Indikatoren, Japan

BERLIN - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat vor den Folgen der zunehmenden Automatisierung auf dem Arbeitsmarkt gewarnt.

11.04.2017 - 16:25:25

Lagarde: Automatisierung auf dem Arbeitsmarkt birgt Gefahren. "Die technologischen Veränderungen, die wir im Moment sehen, stellen eine echte Herausforderung dar", sagte Lagarde am Dienstag bei einer offenen Vorlesung in Berlin.

Fast alle Berufe würden sich künftig durch Innovationen wie Robotertechnik und künstliche Intelligenz ändern. Regierungen müssten weltweit dafür sorgen, dass dadurch nicht nur Arbeitsplätze wegfielen, sondern auch neue Chancen für alle entstünden. Das sei auch aus wirtschaftlicher Sicht entscheidend, sagte Lagarde. "Exzessive Ungleichheit ist unvereinbar mit stabilem Wachstum."

Die ehemalige französische Finanzministerin forderte die politisch Verantwortlichen auf, den am schlechtesten ausgebildeten Arbeitnehmern Weiterbildung zu ermöglichen und dabei besonders junge und ältere Menschen in den Fokus zu nehmen. Außerdem riet sie zu gezielten Investitionen in neue Technologien.

"Wir sollten die Innovation nicht fürchten", sagte Lagarde. Der Schlüssel sei, sich darauf vorzubereiten und Innovationen als Chance wahrzunehmen. Der IWF stehe Regierungen mit Ratschlägen zur Seite.

Bereits am Montag hatte Lagarde bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Spitzen von Weltbank sowie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Berlin auf übermäßige Ungleichheit aufmerksam gemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft der Eurozone stieg um 1,0 Punkte auf 56,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Rückgang auf 55,6 Punkte gerechnet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 11:13) weiterlesen...

Frankreich: Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs. Im zweiten Quartal habe das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Quartalsvergleich um 0,5 Prozent zugelegt, teilte das nationale Statistikamt Insee am Freitag laut endgültigen Zahlen mit. Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt. Bereits in den Monaten Januar bis März war die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone um 0,5 Prozent zum Vorquartal gewachsen. PARIS - Frankreichs Wirtschaft hat im Frühjahr das Wachstumstempo vom Jahresauftakt gehalten. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 09:03) weiterlesen...

ROUNDUP/2433 Mindestlohn-Verstöße - Grüne: 'Kontrollen müssen erhöht werden'. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin vorlag und über die die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) zuerst berichtete. MÜNCHEN - Die Behörden haben im ersten Halbjahr 2433 Ermittlungsverfahren wegen nicht gezahlter Mindestlöhne eingeleitet - deutlich mehr als vor einem Jahr. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:38) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen steigt überraschend. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf minus 1,2 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet. Der Indikator befindet sich schon seit längerem auf hohem Niveau. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:11) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er erhöhte sich um 0,4 Prozent zum Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet. Im Juli war der Indikator um 0,3 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im August stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt nur schwach. Der FHFA-Hauspreisindex erhöhte sich zum Vormonat um 0,2 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Donnerstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten mit einen Zuwachs von 0,4 Prozent gerechnet. Im Juni war der Indikator um 0,1 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juli schwächer gestiegen als erwartet. (Boerse, 21.09.2017 - 15:14) weiterlesen...