Regierungen, Südamerika

BERLIN - Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer wollen sich besser gegen mögliche neue Epidemien und andere Gesundheitskrisen wappnen.

20.05.2017 - 19:15:24

G20-Staaten wollen sich besser gegen Epidemien wappnen. Dafür werden regelmäßige gemeinsame Übungen angepeilt, in denen etwa der Ausbruch einer schlimmen Infektionswelle simuliert und die Reaktionen darauf erprobt werden. Die G20-Gesundheitsminister verständigten sich am Samstag in Berlin in einer Abschlusserklärung darauf, die Bedeutung regelmäßiger Simulationsübungen anzuerkennen.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erklärte als Gastgeber: "So wie jede Feuerwehr den Ernstfall probt, wird es künftig auch für Gesundheitskrisen regelmäßige Übungen geben - denn wir müssen jetzt die Zeit nutzen, um uns vorzubereiten."

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!

Weitere Meldungen

Dobrindt will Erkenntnisse zu CO2-Messungen vorstellen. Ressortchef Alexander Dobrindt (CSU) will sich am (morgigen) Dienstag bei einer Pressekonferenz in Berlin "zur CO2-Thematik" äußern, wie das Ministerium am Montag mitteilte. Nähere Angaben wurden nicht gemacht. BERLIN - In Zusammenhang mit auffälligen Abgaswerten legt das Bundesverkehrsministerium Erkenntnisse zum CO2-Ausstoß von Autos vor. (Boerse, 26.06.2017 - 13:48) weiterlesen...

DGB-Landeschef vermisst SPD-Forderung nach Vermögensteuer. "Letztendlich geht das SPD-Konzept in die richtige Richtung an vielen Stellen", sagte Muscheid am Montag in Mainz. Aber mit Blick auf Gerechtigkeit und Handlungsfähigkeit des Staats führe "perspektivisch kein Weg an einer Vermögensteuer vorbei". Die SPD hat das strittige Thema vertagt und eine Kommission gegründet. MAINZ - Der Vorsitzende des DGB Rheinland-Pfalz/Saarland, Dietmar Muscheid, dringt auf die Wiedereinführung einer Vermögensteuer im SPD-Steuerkonzept zur Bundestagswahl. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 13:18) weiterlesen...

Land der Ideen zeichnet 100 Start-ups aus. Der Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" der Initiative Land der Ideen und der Deutschen Bank verfolgte mit dem Wettbewerb das Ziel, kreativen Köpfen eine Bühne für ihre Projekte zu bieten. Ziel sei es, mit konkreten Entwicklungen Antworten auf drängende Fragen der Zukunft zu geben, hieß es. BERLIN - Hundert Ideen von jungen Start-ups sind am Montag in Berlin ausgezeichnet worden. (Boerse, 26.06.2017 - 10:07) weiterlesen...

Schiff für Castortransport hat in Neckarwestheim abgelegt. Gegen 05.20 startete der sogenannte Schubverband zunächst ohne Zwischenfälle Richtung Obrigheim in Baden-Württemberg zum stillgelegten Atomkraftwerk, wie die Polizei mitteilte. Ein Polizeihubschrauber beobachtete die Lage aus der Luft. In Obrigheim soll nach aktuellen Plänen am Dienstag die Verladung der drei Castor-Behälter auf das Schiff erfolgen. Insgesamt plant der Energieversorger EnbW fünf Transporte mit je drei Castoren. Die Polizei rechnet ab Montag mit Kundgebungen von Atomkraftgegnern. NECKARWESTHEIM - Ein für den Castortransport vorgesehenes Transportschiff hat am frühen Montagmorgen in Neckarwestheim abgelegt. (Boerse, 26.06.2017 - 07:01) weiterlesen...

Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen. Insgesamt steigt die Armutsrisikoquote in der Altersgruppe der dann 67-Jährigen in den kommenden Jahren von heute 16 auf 20 Prozent an. Bei alleinstehenden Frauen ist die Zunahme stark. Demnach steigt der Anteil der Frauen, die von staatlichen Leistungen abhängig werden, weil ihr Einkommen nicht fürs Leben reicht, von heute 16,2 auf 27,8 Prozent im Jahr 2036 an. GÜTERSLOH - Insbesondere alleinstehende Frauen, Menschen ohne Berufsausbildung und Langzeitarbeitslose sind einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge bis zum Jahr 2036 von Altersarmut bedroht. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 06:07) weiterlesen...

Presse: Rentenkasse mit 2,2 Milliarden Euro Minus. Damit sei das Minus bei der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) gegenüber dem Vorjahr um gut 600 Millionen Euro höher ausgefallen, berichten die Dortmunder "Ruhr Nachrichten" (Montag) unter Berufung auf die Kabinettsvorlage zum Entwurf für den Bundeshalt 2018, die am Mittwoch beraten werden soll. Grund für das größere Minus seien höhere Ausgaben als 2015. BERLIN - Die Rentenkasse hat nach einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr ein Minus von 2,2 Milliarden Euro eingefahren. (Boerse, 26.06.2017 - 04:47) weiterlesen...