Regierungen, Elektrizitätsversorger

BERLIN - Die deutsche Industrie kann bei der Ökostrom-Abgabe zum Ausbau erneuerbarer Energien weiter verschont werden.

19.10.2016 - 13:07:25

Einigung mit EU zu Industrie-Privilegien bei Ökostrom wird umgesetzt. Die Bundesregierung setzte am Mittwoch die Ende August mit der EU-Kommission geschlossene Vereinbarung zu Privilegien und Sonderrechten stromintensiver Unternehmen gesetzlich um. Das betrifft den Eigenverbrauch aus Industrie-Kraftwerken sowie die Förderung sogenannter Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK).

Der von Betrieben in eigenen Kraftwerken erzeugte Strom bleibt nach der Einigung mit der EU von der Ökostrom-Abgabe komplett befreit. Erst nach substanziellen Modernisierungen wird Strom aus solchen Bestandsanlagen zu 20 Prozent mit der Umlage belastet.

Umweltfreundliche KWK-Anlagen erzeugen Strom sowie nutzbare Wärme und werden nicht nur von zahlreichen Stadtwerken betrieben. Sie stellen auch einen Großteil der Industrie-Kraftwerke. Nach der Einigung mit Brüssel soll die Förderung kleiner KWK-Anlagen zwischen 1 und 50 Megawatt ausgeschrieben werden. Weit weniger stromintensive Unternehmen werden künftig von der KWK-Umlage weitgehend befreit, mit der der Ausbau dieser effizienten Kraftwerke unterstützt und die ebenfalls von der Wirtschaft und Haushalten kassiert wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Schweizerischer Spion soll deutsche Steuerfahnder ausgeforscht haben (Äußerung des Anwalts korrigiert) (Boerse, 30.04.2017 - 19:06) weiterlesen...

Merkel: Deutschland kann von saudischem Wirtschaftsumbau profitieren. "Saudi-Arabien ist sehr daran interessiert, dass die deutsche Wirtschaft hier auch ihren Beitrag leistet", sagte Merkel bei ihrem Besuch im saudischen Dschidda am Sonntag. Das Königreich stehe vor der Aufgabe, bei einer Bevölkerung, in der 70 Prozent der Einwohner unter 30 Jahre alt sind, neue Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Deshalb seien seitens der deutschen Wirtschaft wichtige Abmachungen mit dem Königreich unterschrieben worden. DSCHIDDA - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht angesichts des massiven Wirtschaftsumbaus in Saudi-Arabien Chancen für die deutsche Wirtschaft. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 17:30) weiterlesen...

Schweizerischer Spion soll deutsche Steuerfahnder ausgeforscht haben. Die Zeitung "Blick" meldet am Sonntag unter Berufung auf den deutschen Anwalt des Verdächtigen, dass der Verdächtige den Auftrag hatte, deutsche Steuerfahnder zu identifizieren, die am Ankauf von Bankdaten beteiligt waren. Sein Mandant sei entsandt worden, "um hier herauszufinden, welche Steuerfahnder die Steuer-CDs kauften und wie diese Käufe genau abliefen", sagte der Anwalt. BERLIN/ZÜRICH - Ein unter Spionageverdacht in Frankfurt am Main festgenommener Schweizer steht im Verdacht, für den Nachrichtendienst seines Landes deutsche Steuerfahnder ausgeforscht zu haben. (Boerse, 30.04.2017 - 16:53) weiterlesen...

Mehr als 4000 protestieren gegen Homann-Schließung in Dissen. Anschließend schlossen sich die Teilnehmer einer Menschenkette rings um das Gelände des Feinkostherstellers an. "Wir nehmen die angekündigte Schließung der Standorte nicht hin", sagte der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) bei der Protestkundgebung. DISSEN - Mehr als 4000 Menschen haben am Sonntag in Dissen bei Osnabrück gegen die geplante Schließung des dortigen Homann-Werkes demonstriert. (Boerse, 30.04.2017 - 15:44) weiterlesen...

Saudisches Militärpersonal soll von Bundeswehr ausgebildet werden. Ein entsprechendes Abkommen zwischen den Verteidigungsministerien beider Länder wurde am Sonntag beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der saudischen Hafenstadt Dschidda unterzeichnet. Dabei gehe es um die "Möglichkeit, saudi-arabisches Militärpersonal in Einrichtungen der Bundeswehr auszubilden", hieß es. Wie viele Auszubildende nach Deutschland geschickt werden sollen, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Auch blieb unklar, aus welchen Bereichen des Militärs die Armeeangehörigen kommen sollen. DSCHIDDA - Die Bundeswehr soll künftig saudische Militärangehörige in Deutschland ausbilden. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 15:28) weiterlesen...

'Spiegel': Saudi-Arabien will keine deutschen Waffen mehr. "Wir akzeptieren die deutsche Zurückhaltung, was Exporte nach Saudi-Arabien angeht, wir kennen die politischen Hintergründe", sagte Vize-Wirtschaftsminister Mohammad al-Tuwaidschri vor dem Saudi-Arabien-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag. Man werde der deutschen Regierung keine Probleme mehr bereiten "mit immer neuen Wünschen nach Waffen". HAMBURG/RIAD - Das autokratisch geführte Saudi-Arabien will nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" künftig keine Waffenlieferungen aus Deutschland mehr beantragen. (Boerse, 30.04.2017 - 15:04) weiterlesen...