Regierungen, Japan

BERLIN - Die Bundesregierung rechnet weiter mit einer Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) an der Rettung Griechenlands.

17.02.2017 - 17:30:38

Bundesregierung rechnet mit IWF-Beteiligung an Griechen-Rettung. Vor einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit IWF-Chefin Christine Lagarde am kommenden Mittwochnachmittag in Berlin sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums, dass es weiter Ziel sei, dass der IWF mit Expertise als auch Finanzmitteln an Bord bleibe. Nach Darstellung einer Regierungssprecherin geht es bei dem Treffen Merkels mit Lagarde um einen "allgemeinen Austausch". Am Mittwochabend empfängt Merkel EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu einem Arbeitsessen im Kanzleramt.

BERLIN - Die Bundesregierung rechnet weiter mit einer Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) an der Rettung Griechenlands. Vor einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit IWF-Chefin Christine Lagarde am kommenden Mittwochnachmittag in Berlin sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums, dass es weiter Ziel sei, dass der IWF mit Expertise als auch Finanzmitteln an Bord bleibe. Nach Darstellung einer Regierungssprecherin geht es bei dem Treffen Merkels mit Lagarde um einen "allgemeinen Austausch". Am Mittwochabend empfängt Merkel EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu einem Arbeitsessen im Kanzleramt.

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Januar stärker als erwartet gestiegen. Er habe um 0,6 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mit. Im Dezember hatte der Indikator um 0,5 Prozent zugelegt. Volkswirte hatten auch im Januar mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet.

Japan will Freihandelsabkommen mit EU vorantreiben

DÜSSELDORF/TOKIO - Japan will wegen der Sorge vor einer Abschottungspolitik der USA ein Freihandelsabkommen mit der EU vorantreiben. Seitdem US-Präsident Donald Trump das geplante asiatische TPP-Abkommen gestoppt hat und den nordamerikanischen Nafta-Vertrag neu verhandeln will, sei es "außerordentlich wichtig, möglichst rasch eine grundlegende Übereinkunft über die EPA genannte Wirtschaftspartnerschaft zwischen Japan und der EU zu erzielen", sagte der japanische Außenminister Fumio Kishida dem "Handelsblatt" (Freitag).

Japan will Freihandelsabkommen mit Europa vorantreiben

DÜSSELDORF - Japan will wegen der Sorge vor einer protektionistischen Handelspolitik der USA ein Freihandelsabkommen mit der EU vorantreiben. Seitdem US-Präsident Donald Trump das asiatische Freihandelsabkommen TPP gestoppt hat und den nordamerikanischen Nafta-Vertrag neu verhandeln will, sei "es außerordentlich wichtig, möglichst rasch eine grundlegende Übereinkunft über die EPA genannte Wirtschaftspartnerschaft zwischen Japan und der EU zu erzielen", sagte der japanische Außenminister Fumio Kishida dem "Handelsblatt". Der Zeitungsbericht wurde am Freitag vorab veröffentlicht.

Eurozone: Überschuss der Leitungsbilanz nach Rekord wieder schwächer

FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz des Euroraums ist im Dezember nach einem Rekord im Vormonat wieder gesunken. Das Plus habe saisonbereinigt bei 31,0 Milliarden Euro gelegen, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mitteilte. Im November hatte der Überschuss bei revidiert 36,4 Milliarden Euro (zuvor 36,1 Milliarden Euro) gelegen und damit so hoch wie noch nie.

ROUNDUP: Britischer Ex-Premier Blair will Brexit verhindern

LONDON - Der britische Ex-Premierminister Tony Blair hält den Brexit noch für abwendbar. "Es ist Zeit, sich zu erheben und das zu verteidigen, an das wir glauben", sagte er am Freitag in London auf einem Treffen der Gruppe "Open Britain", die sich für den Verbleib in der Europäischen Union einsetzt. Viele Menschen hätten für den Brexit gestimmt, ohne die Folgen genau zu kennen. Diese Menschen müssten nun dringend aufgeklärt werden. "Das ist nicht die Zeit für Rückzug, Gleichgültigkeit und Verzweiflung", betonte Blair kurz vor einer Debatte im Parlament zum Brexit-Gesetz am kommenden Montag.

