhandel zugelegt und ist in der Spitze auf das Tageshoch von 1,2007 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 19.09.2017 - 20:52) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 19.09.2017 um 20:31 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 19.09.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 19.09.2017 - 20:40) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Trump warnt in erster UN-Rede Nordkorea und Iran. "Die Geißel unseres Planeten ist eine Gruppe von Schurkenstaaten", sagte Trump bei der am Dienstag eröffneten UN-Generaldebatte. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat den Iran in seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen scharf attackiert und Nordkorea im anhaltenden Atomkonflikt mit völliger Zerstörung gedroht. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 20:15) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Fusionsbericht zu T-Mobile US und Sprint treibt Kurse stark. T-Mobile US und der viertgrößte US-Mobilfunker Sprint sollen sich nach einem Bericht des US-Fernsehsenders "CNBC" in aktiven Fusionsgesprächen befinden. Die Papiere von T-Mobile US sprangen daraufhin um 5 Prozent nach oben und die des mutmaßlichen neuen Partners Sprint sogar um mehr als 9 Prozent. FRANKFURT/NEW YORK - Die Hoffnung auf Fortschritte im Fusionspoker um die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US haben die Anleger an der Wall Street in Euphorie versetzt. (Boerse, 19.09.2017 - 20:07) weiterlesen...