Regierungen, Südamerika

BERLIN - Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer wollen sich besser gegen mögliche neue Epidemien und andere Gesundheitskrisen wappnen.

20.05.2017 - 19:15:24

G20-Staaten wollen sich besser gegen Epidemien wappnen. Dafür werden regelmäßige gemeinsame Übungen angepeilt, in denen etwa der Ausbruch einer schlimmen Infektionswelle simuliert und die Reaktionen darauf erprobt werden. Die G20-Gesundheitsminister verständigten sich am Samstag in Berlin in einer Abschlusserklärung darauf, die Bedeutung regelmäßiger Simulationsübungen anzuerkennen.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erklärte als Gastgeber: "So wie jede Feuerwehr den Ernstfall probt, wird es künftig auch für Gesundheitskrisen regelmäßige Übungen geben - denn wir müssen jetzt die Zeit nutzen, um uns vorzubereiten."

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite. Die Finanzminister der Euro-Staaten konnten sich am Montagabend in Brüssel nicht auf weitere Hilfszusagen einigen, wie aus Verhandlungskreisen verlautete. BRÜSSEL - Trotz harter Sparanstrengungen muss das pleitebedrohte Griechenland Kreisen zufolge weiter auf eine feste Zusage für einen neuen Kredit warten. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 03:07) weiterlesen...

Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu. "Wir wollen, dass alles so schnell wie möglich geklärt wird", sagte sein Anwalt Gustavo Guedes am Montag. Am Samstag noch hatte Temer ein Aussetzen der Ermittlungen durch den Obersten Gerichtshof gefordert. Dieser wollte am Mittwoch entscheiden, aber da zunächst die Beweismittel bewertet werden sollen, hätte sich die Entscheidung wohl ohnehin verzögert. Es geht um den Vorwurf von Schweigegeldabsprachen und Korruption. Temer lehnt einen Rücktritt ab - das käme einem Schuldeingeständnis gleich. BRASILIA - Brasiliens Präsident Michel Temer hat den Einspruch gegen Strafermittlungen gegen ihn überraschend zurückgezogen. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 02:45) weiterlesen...

BBC: Polizei schließt Terroranschlag nicht aus. Experten zur Terrorbekämpfung hätten bereits Kontakt mit dem Innenministerium in London aufgenommen, berichtete der Sender in der Nacht zum Dienstag. MANCHESTER - Nach einem BBC-Bericht könnte es sich bei der Explosion zum Ende eines Konzerts in Manchester auch um einen Terroranschlag handeln. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 02:19) weiterlesen...

Kreise: Griechenland muss weiter auf neuen Kredit warten. Die Finanzminister der Euro-Staaten konnten sich nicht auf neue Hilfszusagen für das pleitebedrohte Land einigen, wie am späten Montagabend aus Verhandlungskreisen verlautete. BRÜSSEL - Die Freigabe neuer Kredite für Griechenland verzögert sich Kreisen zufolge weiter. (Wirtschaft, 22.05.2017 - 23:29) weiterlesen...

Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen. Die Finanzminister der Euro-Staaten rangen am späten Montagabend in Brüssel noch immer um Einzelheiten. Die Sitzung wurde nach Angaben aus Verhandlungskreisen für mehrere Stunden unterbrochen, um in Einzelgesprächen Lösungen auszuloten. BRÜSSEL - Die Verhandlungen um weitere Hilfskredite für Griechenland ziehen sich in die Länge. (Wirtschaft, 22.05.2017 - 22:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden (Artikel im 5. Absatz gestrichen bzw. ergänzt) (Boerse, 22.05.2017 - 20:40) weiterlesen...