Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Deutschen schultern im Vergleich aller Industriestaaten eine überdurchschnittlich hohe Steuer- und Abgabenlast.

11.04.2017 - 19:48:33

Enorme Abgabenlast in Deutschland. Nach einer am Dienstag vorgestellten Studie der OECD zahlt ein lediger, kinderloser Durchschnittsverdiener in Deutschland durchschnittlich 49,4 Prozent seines Einkommens an den Staat. Unter allen 35 OECD-Staaten ist die Abgabenlast für diesen Personenkreis nur in Belgien noch höher als in Deutschland.

BERLIN - Die Deutschen schultern im Vergleich aller Industriestaaten eine überdurchschnittlich hohe Steuer- und Abgabenlast. Nach einer am Dienstag vorgestellten Studie der OECD fließen bei einem ledigen, kinderlosen Durchschnittsverdiener in Deutschland durchschnittlich 49,4 Prozent der gesamten Arbeitskosten an den Staat - einschließlich des Arbeitgeberanteils an den Sozialabgaben. Unter allen 35 OECD-Staaten ist die Abgabenlast für diesen Personenkreis nur in Belgien noch höher.

Bei einem verheirateten Alleinverdiener mit zwei Kindern sieht es durch Zuschüsse wie Kindergeld und Steuervorteile etwas besser aus. Für sein Arbeitseinkommen lag die Steuer- und Abgabenlast im vergangenen Jahr den Berechnungen zufolge bei 34 Prozent. Deutschland liegt damit auf Platz neun - aber noch immer über dem OECD-Schnitt von 26,6 Prozent.

Die Belastung der Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben abzüglich staatlicher Zuschüsse lag in Deutschland auch 2016 deutlich über dem Durchschnitt aller 35 OECD-Länder. Der Studie zufolge liegt das vor allem an den vergleichsweise hohen Sozialabgaben, die von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu tragen sind.

Roland Döhrn von Wirtschaftsforschungsinstitut RWI sagte bei der Präsentation einer ähnlichen Studie in Berlin, die höchste Steuer- und Abgabenbelastung werde bereits bei Jahreseinkommen ab 50 000 Euro erreicht. Die FDP-nahe Friedrich-Naumann-Stiftung, die die RWI-Studie in Auftrag gegeben hatte, sieht deshalb dringenden Korrekturbedarf. Vor allem die mittleren Einkommen müssten entlastet werden, sagte der stellvertretende Vorsitzende Karl-Heinz Paqué.

Der Bund der Steuerzahler forderte die sofortige Abschaffung des Solidaritätszuschlags und eine Reform des Einkommensteuertarifs. So plädierte der Verband dafür, dass der Spitzensteuersatz erst ab einem Einkommen von 80 001 Euro greift.

"Die Steuerbelastung steigt zu schnell an, und der Spitzensteuersatz greift zu früh", sagte auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Man müsse darauf achten, "dass der Faktor Arbeit in Deutschland nicht zu teuer" werde. "Das müssen alle berücksichtigen, die politische Verantwortung tragen oder tragen wollen", sagte Schäuble der "Bild"-Zeitung (Mittwoch) mit Blick auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf.

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer warb für "mutige Strukturreformen", um die Sozialbeiträge unter 40 Prozent zu halten. "Ein weiterer Anstieg würde Beschäftigung und Wachstum stark gefährden", warnte Kramer.

Die Belastung der Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben sei im OECD-Raum insgesamt erneut leicht gesunken, sagte OECD-Experte Pascal Saint-Amans. "Allerdings ist dieser Trend vor allem das Resultat von Reformanstrengungen in einigen wenigen Ländern." Nach seinen Worten könnten Steuersenkungen speziell im Bereich der kleinen und mittleren Einkommen Arbeitsanreize schaffen und dadurch ein wichtiger Wachstumsmotor sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Karlsruhe prüft Grundsteuer - Beschwerde auch aus Rheinland-Pfalz. Ihre Verfassungsbeschwerde und weitere Vorlagen waren am Dienstag Gegenstand einer mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die Karlsruher Richter müssen über die Verfassungsmäßigkeit der Einheitsbewertung des Grundbesitzes als Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer befinden. KARLSRUHE/MAINZ - Eine Grundstückseigentümerin aus der Pfalz ist bis vor das Bundesverfassungsgericht gegangen, um ihren Grundsteuerbescheid anzufechten. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:27) weiterlesen...

Niedersachsens Finanzminister für schnelle Grundsteuerreform. Nach der mündlichen Verhandlung zeichne sich ab, dass das Bundesverfassungsgericht die zugrundliegende Einheitsbewertung voraussichtlich als nicht mehr verfassungsgemäß ansehen werde. "Hierauf muss der Gesetzgeber reagieren"", betonte der Politiker am Dienstag in einer Mitteilung. HANNOVER/KARLSRUHE - Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat sich angesichts der Überprüfung der Grundsteuer durch das Bundesverfassungsgericht für eine möglichst rasche Reform der Abgabe ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:18) weiterlesen...

Rentenpräsidentin fordert mehr Steuergeld für GroKo-Pläne. Widerstand gegen die Pläne kam von der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). BERLIN - Die Deutsche Rentenversicherung hat als Reaktion auf die Pläne von Union und SPD zur Rente deutlich mehr Steuergeld gefordert. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:06) weiterlesen...

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte (Boerse, 16.01.2018 - 16:33) weiterlesen...

Frankreich fordert von Theresa May mehr Geld für Grenzstadt Calais. "Ein Viertel des britischen Handels läuft über Calais", sagte Staatspräsident Emmanuel Macron am Dienstag. CALAIS - Kurz vor einem Gipfeltreffen mit Großbritannien fordert Frankreich mehr Geld für die Grenzstadt Calais am Ärmelkanal. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 16:32) weiterlesen...

GM erwartet 7-Milliarden-Abschreibung wegen US-Steuerreform. Im vierten Quartal dürfte der Wegfall bestimmter Steuervorteile zu einer Abschreibung in Höhe von rund 7,0 Milliarden Dollar (5,7 Mrd Euro) führen, teilte der Konzern am Dienstag am Rande der Detroiter Automesse mit. Durch den Abbau der Unternehmenssteuern von 35 auf 21 Prozent sinken auch die Beträge, die Konzerne bei Steuergutschriften absetzen können. Dadurch stehen in großem Stil Bilanzanpassungen bei US-Unternehmen an. DETROIT - Der größte US-Autobauer General Motors (GM) rechnet wegen der US-Steuerreform mit besseren Geschäften, muss aber zunächst eine milliardenschwere Sonderlast schultern. (Boerse, 16.01.2018 - 16:23) weiterlesen...