Banken, Deutschland

Berlin - Die Deutsche Bank will laut einem Pressebericht Boni in Millionenhöhe von sechs früheren Vorständen zurückfordern.

17.11.2016 - 07:06:24

Jain, Ackermann und Fitschen - SZ: Deutsche Bank fordert von Ex-Vorständen Millionen zurück. Betroffen seien die Ex-Vorstandschefs Anshu Jain, Josef Ackermann, Jürgen Fitschen und weitere Topmanager.

Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung» und beruft sich dabei auf Informationen aus Finanzkreisen. Ein Sprecher der Bank wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

Die höchste Summe wolle die Bank demnach von Jain einholen. Er leitete früher das Investmentbanking und war von 2012 bis 2015 Co-Chef der Bank. Dem Bericht zufolge könnte es in seinem Fall um einen zweistelligen Millionenbetrag gehen.

Die Deutsche Bank prüfe nicht nur, in welchem Ausmaß Boni gestrichen werden können, die noch nicht fällig sind. Es gehe auch darum, ob das Institut bereits zugesprochene Zahlungen einfordern könne, hieß es weiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Großkunden greifen zu - Rekord für Fondsabsatz der Dekabank Frankfurt/Main - Die boomende Nachfrage nach Fonds im Zinstief treibt die Absatzzahlen der Dekabank auf Rekordniveau. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 11:08) weiterlesen...

Wegen Steueraffäre - Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück. Berlin - Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon tritt wegen der Steueraffäre zurück. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband am Freitag mitteilte, legt er sein Amt zum 24. November nieder. Wegen Steueraffäre - Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück (Wirtschaft, 17.11.2017 - 15:46) weiterlesen...

Zinsen bleiben niedrig - Draghi: Zeit noch nicht reif für Ende des billigen Geldes. Darum schließt die Notenbank ihre Geldschleusen nur ganz langsam. Mancher würde sich ein klareres Signal wünschen. Der EZB-Präsident sieht die Europäische Zentralbank noch nicht am Ziel. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 14:36) weiterlesen...

Zinsen bleiben niedrig - Draghi sieht kein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik Frankfurt/Main - EZB-Präsident Mario Draghi dämpft die Hoffnung auf ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik im Euroraum. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 10:24) weiterlesen...

Mammutverfahren - Gläubiger deutscher Lehman-Tochter bekommen alles zurück. Dass ausgerechnet die Gläubiger der deutschen Tochter ohne Schaden davonkommen, liegt an einer juristischen Besonderheit. Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers hat im Herbst 2008 die Weltwirtschaft erschüttert. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 12:19) weiterlesen...

Kritik an Fahrenschon - Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu. Es gibt ein Krisentreffen - dort werden erste Schritte für einen Wechsel an der Spitze des Sparkassen-Verbandes besprochen. Seine verspäteten Steuererklärungen und der interne Umgang damit bringen den Sparkassen-Präsidenten in Bedrängnis. (Wirtschaft, 14.11.2017 - 20:23) weiterlesen...