Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Armutsgefährdung von Beschäftigten in Deutschland ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich angestiegen, zuletzt aber etwas gesunken.

13.11.2017 - 07:02:25

Armutsrisiko trotz Job bei fast jedem Zehnten. Aktuell ist fast jeder zehnte Erwerbstätige armutsgefährdet. Das geht aus aktuellen Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervor, auf die die Linken im Bundestag aufmerksam gemacht haben.

Waren im Jahr 2006 noch 5,5 Prozent der Erwerbstätigen von Armut bedroht, sind es im vergangenen Jahr 9,5 Prozent gewesen. Im Jahr davor waren es 9,7, 2014 noch 9,9 Prozent.

Als armutsgefährdet gilt, wer einschließlich staatlicher Transfers weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens erzielt. Bereits im Sommer hatte die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung in einer Studie auf das verbreitete Armutsrisiko auch unter Beschäftigten hingewiesen. Die Studienautoren kamen zu dem Fazit, dass der Zusammenhang zwischen Beschäftigungswachstum und Armut komplizierter als gemeinhin angenommen sei.

Ein Hintergrund ist, dass das Beschäftigungswachstum in Deutschland auch auf dem Anwachsen der Teilzeitstellen und anderer atypischer Beschäftigungsverhältnisse beruht. Laut Eurostat ist bei Teilzeit- und befristet Beschäftigten das Armutsrisiko deutlich höher. Im vergangenen Jahr waren 15,2 Prozent der Teilzeitbeschäftigten von Armut bedroht. Bei befristet Beschäftigten liegt die Armutsgefährdung bei 20,5 Prozent.

Auch innerhalb dieser Gruppen lag die Armutsgefährdung allerdings vor Jahren noch niedriger, bei Menschen mit Befristungen etwa 2005 erst bei 8,6 Prozent. Und auch bei Vollzeitbeschäftigten stieg die Armutsgefährdung in Deutschland von 3,5 Prozent im Jahr 2005 auf 6,5 Prozent in 2016.

Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, hatte auf die Trends aufmerksam gemacht. "Nach wie vor sind viel zu viele Menschen in Deutschland arm trotz Arbeit", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Der Mindestlohn müsse erhöht, Leiharbeit und sachgrundlose Befristungen sollten abgeschafft werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Industrie fordert grundlegenden Strategiewechsel in Klimapolitik. Langfristige Klimaziele seien bei riesigen Investitionen und deutlich stärkeren Anstrengungen technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar - wenn sie nicht zu ambitioniert und national isoliert seien. Das sind Kernpunkte einer Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die umfassende Untersuchung wird am Donnerstagvormittag in Berlin vorgestellt. Sie kommt mitten in der Phase der schwierigen Bildung einer neuen Bundesregierung. BERLIN - Die deutsche Industrie fordert die Politik zu einem umfassenden Strategiewechsel in der Klimapolitik auf und warnt vor nationalen Alleingängen. (Boerse, 18.01.2018 - 06:47) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Referendum. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob das Online-Netzwerk für russische Kampagnen zur Brexit-Entscheidung missbraucht wurde. (Boerse, 18.01.2018 - 06:46) weiterlesen...

Eingriffe ins Stromnetz: Ostdeutscher Netzbetreiber zahlt Millionen. Nach vorläufigen Hochrechnungen schlugen die Maßnahmen im vorigen Jahr mit rund 13,9 Millionen Euro zu Buche. Das teilte das Tochterunternehmen des Energieversorgers enviaM aus Chemnitz auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Entschädigungen werden an Betreiber von Anlagen gezahlt, die vorübergehend heruntergefahren werden müssen. CHEMNITZ - Wegen Eingriffen in das Stromnetz hat der ostdeutsche Netzbetreiber Mitnetz auch 2017 wieder Entschädigungen in Millionenhöhe gezahlt. (Boerse, 18.01.2018 - 06:24) weiterlesen...

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche - Partnerland Bulgarien. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen der Landwirtschaftsmesse schon einmal kulinarisch vor. Hauptredner ist Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU). Für seine Zustimmung zu einer zeitlich begrenzten EU-Zulassung des Unkrautgiftes Glyphosat hatte er viel Kritik geerntet. An den zehn Messetagen stellen 1660 Aussteller aus 66 Ländern ihre Produkte aus der Landwirtschaft, Lebensmittelbetrieben und Gartenbau vor. Etwa 400 000 Fach- und Privatbesucher werden erwartet. Auf mehr als 300 Fachveranstaltungen diskutieren Experten Themen wie Tierwohl, ökologischer Ackerbau und Digitalisierung auf dem Bauernhof. BERLIN - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche am Donnerstag (18.00 Uhr) in Berlin zum 83. (Boerse, 18.01.2018 - 06:22) weiterlesen...

Presse: Reserve der Rentenkasse entgegen Prognosen gestiegen. Wie die "Bild"-Zeitung (Donnerstag) unter Berufung auf Zahlen des Bundesversicherungsamtes berichtet, war die Reserve der Rentenkasse Ende 2017 deutlich besser gefüllt als am Jahresanfang erwartet. Demnach betrug die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage Ende Dezember 33,424 Milliarden Euro. Die Bundesregierung hatte Anfang 2017 noch damit gerechnet, dass die Rücklage auf rund 30,6 Milliarden Euro schrumpfen würde. Tatsächlich sei die Rücklage trotz der Milliarden-Mehrausgaben für die Mütterrente und die Rente mit 63 sogar im Vergleich zum Vorjahresergebnis gestiegen. Ende 2016 hatte sie bei 32,378 Milliarden Euro gelegen. BERLIN - Die Finanzlage der gesetzlichen Rentenversicherung ist besser als angenommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 06:21) weiterlesen...

BDI-Studie: Klimaziel für 2050 volkswirtschaftlich verkraftbar. Eine Reduzierung um 95 Prozent wäre dagegen "an der Grenze absehbarer technischer Machbarkeit und heutiger gesellschaftlicher Akzeptanz", lautet das Ergebnis einer Studie von Prognos und der Boston Consulting Group im Auftrag des Verbands BDI, die an diesem Donnerstag vorgestellt werden soll und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Deutschland hat sich verpflichtet, bis 2050 seinen Treibhausgas-Ausstoß im Vergleich zu 1990 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren. BERLIN - Die deutsche Industrie hält eine Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes um 80 Prozent bis 2050 für technisch möglich und volkswirtschaftlich verkraftbar. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 06:12) weiterlesen...