Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die deutschen Unternehmen bewerten ihre Lage nach Angaben des DIHK so gut wie noch nie seit der Wiedervereinigung und schrauben ihre Geschäftserwartungen nach oben.

23.05.2017 - 11:14:25

DIHK: Unternehmen optimistisch wie lange nicht - Fachkräfte fehlen. Trotz internationaler Unwägbarkeiten beurteile fast jedes zweite Unternehmen seine Lage als "gut" (48 Prozent) - mehr als in allen bisherigen Umfragen. Von einer schlechten Lage sprechen nur acht Prozent, wie aus der am Dienstag in Berlin vorgelegten Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervorgeht.

Insbesondere die Industrie bewerte ihre Lage spürbar besser. "Die Binnenwirtschaft läuft weiter rund", heißt es. Zugleich wird gewarnt: "Der Fachkräftemangel wächst sich allerdings zum mit Abstand größten Geschäftsrisiko aus." Mehr als jedes zweite Unternehmen sehe seine Entwicklung inzwischen dadurch gefährdet.

Die Geschäftserwartungen seien spürbar gestiegen. "Unter dem Strich blicken die Unternehmen in allen Wirtschaftszweigen zuversichtlicher auf ihre Geschäftsentwicklung als zu Jahresbeginn", schreibt der DIHK. Die Perspektiven der Industrie verbesserten sich nochmals. Auch ein Ende des Baubooms scheine nicht in Sicht. Im Handel und bei Dienstleistern steige ebenfalls die Zuversicht. Mehr Beschäftigung und Löhne kurbeln laut DIHK den Konsum derzeit weiter an.

Die Industrie stockt nach Angaben des DIHK ihre Investitionsbudgets deutlich auf, insbesondere Exporteure. Die Bauwirtschaft plane so viele Investitionen wie nie zuvor. "Der größte beschränkende Faktor - gerade für Unternehmen mit expansiven Investitionsplänen - bleibt weiterhin der Fachkräftemangel", heißt es. Dadurch würden auch die Einstellungspläne ausgebremst. Insgesamt planten Unternehmen branchenübergreifend aber nach wie vor mehr Beschäftigung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 23.11.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 23.11.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 23.11.2017 - 20:38) weiterlesen...

Oberverwaltungsgericht vertagt Entscheidung im Aldi-Streit. SCHLESWIG - Nach rund acht Stunden Verhandlung hat das schleswig-holsteinische Oberverwaltungsgericht (OVG) eine Entscheidung im Familien-Streit bei Aldi Nord vertagt. Voraussichtlich am 7. Dezember um 10.00 Uhr soll noch ein Zeuge gehört werden. Das OVG verhandelt die Berufung gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Schleswig unter anderem über die Zusammensetzung des Vorstandes einer wichtigen Familienstiftung, die 19,5 Prozent der Anteile an Aldi Nord hält. Nach dem plötzlichen Tod von Gründer-Sohn Berthold Albrecht kämpfen Mitglieder seiner Familie um ihren Einfluss auf die Jakobus-Stiftung. Oberverwaltungsgericht vertagt Entscheidung im Aldi-Streit (Boerse, 23.11.2017 - 20:12) weiterlesen...

Deutschland sagt faire Kontrollen für Fluggäste aus Griechenland zu. Wenn Kontrollen zur Abwehr von illegaler Migration notwendig seien, würden diese ab sofort nur noch im sogenannten Schengenbereich durchgeführt, erklärte eine Sprecherin der EU-Kommission nach einem Treffen mit deutschen und griechischen Vertretern am Donnerstag in Brüssel. BRÜSSEL/BERLIN - Deutschland hat sich nach Angaben der EU-Kommission dazu verpflichtet, aus Griechenland kommende Passagiere nicht mehr in gesonderten Flughafenbereichen zu kontrollieren. (Boerse, 23.11.2017 - 18:59) weiterlesen...

Hessens Finanzminister erneuert Angebot zur Auswertung der 'Paradise Papers'. Fachliche Expertise und technische Ausrüstung gebe es in Hessen in hohem Maß, sagte der Minister am Donnerstag im Wiesbadener Landtag. Ihn interessiere nicht die Quelle der "Paradise Papers", sondern der Inhalt der Daten. "Ich verstehe und respektiere den Quellenschutz, den Journalisten zu Recht hochhalten. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat das Angebot erneuert, die "Paradise Papers" mit millionenfachen Daten über Steuertricks federführend auszuwerten. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

mybet Holding SE: Negativer Umsatztrend im dritten Quartal noch nicht beendet. Trotzdem Kundenwerte verbessert. Sparmaßnahmen durch Stellenstreichungen verstärkt.. Trotzdem Kundenwerte verbessert. Sparmaßnahmen durch Stellenstreichungen verstärkt. mybet Holding SE: Negativer Umsatztrend im dritten Quartal noch nicht beendet. (Boerse, 23.11.2017 - 18:47) weiterlesen...

Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs - aber Proteste gegen Tata-Pläne (Boerse, 23.11.2017 - 18:47) weiterlesen...