Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die deutschen Familienunternehmer blicken zuversichtlich ins neue Jahr.

29.12.2016 - 10:49:25

Familienunternehmer optimistisch - Warnung vor Renten-Wahlkampf. 59 Prozent erwarten für 2017 eine positive Entwicklung ihres operativen Geschäfts, wie eine Umfrage unter Mitgliedern der Verbände "Die Familienunternehmer" und "Die jungen Unternehmer" ergab. Danach planen - ähnlich wie im Vorjahr - 38 Prozent der Betriebe zusätzliche Arbeitsplätze. 51 Prozent wollen die Zahl der Beschäftigten konstant halten.

Als größte Sorgen nannten die Unternehmen demnach ein zu starres Arbeitsrecht (65 Prozent), höhere Sozialabgaben (56 Prozent), den Fachkräftemangel (54 Prozent), drohende Steuererhöhungen (44 Prozent) sowie wachsenden Protektionismus im internationalen Handel (39 Prozent).

Aus Sicht von Lutz Goebel, Präsident des Verbands "Die Familienunternehmen", muss Deutschland aufpassen, den aktuellen Wohlstand nicht zu verspielen: "Steigende Energiekosten, Lohnzusatzkosten, Abgaben, ein immer bürokratischeres Arbeitsrecht sind nur einige von vielen Punkten, die den Standort Deutschland immer unattraktiver machen."

Nach den Worten von Hubertus Porschen, Bundesvorsitzender des Verbands "Die jungen Unternehmer", wird es bei der Bundestagswahl 2017 wichtig, dass jungen Menschen Perspektiven aufgezeigt werden: "Die Rentendebatte zeigt, wie es nicht geht."

Der Politik fehle der Mut, die Rente Generationen gerecht zu gestalten. Sie hofiere stattdessen die Rentner-Übermacht in ihrer Wählerklientel. "Daher ist zu befürchten, dass sich die Parteien einen Renten-Wahlkampf auf Kosten der jungen Generation liefern werden. Dafür braucht es ein klares Veto der Jungen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kreise: Opec und Russland wollen schnelle Verlängerung der Förderkürzung. FRANKFURT/WIEN/MOSKAU - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und das wichtige Ölland Russland haben sich laut einem Medienbericht auf Grundzüge einer Verlängerung der Förderbegrenzung bis Ende 2018 geeinigt. Allerdings müssten beide Seiten noch Details einer neuen Vereinbarung ausarbeiten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag. Der neue Beschluss solle bereits auf dem nächsten Opec-Treffen am 30. November gefasst werden. Die Agentur berief sich auf namentlich nicht genannte Kreise. Kreise: Opec und Russland wollen schnelle Verlängerung der Förderkürzung (Boerse, 24.11.2017 - 13:24) weiterlesen...

Grüne halten nichts von Schwarz-Rot-Grün im Bund. "In eine Koalition zu gehen, in der man nicht gebraucht wird numerisch, das ist natürlich ein absolutes Vabanquespiel", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt dem Sender Radio Eins am Freitag. "Warum sollte man das machen?" Aus Göring-Eckardts Sicht würden die Grünen dann einer großen Koalition "beitreten", da CDU, CSU und SPD auch ohne die Ökopartei eine Mehrheit im Bundestag haben. BERLIN - Die Grünen haben einer Koalition aus Union, SPD und Grünen im Bund eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 13:15) weiterlesen...

Aufsicht bestätigt Bankenkreis für Libor-Feststellung bis zu dessen Ende 2021. an der Zusammensetzung des Kreises von 20 Banken, die den Zinssatz ermitteln, ändere sich nichts, teilte die britische Finanzaufsicht FCA am Freitag in London mit. Alle 20 Häuser hätten zugesagt, sich weiter an der Feststellung des Referenzzinssatzes Libor (London Interbank Offered Rate) zu beteiligen. Von den Banken hierzulande gehört die Deutsche Bank zu denjenigen Häusern, die den Zins festlegen. LONDON - Bei der Ermittlung des skandalumwitterten Referenzzinssatzes Libor ändert sich bis zum geplanten Auslaufen im Jahr 2021 nichts. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 08:33) weiterlesen...

Stillstand beim Dieselfonds für Kommunen - Finanzlücke. Auch die Finanzierung ist noch nicht geklärt. "Wir kommen nicht voran, das ist ärgerlich", sagte ein Automanager der Deutschen Presse-Agentur. Es sei noch kein einziger Cent geflossen, es gebe keine Kontonummer, kein Antragsformular, keine Satzung und keinen Beirat, der Projekte beschließen könne. Die Bürokratie sei zu langsam. BERLIN - Beim geplanten milliardenschweren Dieselfonds für eine bessere Luft in Kommunen gibt es immer noch keine Fortschritte. (Boerse, 24.11.2017 - 06:33) weiterlesen...

BGH befasst sich mit landwirtschaftlichem Pachtrecht. In dem Fall aus Sachsen-Anhalt geht es um die Wirksamkeit eines Vorpachtrechts. Der Eigentümer mehrerer Grundstücke hatte sein Land nach dem Ende eines mehrjährigen Pachtvertrags neu verpachtet, ohne den bisherigen Pächter zu berücksichtigen. Dieser pochte auf ein vertraglich festgelegtes Vorpachtrecht und bekam sowohl vom Amtsgericht Magdeburg als auch vom Oberlandesgericht (OLG) Naumburg Recht. Das OLG ließ die Revision zu, weil das Brandenburgische Oberlandesgericht in einem ähnlichen Fall anders entschieden hatte. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Freitag (9.00 Uhr) mit dem Vertragsrecht bei der Verpachtung von landwirtschaftlichen Flächen. (Boerse, 24.11.2017 - 05:47) weiterlesen...

Brexit: EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May. Tusk fordert Zugeständnisse Großbritanniens bei Trennungsfragen bis spätestens Anfang Dezember. Sonst könne der nächste EU-Gipfel kurz vor Weihnachten nicht wie von London gewünscht die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen beider Seiten einläuten. BRÜSSEL - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag erneut mit der britischen Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 05:46) weiterlesen...