Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die deutschen Familienunternehmer blicken zuversichtlich ins neue Jahr.

29.12.2016 - 10:49:25

Familienunternehmer optimistisch - Warnung vor Renten-Wahlkampf. 59 Prozent erwarten für 2017 eine positive Entwicklung ihres operativen Geschäfts, wie eine Umfrage unter Mitgliedern der Verbände "Die Familienunternehmer" und "Die jungen Unternehmer" ergab. Danach planen - ähnlich wie im Vorjahr - 38 Prozent der Betriebe zusätzliche Arbeitsplätze. 51 Prozent wollen die Zahl der Beschäftigten konstant halten.

Als größte Sorgen nannten die Unternehmen demnach ein zu starres Arbeitsrecht (65 Prozent), höhere Sozialabgaben (56 Prozent), den Fachkräftemangel (54 Prozent), drohende Steuererhöhungen (44 Prozent) sowie wachsenden Protektionismus im internationalen Handel (39 Prozent).

Aus Sicht von Lutz Goebel, Präsident des Verbands "Die Familienunternehmen", muss Deutschland aufpassen, den aktuellen Wohlstand nicht zu verspielen: "Steigende Energiekosten, Lohnzusatzkosten, Abgaben, ein immer bürokratischeres Arbeitsrecht sind nur einige von vielen Punkten, die den Standort Deutschland immer unattraktiver machen."

Nach den Worten von Hubertus Porschen, Bundesvorsitzender des Verbands "Die jungen Unternehmer", wird es bei der Bundestagswahl 2017 wichtig, dass jungen Menschen Perspektiven aufgezeigt werden: "Die Rentendebatte zeigt, wie es nicht geht."

Der Politik fehle der Mut, die Rente Generationen gerecht zu gestalten. Sie hofiere stattdessen die Rentner-Übermacht in ihrer Wählerklientel. "Daher ist zu befürchten, dass sich die Parteien einen Renten-Wahlkampf auf Kosten der jungen Generation liefern werden. Dafür braucht es ein klares Veto der Jungen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump unterstützt Vorschlag zur Gesundheitsreform. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich entschieden hinter einen Vorschlag aus dem Senat gestellt, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA ermöglichen soll. Den Entwurf für ein neues Gesetz zum Ersetzen der bei den regierenden Konservativen unbeliebten "Obamacare" hatten die republikanischen Senatoren Lindsey Graham und Bill Cassidy vorgelegt. Er gilt als letzte Chance der Republikaner, "Obamacare" los zu werden. Wenn am 30. September kein Gesetz unterzeichnet ist, sind im Senat für die Republikaner unerreichbare 60 der 100 Stimmen nötig, weil dann wegen des Auslaufens einer befristeten Sonderregel keine einfache Mehrheit mehr reicht. Trump unterstützt Vorschlag zur Gesundheitsreform (Boerse, 20.09.2017 - 21:42) weiterlesen...

Über 220 Tote, viele Schäden (Boerse, 20.09.2017 - 17:43) weiterlesen...

Trump stellt sich hinter neuen Vorschlag zur Gesundheitsreform. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich am Mittwoch massiv hinter einen Vorschlag aus dem Senat gestellt, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA ermöglichen soll. Den Entwurf für ein neues Gesetz zum Ersetzen der bei den regierenden Republikanern unbeliebten "Obamacare" hatten die republikanischen Senatoren Lindsey Graham und Bill Cassidy vorgelegt. Er gilt als letzte Chance der US-Republikaner, "Obamacare" los zu werden - wenn am 30. September kein Gesetz unterzeichnet ist, sind im Senat für die Republikaner unerreichbare 60 der 100 Stimmen nötig. Trump stellt sich hinter neuen Vorschlag zur Gesundheitsreform (Wirtschaft, 20.09.2017 - 17:38) weiterlesen...

Merkel rechnet mit rascher Einführung von Musterklagen. Sie gehe davon aus, dass die künftige Regierung ein solches Verfahren sehr schnell nach der Bundestagswahl an diesem Sonntag einführen werde, sagte Merkel am Mittwoch in einem Gespräch mit dpa-Reporterin Anja Stein für die "Radiozentrale", die im Auftrag von 47 Privatradios die Aktion "Hörer fragen Kandidaten" veranstaltet. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) rechnet im Ringen um bessere Verbraucherrechte damit, dass sich eine neue Regierung rasch auf ein Verfahren für Musterklagen einigt. (Boerse, 20.09.2017 - 17:31) weiterlesen...

SPD gibt sich unbeirrt von Gerichtseinwänden gegen Mietpreisbremse. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kündigte am Mittwoch an, er wolle das Instrument nach der Wahl weiterhin verschärfen. "Wir halten das Gesetz auch nach wie vor für verfassungskonform", sagte er der Deutschen Presse-Agentur bei einem Wahlkampftermin in Bünde. "Es gibt auch, so weit ich weiß, keinen Vorlagebeschluss zum Bundesverfassungsgericht." Insofern werde die Einschätzung des Berliner Gerichts "keine große Relevanz für die Mietpreisbremse entfachen". Gegner des Instruments fühlen sich dagegen bestätigt durch den Vorstoß des Berliner Gerichts. BERLIN - Die SPD gibt sich im Bundestagswahlkampf unbeeindruckt von der kritischen Einschätzung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse. (Boerse, 20.09.2017 - 17:20) weiterlesen...

BDI-Chef kritisiert Trumps Äußerungen zu Iran. "Statt Schwarz-Weiß-Malerei, die bestimmte Staaten zu Schurkenstaaten erklärt, halte ich eine differenziertere Betrachtungsweise für erfolgversprechender", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Die Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegen das Atomabkommen mit dem Iran stoßen beim Bundesverband der Deutschen Industrie auf deutliche Kritik. (Boerse, 20.09.2017 - 16:02) weiterlesen...