Neue Grexit-Debatte: Griechen heben Milliarden ab

ATHEN - Die griechischen Bürger haben seit Jahresbeginn mehr als 2,7 Milliarden Euro von ihren Bankkonten abgehoben. Ursache: Neue Diskussionen im In- und Ausland über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Die Bankeinlagen der Griechen sind seit Ende Dezember von 131,8 Milliarden Euro auf 129,09 Milliarden Euro Mitte Februar gefallen. Viele Menschen halten ihr Erspartes in Truhen, Safes und unter ihren Matratzen versteckt. Dies ergibt sich aus Informationen aus Kreisen des Verbandes der griechischen Banken, die am Freitag in der griechischen Presse veröffentlicht wurden.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Schutzwall gegen China-Übernahmen? Berlin macht in Brüssel Druck. Nachdem Deutschland, Frankreich und Italien dazu bereits vor Monaten gemeinsam in Brüssel vorstellig geworden sind, fordert Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries nun von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker endlich Taten. BERLIN - Schutzwall gegen chinesische Firmenübernahmen: Die Bundesregierung macht Druck für stärkere Vetorechte der EU-Staaten beim Verkauf von Hightech-Firmen nach Fernost. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 06:03) weiterlesen...

Verhandlungen über Verkauf von Air Berlin: Gläubiger beraten. Eine Woche nach dem Insolvenzantrag beraten am Mittwoch erstmals die Gläubiger über den Verkauf der Fluggesellschaft. Der vorläufige Gläubigerausschuss von Air Berlin will sich zu seiner konstituierenden Sitzung treffen. Noch ist allerdings unklar, ob dabei schon Entscheidungen zu erwarten sind. BERLIN - Die Verhandlungen über den Verkauf von Air Berlin scheinen auf die Zielgerade zu gehen. (Boerse, 23.08.2017 - 06:00) weiterlesen...

Umweltministerium stellt Analyse zum Dieselgipfel vor. Anfang August hat die Autobranche Software-Updates für neuere Diesel und Umtauschprämien für ältere Modelle zugesagt. Reicht das, um Fahrverbote in Städten zu verhindern, in denen die Belastung mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden höher ist als erlaubt? Oder müssen die Konzerne doch auch an die Bauteile der Motoren ran? Die Modellrechnung der Bundesregierung präsentiert Hendricks gemeinsam mit der Chefin des Umweltbundesamts (UBA), Maria Krautzberger. BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erklärt an diesem Mittwoch (11.00 Uhr), wie die Beschlüsse des Dieselgipfels sich auf Autoabgase und die Luft in den Städten auswirken werden. (Boerse, 22.08.2017 - 19:37) weiterlesen...

Frankfurt will zwei Euro Tourismusabgabe erheben. Das hat Stadtkämmerer Uwe Becker am Dienstag laut Mitteilung vorgeschlagen. Der Magistrat soll dies im September beschließen. "Frankfurt ist als Reiseziel attraktiv. Wir wollen den Standort als Touristenmagnet mit Hilfe des Tourismusbeitrages weiter stärken und unterstützen", betonte der CDU-Politiker. Die zwei Euro sollen bei privaten Reisen pro Kopf und Übernachtung bezahlt werden. Die Abgabe sei zweckgebunden, der Tourismus profitiere daher direkt. FRANKFURT - Die in Frankfurt von 2018 an geplante Tourismusabgabe soll zwei Euro betragen. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 18:58) weiterlesen...

Wegen Nordkorea-Unterstützung: US-Sanktionen gegen Moskau und Peking. Das Finanzministerium erklärte am Dienstag, sie würden beschuldigt, indirekt Nordkoreas nukleares und ballistisches Raketenprogramm unterstützt zu haben. WASHINGTON - Vor dem Hintergrund des Konflikts mit Nordkorea haben die USA Sanktionen gegen 16 russische und chinesische Einrichtungen verhängt. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 18:05) weiterlesen...

Österreich beschließt Maßnahmenpaket nach Diesel-Gipfel. Mehr als 600 000 Diesel-Fahrzeuge sollen Software-Updates bekommen, wie Verkehrsminister Jörg Leichtfried am Dienstag in Wien sagte. Darunter seien rund 350 000 Autos von VW , die nach dem Skandal um Abgasmanipulationen verpflichtend Nachrüstungen durchführen müssen. Für die freiwilligen Software-Updates werde es Belohnungen für Fahrer geben. Zusätzlich würden sogenannte Öko-Prämien eingeführt. Fahrer, die auf ein umweltfreundlicheres Auto umsteigen, können demnach bis zu 10 000 Euro bekommen. WIEN - Knapp drei Wochen nach dem Diesel-Gipfel in Deutschland hat sich auch Österreichs Regierung mit Vetretern mehrerer Autohersteller auf eine Reihe von Sofort-Maßnahmen für betroffene Fahrzeuge verständigt. (Boerse, 22.08.2017 - 17:54) weiterlesen...