Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Berliner Datenschutzbeauftragte hat vor zunehmendem Betrug bei Käufen im Internet gewarnt.

08.09.2017 - 11:08:24

Datenschutzbeauftragte: Internet-Händler müssen Kunden schützen. Betrüger würden häufig die Namen unschuldiger Opfer nutzen, um Waren zu bestellen und diese dann nicht zu bezahlen. Die Opfer erhielten dann die Rechnungen und müssten sich mit Inkassounternehmen auseinandersetzen. Die Datenschutzbeauftrage Maja Smoltczyk kritisierte besonders, dass Firmen viel zu wenig tun würden, um diesen Identitätsdiebstahl zu verhindern. "Allein mit Vornamen, Namen und Geburtsdatum einer anderen Person können Betrüger bei vielen Anbietern die Lieferung von Waren an eine beliebige Anschrift auslösen." Pakete würden sogar dann auf Rechnung versandt, wenn offensichtliche Unklarheiten hinsichtlich des Bestellers bestünden.

Smoltczyk forderte die Firmen auf, geeignete Methoden zur Identifizierung ihrer Kunden einzusetzen. "Eine Erstbestellung mit einer von der Rechnungsadresse abweichenden Lieferadresse sollte nicht auf Rechnung möglich sein." Bei Auffälligkeiten, die auf Betrug hinweisen können, "müssen durch die Onlinehändler oder deren Zahlungsdienstleister Kontrollen durchgeführt werden".

Mahnungen sollten auch nicht ausschließlich per E-Mail versendet werden, weil die Opfer sonst bei gefälschten Mailadressen ahnungslos blieben. "Es wird Zeit, dass der Onlinehandel seiner Verantwortung in diesem Bereich stärker gerecht wird", forderte Smoltczyk.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Reiseexperte sieht keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung. "Es sind weder ein Monopol noch steigende Preise für Kunden zu befürchten", sagte Felix Methmann, Reiserechtsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband. Die Marktanteile der Lufthansa im deutschen Markt würden Prognosen zufolge zwar auf knapp 50 Prozent steigen. BERLIN - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. (Boerse, 24.09.2017 - 11:15) weiterlesen...

Verbände: Elektroautos keine Gefahr fürs Stromnetz. Engpässe für die Stromversorgung seien nicht zu erwarten, sagte BEM-Präsident Kurt Sigl der Deutschen Presse-Agentur. Denn nach Einschätzung des Verbands ist nicht zu erwarten, dass Millionen E-Autobesitzer ihre Fahrzeuge gleichzeitig aufladen werden und damit das deutsche Stromnetz überlasten. INGOLSTADT - Die E-Autolobby wehrt sich gegen einen Vorwurf aus der Strombranche: Elektroautos seien keine Gefahr für das Stromnetz, argumentieren der Bundesverband Elektromobilität (BEM) und der Bundesverband Windenergie. (Boerse, 24.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Agrarminister wollen Totalreform von EU-Ökoverordnung kippen. HANNOVER - Eine umstrittene Reform der EU-Ökoverordnung wollen die Agrarminister der Bundesländer auf ihrer Konferenz in Lüneburg (27.-29. September) kippen. Das sagte Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. "Der endlose Verhandlungsprozess verunsichert die Bio-Bauern seit Jahren und verhindert Investitionen", kritisierte er und betonte: "Wir wollen keine Aufweichung der bisherigen Standards und lehnen daher eine Totalrevision ab." Agrarminister wollen Totalreform von EU-Ökoverordnung kippen (Boerse, 24.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Enorme 'Maria'-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm. Wie Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares mitteilte, sei mit höheren Summen als durch Hurrikan Georges im Jahr 1998 zu rechnen. "Georges verursachte Kosten von sieben bis zehn Milliarden Dollar (5,8 bis 8,4 Mrd Euro), jetzt ist mit weit höheren Zahlen zu rechnen", sagte Nevares. Wie die Zeitung "El nuevo día" berichtete, gebe es offiziell bisher zehn Todesopfer, nach noch unbestätigten Berichten liege die Zahl der Toten bei bis zu 16 Toten. SAN JUAN - Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind durch den Hurrikan "Maria" mindestens zehn Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. (Boerse, 24.09.2017 - 09:30) weiterlesen...

US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz. Zwar konnten Europas Großbanken im ersten Halbjahr ihre Gewinne im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern. Jenseits des Atlantiks stiegen die Überschüsse aber deutlich kräftiger, wie eine am Sonntag veröffentlichte Auswertung des Beratungsunternehmens EY ergab. FRANKFURT - Der Abstand der US-Banken zu ihren europäischen Wettbewerbern in Sachen Profitabilität wächst. (Boerse, 24.09.2017 - 09:26) weiterlesen...

Nach Raketentest des Iran: Trump stellt Atomabkommen erneut infrage. "Der Iran hat gerade eine ballistische Rakete getestet, die in der Lage ist, Israel zu erreichen. Sie arbeiten auch mit Nordkorea zusammen. Mit unserem Abkommen ist es nicht weit her!", sagte Trump am Samstag (Ortszeit) bei Twitter. TEHERAN - Nach dem iranischen Test einer Mittelstreckenrakete hat US-Präsident Donald Trump das Atomabkommen mit der Islamischen Republik erneut infrage gestellt. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 09:23) weiterlesen...