Haushalt, Steuern

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung von Ökonomen ihren Aufwärtstrend in den kommenden beiden Jahren fortsetzen.

14.12.2016 - 12:52:24

DIW: Wirtschaft wächst weiter, aber Etatüberschüsse schwinden. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet nach einem Plus von 1,8 Prozent in diesem Jahr zwar nur mit 1,2 Prozent Wachstum im Jahr 2017. Das sind aber 0,2 Punkte mehr als im September erwartet. Für 2018 liegt die Prognose bei 1,6 Prozent, wie das DIW am Mittwoch in Berlin mitteilte. Wachstumstreiber bleibe der private Konsum, der aber etwas an Dynamik verlieren dürfte. Auch höhere Energiepreise könnten die Kaufkraft verringern.

Das DIW weist zudem auf deutlich zurückgehende Überschüsse in den öffentlichen Haushalten hin. Daher gebe es im kommenden Jahr kaum finanzpolitischen Spielraum für Steuersenkungen und Sozialausgaben. In diesem Jahr werden die staatlichen Haushalte laut DIW zusammen ein Plus von 26 Milliarden Euro ausweisen, 2017 werden es voraussichtlich nur 4 Milliarden sein und 2018 ergebe sich sogar ein kleines Defizit.

"Die Einnahmen des Staates steigen zwar weiter, aber moderater als in den vergangenen Jahren, unter anderem weil das Tempo des Beschäftigungsaufbaus nachlässt", stellte die DIW-Finanzexpertin Kristina van Deuverden fest. Sie rechnet 2017 mit einem Anstieg der Einnahmen um rund zwei Prozent. Dem stehe eine Ausgabenerhöhung um 3,7 Prozent gegenüber, vor allem wegen mehr Sozialleistungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Behörde: Amazon legt Steuerstreit in Italien mit Millionenzahlung bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate am Freitag mit. Die Vereinbarung werde die laufenden Steuerermittlungen von Staatsanwälten in Mailand sowie bei der Finanzpolizei beenden. Diese hätten sich auf den Zeitraum von 2011 bis 2015 erstreckt, hieß es. ROM - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:00) weiterlesen...

Luxemburg widerspricht EU-Kommission wegen Amazon-Steuern. Die Regierung beschloss nach Mitteilung vom Freitag, Widerspruch gegen die Aufforderung der Kommission einzulegen, die von Amazon nicht gezahlten Steuern jetzt einzutreiben. "Dieser Einspruch dient dazu, Rechtssicherheit herzustellen", heißt es in der Mitteilung der Regierung. LUXEMBURG - Luxemburg wird den Streit mit der EU-Kommission um eine Steuerforderung in Höhe von 250 Millionen Euro gegen den Internethändler Amazon vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) tragen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 13:38) weiterlesen...

Söder: 'Brauchen stabile Regierung' - Absage an Bürgerversicherung. "Die Deutschen haben es verdient, dass sich die Politik Mühe gibt, für ihr Land eine gute Regierung zusammenzubringen", sagte Söder am Freitag im ARD-"Morgenmagazin". Die Sozialdemokraten müssten sich entscheiden, ob sie Stabilität für Deutschland wollten. "Und dazu braucht es eine stabile Regierung." Die SPD wollte gegen Mittag über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union entscheiden, nachmittags sollte der CSU-Parteitag beginnen. BERLIN - Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hofft auf konstruktive Gespräche über eine Regierungsbildung zwischen Union und SPD. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 09:32) weiterlesen...

SPD entscheidet über Sondierung - Dobrindt blockt SPD-Anliegen ab (Wirtschaft, 15.12.2017 - 07:32) weiterlesen...

Luxemburgs Premierminister will Digitalwirtschaft nicht nach Umsatz besteuern. "Es ist wichtig, dass wir das Spiel der Globalisierung mit den gleichen Regeln spielen, die für alle gelten", sagte Bettel der Deutschen Presse-Agentur. Über die Besteuerung der Digitalwirtschaft nach Umsatz statt nach Gewinn müsse die 35 Mitglieder zählende Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) entscheiden. Auch die USA zählen zu den Mitgliedern. LUXEMBURG - Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel lehnt eine Besteuerung des Umsatzes großer Internet-Unternehmen ab. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 06:33) weiterlesen...

Berliner Doppelhaushalt unter Dach und Fach - Kritik an Rot-Rot-Grün. Nach fast 16-stündiger Marathonsitzung beschloss das Abgeordnetenhaus den Etat in der Nacht zum Freitag. Die Regierungsfraktionen von SPD, Linken und Grünen stimmten dafür, CDU, AfD und FDP dagegen. Der Doppelhaushalt ist der erste eigene der seit einem Jahr amtierenden Koalition. Er hat ein Volumen von 28,6 Milliarden Euro für 2018 und 29,4 Milliarden Euro für 2019. BERLIN - Der Berliner Landeshaushalt für die Jahre 2018 und 2019 ist unter Dach und Fach. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 05:19) weiterlesen...