Regierungen, Türkei

BERLIN - Die Bundesregierung würde einen Überraschungsauftritt des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in einem Konsulat hierzulande nicht akzeptieren.

03.07.2017 - 13:19:24

G20/Bundesregierung: Kein Erdogan-Auftritt im Konsulat ohne Erlaubnis. "Ich höre oder lese von Gerüchten über mögliche Auftritte an Generalkonsulaten, vielleicht per Videoschalte", sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes am Montag in Berlin. "Für die Bundesregierung kann ich nur noch einmal bekräftigen, dass Auftritte dieser Natur mit einer hinreichend langen Vorlauffrist bei der Bundesregierung per Verbalnote, an das Auswärtige Amt gerichtet, zu beantragen wären." Alles andere wäre ein Verstoß gegen den von der deutschen Regierung vorgebrachten Willen.

Erdogan wird an diesem Freitag als Teilnehmer des G20-Gipfels in Hamburg erwartet. Einen öffentlichen Auftritt des türkischen Präsidenten vor Landsleuten in Deutschland während dieser Reise hatte die Bundesregierung abgelehnt. Außenminister Sigmar Gabriel hatte erklärt, "dass ein solcher Auftritt angesichts der Konfliktlage, die es mit der Türkei gibt, nicht angemessen wäre und derzeit nicht in die politische Landschaft passt".

Der Sprecher der türkischen Botschaft, Refik Sogukoglu, hatte später im Gespräch mit der "Rheinischen Post" die Auffassung vertreten, für einen Auftritt des Präsidenten in einem türkischen Generalkonsulat bedürfe es keiner Genehmigung durch die Bundesregierung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Standort-Studie: München, Ingolstadt und Darmstadt liegen vorn. Besonders gut aufgestellte Großstädte sind vor allem in der Südhälfte Deutschlands zu finden, wie aus dem aktuellen Städteranking von "Wirtschaftswoche" und dem Portal Immobilienscout24 hervorgeht. Aufgeholt hat Berlin. Die Hauptstadt hat sich bei der Dynamik sechs Plätze nach vorne geschoben und liegt nun auf Rang drei hinter Ingolstadt und München. FRANKFURT - München punktet mit starker Wirtschaft, Ingolstadt ist einer Studie zufolge am dynamischsten und Darmstadt am besten für die digitale Welt gerüstet. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 10:21) weiterlesen...

'FAZ': Gesetzliche Krankenkassen mit 2,5 Milliarden Euro Überschuss. Nachdem die 113 Kassen zur Jahresmitte knapp 1,5 Milliarden Euro mehr eingenommen als ausgegeben hätten, sei der Überschuss bis Ende September auf 2,5 Milliarden Euro gestiegen, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag). Demnach haben die Allgemeinen Ortskrankenkassen einen Überschuss von 1,1 Milliarden Euro, die Ersatzkassen von mehr als 900 Millionen Euro erwirtschaftet. BERLIN - Die gesetzlichen Krankenkassen haben ihre Überschüsse nach einem Zeitungsbericht weiter erhöht. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 06:37) weiterlesen...

Petersburger Dialog soll deutsch-russische Beziehungen voranbringen. "Ich spüre, dass die russische Seite inzwischen besser mit Kritik umgehen kann. Sie hat vor zwei Jahren noch sehr abwehrend darauf reagiert", sagte der frühere Kanzleramtschef der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Vorsitzende des Petersburger Dialogs, Ronald Pofalla, sieht in den seit der Krim-Annexion schwer belasteten deutsch-russischen Beziehungen erste Entspannungssignale. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 06:33) weiterlesen...

Berlin baut deutlich mehr Schulden ab als geplant. Der Schuldenberg soll um 500 Millionen Euro abgetragen werden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Bisher waren dafür 80 Millionen Euro im Haushalt eingeplant. BERLIN - Berlin will in diesem Jahr deutlich mehr Schulden tilgen als bislang geplant. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 06:31) weiterlesen...

IAEA präsentiert aktuelle Einschätzung des Atom-Deals mit dem Iran. IAEA-Chef Yukiya Amano wird am Donnerstag vor den Vertretern aus 35 Staaten die aktuellen Erkenntnisse zur Überwachung des iranischen Atomprogramms präsentieren. Im jüngsten Bericht der UN-Atomorganisation war der Islamischen Republik bereits bescheinigt worden, dass sie sich an die Vereinbarung hält und zum Beispiel wesentlich weniger Uran lagert als erlaubt. Das bedeutet Gegenwind für US-Präsident Donald Trump. Trump hat den Deal vielfach aufs Schärfste kritisiert und dem Iran den Bruch der Vereinbarung unterstellt. WIEN - Der Atom-Deal mit dem Iran ist einer der zentralen Punkte beim zweitägigen Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 06:24) weiterlesen...

Bauminister beraten über Konsequenzen nach Londoner Hochhausbrand. Auf ihrer Konferenz in Wittenberg an diesem Donnerstag und Freitag wollen sie klären, ob die Vorgaben zum Brandschutz bei Hochhäusern hierzulande ausreichend sind. WITTENBERG - Die Baumminister der Länder beraten über mögliche Konsequenzen in Deutschland nach dem Londoner Hochhausbrand mit mehr als 70 Toten. (Boerse, 23.11.2017 - 06:24) weiterlesen...