Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel will nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl Gespräche mit FDP, Grünen und SPD über eine mögliche künftige Regierung führen.

25.09.2017 - 13:48:25

WAHL/ROUNDUP: Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an. Es sei sehr wichtig, dass Deutschland auch künftig eine gute und stabile Regierung habe, sagte Merkel am Montag nach Beratungen der CDU-Spitze in Berlin. Man wolle auch mit der SPD im Gesprächskontakt bleiben. Die Sozialdemokraten haben allerdings angekündigt, in die Opposition zu gehen.

Merkel schlug den amtierenden Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) zur Wiederwahl an diesem Dienstag vor. Dieser Vorschlag sei in den CDU-Spitzengremien auf breite Zustimmung gestoßen, sagte Merkel.

Nach den herben Verlusten von CDU und CSU zeichnen sich in den Unionsparteien Konflikte darüber ab, wie die zur AfD abgewanderten Wähler zurückzugewinnen sind - mit einem Rechts- oder einem Mitte-Kurs.

Im Verlauf des Montags wollten alle Parteigremien über die Konsequenzen aus dem Wahlausgang beraten. Nach dem vorläufigen Endergebnis fiel die Union auf ihr schwächstes Ergebnis seit 1949: 33 Prozent (2013: 41,5). Die SPD stürzte auf ein Rekordtief von 20,5 Prozent (25,7). Die AfD, 2013 noch knapp gescheitert, legt mit 12,6 Prozent auf knapp das Dreifache zu (4,7). Die FDP kehrt mit 10,7 Prozent in den Bundestag zurück (4,8). Die Linken verbuchen 9,2 Prozent (8,6), die Grünen 8,9 (8,4). Mit 709 Abgeordneten ist der Bundestag in der neuen Wahlperiode so groß wie nie zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Bundesbürger wollen vorrangig Lohn- und Steuergerechtigkeit. Von sechs angeführten Aufgabenbereichen findet ein knappes Viertel der Bundesbürger (24 Prozent) die Aufgabe, für gerechtere Löhne und Steuern zu sorgen, am wichtigsten. Das geht aus dem "Deutschlandtrend" für das ARD-"Morgenmagazin" (Freitag) hervor. BERLIN - Die neue Koalition soll sich einer Umfrage zufolge nach der Regierungsbildung vorrangig um gerechtere Löhne und die Verbesserung des Pflegesystems kümmern. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Proteste gegen Macrons Arbeitsmarktreform flauen ab. Das waren allerdings deutlich weniger als Ende September, als nach Angaben der großen Gewerkschaft CGT noch mehrere Hunderttausend Menschen in Frankreich auf die Straße gegangen waren. PARIS - Zehntausende Menschen haben am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben erneut gegen die Arbeitsmarktreform des französischen Präsidenten Emmanuel Macron demonstriert. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 22:23) weiterlesen...

EU-Gipfel fordert USA zu Vertragstreue bei Iran-Atomabkommen auf. Beim EU-Gipfel in Brüssel stellten sie sich am Donnerstagabend geschlossen hinter eine Anfang der Woche von den Außenministern beschlossene Erklärung. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU warnen die USA vor einem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 22:10) weiterlesen...

Tusk: EU-Länder wollen neues Asylsystem bis Mitte 2018. Dies kündigte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstagabend nach ersten Gesprächen beim EU-Gipfel in Brüssel an. BRÜSSEL - Die EU-Staats- und Regierungschefs machen einen neuen Anlauf, bis Mitte 2018 das seit Jahren umstrittene Asylsystem in Europa neu aufzustellen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 20:31) weiterlesen...

Gabriel: Trumps Außenpolitik ist 'Erfüllung der Wahlkampfpropaganda'. Vorrangiges Ziel von Trump sei es, "das zu zerstören, was unter seinem Vorgänger Obama mühevoll aufgebaut wurde: erst die Gesundheitsreform, dann das internationale Klimaabkommen und nun das Atomabkommen mit Iran", sagte der SPD-Politiker dem "Handelsblatt" (Freitag). BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel hat die Politik von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 20:30) weiterlesen...

Bulgarien gegen Stopp der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei. "Das gesamte Verteidigungskonzept Bulgariens und der EU wird einstürzen, sollte dies beschlossen werden", sagte Regierungschef Boiko Borissow am Rande des EU-Gipfels in Brüssel am Donnerstag nach einem Bericht der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA. Das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei dürfe nicht angetastet werden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan halte es strikt ein. "Die EU-Beitrittsgespräche dürfen nicht abgebrochen werden", sagte Borissow. BRÜSSEL/SOFIA - Bulgarien hat vor einem Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gewarnt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 19:58) weiterlesen...