Regierungen, Elektrizitätsversorger

BERLIN - Die deutsche Industrie kann bei der Ökostrom-Abgabe zum Ausbau erneuerbarer Energien weiter verschont werden.

19.10.2016 - 13:07:25

Einigung mit EU zu Industrie-Privilegien bei Ökostrom wird umgesetzt. Die Bundesregierung setzte am Mittwoch die Ende August mit der EU-Kommission geschlossene Vereinbarung zu Privilegien und Sonderrechten stromintensiver Unternehmen gesetzlich um. Das betrifft den Eigenverbrauch aus Industrie-Kraftwerken sowie die Förderung sogenannter Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK).

Der von Betrieben in eigenen Kraftwerken erzeugte Strom bleibt nach der Einigung mit der EU von der Ökostrom-Abgabe komplett befreit. Erst nach substanziellen Modernisierungen wird Strom aus solchen Bestandsanlagen zu 20 Prozent mit der Umlage belastet.

Umweltfreundliche KWK-Anlagen erzeugen Strom sowie nutzbare Wärme und werden nicht nur von zahlreichen Stadtwerken betrieben. Sie stellen auch einen Großteil der Industrie-Kraftwerke. Nach der Einigung mit Brüssel soll die Förderung kleiner KWK-Anlagen zwischen 1 und 50 Megawatt ausgeschrieben werden. Weit weniger stromintensive Unternehmen werden künftig von der KWK-Umlage weitgehend befreit, mit der der Ausbau dieser effizienten Kraftwerke unterstützt und die ebenfalls von der Wirtschaft und Haushalten kassiert wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Automanager Bob Lutz zu Trumps Tweets: 'dummes Geschwätz'. Sie dürften ihre Wirkung verfehlen, meinte der in der Schweiz geborene Manager in einem Gespräch mit der Schweizer "Handelszeitung" (Donnerstag). Die Tweets machten zwar viele Manager nervös, aber zu Änderungen von Investmentscheiden würden sie nicht führen. "Das tönt zwar gut, ist aber dummes Geschwätz", sagte Lutz. ZÜRICH - Als "dummes Geschwätz" hat das frühere Vorstandsmitglied von General Motors , Bob Lutz, die Tweets des designierten US-Präsidenten Donald Trump abgetan. (Boerse, 18.01.2017 - 16:57) weiterlesen...

Tusk: London hat endlich Unteilbarkeit des EU-Binnenmarkts akzeptiert. "Das beweist die gestrige Rede von Premierministerin (Theresa) May", sagte Tusk am Mittwoch vor dem Europaparlament in Straßburg. STRASSBURG - Großbritannien hat nach Ansicht von EU-Ratspräsident Donald Tusk die Unteilbarkeit des europäischen Binnenmarktes endlich akzeptiert. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 16:39) weiterlesen...

Amtliche Wetterdaten sollen kostenfrei nutzbar werden. Dafür soll die bisherige Verpflichtung des Deutschen Wetterdienstes aufgehoben werden, zahlreiche Daten nur gegen Gebühr bereitzustellen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf des zuständigen Ministers Alexander Dobrindt (CSU) hat das Bundeskabinett am Mittwoch verabschiedet. BERLIN - Amtliche Wetter- und Klimadaten aus ganz Deutschland sollen künftig kostenfrei für Geschäftsideen und interessierte Nutzer zur Verfügung stehen. (Boerse, 18.01.2017 - 16:34) weiterlesen...

DAVOS: Von der Leyen wirbt für Zusammenarbeit mit USA in der Nato. "Wir kämpfen für etwas, nicht gegen etwas", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. DAVOS - Kurz vor der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit Nachdruck für die Nato geworben. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 16:17) weiterlesen...

Schulterschluss für neues Vertrauen in die EU. "Das sind die großen Aufgaben, um die muss sich Europa erkennbar kümmern. Hier muss es eine Solidarität geben zwischen den Mitgliedsstaaten", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch in Berlin nach einem Treffen mit dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni. Bei den Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien müssten die 27 verbleibenden EU-Staaten London geschlossen gegenübertreten. BERLIN - Deutschland und Italien wollen die Herausforderungen bei Wachstum, Beschäftigung, Migration und Anti-Terror-Kampf im engen Schulterschluss und gemeinsam mit den EU-Partnern angehen. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 16:02) weiterlesen...

Britisches Gericht urteilt am 24. Januar zum Brexit-Streit. LONDON - Das mit Spannung erwartete Brexit-Urteil des höchsten britischen Gerichts zur Rolle des Parlaments soll am 24. Januar verkündet werden. Das teilte das Supreme Court am Mittwoch auf seiner Website mit. Britisches Gericht urteilt am 24. Januar zum Brexit-Streit (Wirtschaft, 18.01.2017 - 15:45) weiterlesen...