Italien, Deutschland

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft rüstet sich angesichts ungewisser Brexit-Verhandlungen für mögliche Verwerfungen.

05.10.2017 - 14:20:25

Deutsche Wirtschaft rüstet sich für Brexit-Ernstfall. "Deutsche Unternehmen müssen Vorsorge für den Ernstfall eines sehr harten Ausscheidens treffen, alles andere wäre naiv", sagte der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes BDI, Joachim Lang, am Donnerstag in Berlin.

Der BDI hatte schon mehrfach vor Problemen gewarnt. Man schaue mit Sorge auf den Fortgang der Austrittsverhandlungen, hieß es jetzt. Der Parteitag der britischen Konservativen habe gezeigt, wie zerstritten die Partei sei. Die Brexit-Strategie sei völlig offen. Das mache die weiteren Verhandlungen schwierig. Der Brexit werfe eine unüberschaubare Zahl rechtlicher, wirtschaftspolitischer und betriebswirtschaftlicher Fragestellungen auf, sagte Lang.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ryanair: Rasche Verhandlung mit Piloten - Absage an Kabinenpersonal. Andere Berufsgruppen sollen aber ausdrücklich außen vor bleiben. ROM/BERLIN - Der irische Billigflieger Ryanair will noch vor Weihnachten mit Pilotengewerkschaften über die Arbeitsbedingungen sprechen, um drohende Streiks rund um die Feiertage zu verhindern. (Boerse, 17.12.2017 - 18:20) weiterlesen...

Bitcoin nimmt Kurs auf 20 000-Dollar-Marke. Am Sonntag näherte sich ihr Wert auf vielen wichtigen Handelsplätzen der Marke von 20 000 US-Dollar. Nach dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse zum Wochenbeginn kostete ein Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp zwischenzeitlich 19 666 US-Dollar. Auf der Plattform Kraken wurde der Bitcoin in der Spitze nur etwas darunter gehandelt. Auf anderen Handelsplätzen schlugen die Kurse vereinzelt sogar noch höher aus. Zuletzt notierte der Bitcoin etwas unter diesen Marken. CHICAGO/FRANKFURT/HONGKONG - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin bleibt nach ihrem jüngsten Vorstoß in den klassischen Finanzmarkt weiterhin gefragt. (Boerse, 17.12.2017 - 16:52) weiterlesen...

Umfrage: Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in EU bleiben. Nur noch 41 Prozent sind für den EU-Austritt, wie die von der Zeitung "The Independent" veröffentlichte Befragung ergab. Die zehn Prozentpunkte Differenz sind demnach der größte Abstand zwischen Brexit-Gegnern und -Befürwortern seit dem Referendum im Juni 2016. Premierministerin Theresa May verurteilte indes Todesdrohungen gegen Parlamentarier im Streit um die Trennung von der EU aufs Schärfste. LONDON - Der Brexit hat in Großbritannien deutlich an Zustimmung verloren: Mehr als die Hälfte der Briten (51 Prozent) wollen einer Umfrage zufolge nun doch in der Europäischen Union bleiben. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:19) weiterlesen...

Comeback des 500-Euro-Scheins im nächsten Jahrzehnt?. "In der Bevölkerung gibt es durchaus die Sorge, dass das Bargeld abgeschafft wird", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. FRANKFURT - Das Aus für den 500-Euro-Schein und die Debatte um Obergrenzen für Bargeldzahlungen haben Verbraucher nach Einschätzung der Bundesbank verunsichert. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:07) weiterlesen...

Letztes Wort über 500-Euro-Schein scheint noch nicht gesprochen. "Die Entscheidung des EZB-Rates, den 500er nicht mehr auszugeben, bezieht sich nur auf die zweite Banknotenserie mit neuen Sicherheitsmerkmalen", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. FRANKFURT - Das Schicksal des 500-Euro-Scheins scheint noch nicht endgültig besiegelt. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:06) weiterlesen...

Luxemburg gegen Nachforderung - Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate mit. Rom - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:36) weiterlesen...