Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft lässt einer Studie zufolge großes Potenzial ungenutzt, weil deutlich weniger Frauen als Männer erwerbstätig sind.

29.05.2017 - 14:55:45

Initiative: Flexibles Arbeiten sorgt für mehr Frauen in Chefetagen. Durch höhere Chancengerechtigkeit könne bis 2025 ein zusätzliches Wachstum von 12 Prozent oder 422 Milliarden Euro erzielt werden, heißt in dem Report der Initiative "Chefsache", die sich für ein ausgeglichenes Verhältnis von Männern und Frauen in Führungspositionen einsetzt. "Das ist natürlich einfach eine ökonomische Größe, von der ich sagen würde: Kann sich kein Land erlauben, darauf zu verzichten", sagte Janina Kugel, Personalvorstand der Siemens AG, am Montag bei der Vorstellung des Berichts in Berlin.

Die Initiative, ein Zusammenschluss von 21 Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlichem Sektor und Medien, setzt sich seit 2015 für ein ausgeglichenes Verhältnis von Männern und Frauen in Führungspositionen ein.

Obwohl Frauen gut die Hälfte der Bevölkerung ausmachen, tragen sie laut der Studie nur mit 38 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Vor allem in den Chefetagen arbeiten noch immer deutlich weniger Frauen als Männer.

Flexibles Arbeiten trage dazu bei, den Anspruch eines Führungsjobs mit dem Familienleben besser zu vereinbaren. Schon jetzt sei ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben das wichtigste Kriterium für die Wahl des Arbeitgebers, heißt es in der Studie.

Dennoch sei flexibles Arbeiten "ein Thema, das in Deutschland noch immer ein Schattensein führt", sagte der Deutschlandchef der Unternehmensberatung McKinsey, Cornelius Baur. Dabei sei es auch in Chefetagen sinnvoll und möglich. "Das muss von den Führungen der Unternehmen kommen und auch vorgelebt werden."

Um das wirtschaftliche Potenzial auszuschöpfen, müsste der Anteil weiblicher Arbeitnehmer von 54,7 auf 59,3 Prozent steigen; die durchschnittliche Arbeitszeit pro Woche müsste um 2 Stunden auf 32,5 steigen. Derzeit laste allerdings noch der Großteil an Familien- und Hausarbeit auf Frauen.

Die Initiative gibt anderen Unternehmen in einem Leitfaden drei Modelle an die Hand: mobiles Arbeiten - etwa von zu Hause aus -, reduzierte Vollzeit mit 30 bis 34 Arbeitsstunden pro Woche und Jobsharing, bei dem sich zwei Vollzeitkräfte eine Stelle teilen. Man müsse weg von einer Präsenz- zu einer Leistungskultur, sagte Bernhard Beck, Personalvorstand des Energieunternehmens EnBW . "Es geht im Grundsatz darum, dass man die Führungskräfte am Ergebnis ihrer Arbeit misst und nicht so am Thema, wie oft sieht man sie."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zehntausende protestieren in Paris gegen Macrons Reform. Das berichteten der Nachrichtensender BFMTV und andere französische Medien, die Polizei nahm zu Zahlen zunächst keine Stellung. Der Linksaußenpolitiker Jean-Luc Mélenchon, der zu der Demonstration aufgerufen hatte, sprach von einem Erfolg. "Die Schlacht ist nicht vorbei, sie beginnt", rief er vor der Menschenmenge an der Place de la République im Osten der Hauptstadt. PARIS - In Paris haben Zehntausende Menschen gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform von Staatspräsident Emmanuel Macron protestiert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:46) weiterlesen...

POLITIK: Gabriel nennt Mays Brexit-Rede enttäuschend. Die Rede Mays am Freitag in Florenz sei "enttäuschend" gewesen, sagte Gabriel am Samstag in Wolfenbüttel. "Langsam läuft uns die Zeit weg". Er bezifferte die finanziellen Forderungen der EU an Großbritannien wie andere EU-Politiker zuvor auf 60 bis 100 Milliarden Euro. WOLFENBÜTTEL - Außenminister Sigmar Gabriel hat die britische Premierministerin Theresa May aufgefordert, endlich Klarheit über die Bedingungen des EU-Austritts zu schaffen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien spitzt sich zu - Streit um Polizei. Die Madrider Zentralregierung gab am Samstag die Übernahme der Kontrolle über die katalanische Polizei bekannt. Der katalanische Innenminister Joaquim Forn entgegnete in Barcelona, die Regional-Polizei Mossos d'Esquadra werde die Entscheidung nicht akzeptieren. MADRID/BARCELONA - Der Separatisten-Konflikt in Katalonien hat sich acht Tage vor einer umstrittenen Abstimmung über die Loslösung der Region von Spanien weiter zugespitzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Gabriel kritisiert Irans Raketentest - und verteidigt Atomabkommen. Der Test einer Mittelstreckenrakete sei, sollten entsprechende Berichte zutreffen, "keine kluge Aktion" gewesen, sagte Gabriel am Samstag in Wolfenbüttel. "Wir brauchen Entspannung und nicht gegenseitiges Aufhetzen", betonte der SPD-Politiker. WOLFENBÜTTEL - Außenminister Sigmar Gabriel hat den mutmaßlichen iranischen Raketentest kritisiert, zugleich aber das Atomabkommen mit Teheran verteidigt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Rund 130 000 Fachbesucher bei weltgrößter Messe für Werkzeugmaschinen. "Laut Umfrage wollen die EMO-Besucher in den kommenden 24 Monaten mehr als 20 Milliarden Euro in Produktionstechnik investieren", teilte die Sprecherin des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken, Sylke Becker, zum Abschluss der Messe am Samstag mit. Der Generalkommissar der EMO Hannover 2017, Carl Martin Welcker, zog ebenfalls eine positive Bilanz. "Mehr Geschäft, mehr Internationalität und mehr Innovationen: Die Messe hat einmal mehr ihre Position als Weltleitmesse für die Metallbearbeitung bewiesen", sagte er. HANNOVER - Die weltgrößte Messe für Werkzeugmaschinen, die EMO in Hannover, hat nach Veranstalterangaben für viele Hersteller volle Auftragsbücher gebracht. (Boerse, 23.09.2017 - 18:15) weiterlesen...

Ein Hauch Optimismus: Italien hebt Wirtschaftsprognosen an. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni am Samstag in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. "Vielleicht hält der ein oder andere diese Prognose für zu optimistisch, ich betrachte sie als vollkommen gerechtfertigt", sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan. ROM - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:11) weiterlesen...