Regierungen, Deutschland

BERLIN - Deutschlands Arbeitgeber haben die Reformvorschläge von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für den Arbeitsmarkt kritisiert.

21.02.2017 - 05:20:24

Arbeitgeber: Schulz-Forderungen ohne Kenntnis der Lage. "Viele Vorschläge sind ohne präzise Kenntnis der Zahlen oder der Rechtslage in Deutschland formuliert", heißt es in einer Bewertung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), aus der die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag) zitieren.

Der Arbeitgeberverband warne darin, eine Verlängerung des Arbeitslosengeld-I-Bezugs würde "eine schnelle Wiederaufnahme von Arbeit erschweren". Zudem habe Schulz "viel zu hohe Zahlen" zu befristeten Beschäftigungsverhältnissen genannt. In der Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren seien tatsächlich gut zwölf Prozent der Beschäftigten befristet tätig. Schulz hatte dagegen im Interview der "Bild"-Zeitung von knapp 40 Prozent gesprochen.

Der SPD-Kanzlerkandidat hatte zum Wochenbeginn angekündigt, mit einer Änderung der umstrittenen Agenda 2010 in den Wahlkampf ziehen zu wollen. "Menschen, die viele Jahre, oft Jahrzehnte, hart arbeiten und ihre Beiträge gezahlt haben und zahlen, haben ein Recht auf entsprechenden Schutz und Unterstützung, wenn sie - oft unverschuldet - in große Probleme geraten", sagte der 61-Jährige am Montag bei einer Arbeitnehmerkonferenz seiner Partei in Bielefeld.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwölf internationale Großstädte wollen nur noch CO2-freie Busse. In einer am Montag in der französischen Hauptstadt unterzeichneten Erklärung verpflichten die Bürgermeister sich zudem, sicherzustellen, dass "ein wichtiger Teil unserer Stadt bis 2030 abgasfrei ist". Das soll auch helfen, Luftverschmutzung zu verringern. PARIS - Paris, London, Los Angeles und neun weitere Großstädte wollen zum Klimaschutz ab dem Jahr 2025 nur noch Busse ohne CO2-Ausstoß kaufen. (Boerse, 23.10.2017 - 18:59) weiterlesen...

Zeit für Air-Berlin-Mitarbeiter wird knapper. Die Gewerkschaft Verdi forderte am Montag mehrere Bundesländer, den Bund und auch die Unternehmen auf, sich finanziell zu beteiligen. "Jetzt wird die Zeit immer knapper, der Druck immer größer", teilte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle mit. Die Beschäftigten verdienten es, dass für sie soziale Verantwortung übernommen werde. BERLIN - Tausende Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin müssen weiter auf eine Auffanggesellschaft warten. (Boerse, 23.10.2017 - 18:50) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize Theurer für Senkung von Staatsausgaben. Der FDP-Haushaltsexperte Michael Theurer plädierte am Montag in Berlin dafür, die öffentlichen Ausgaben auf 40 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu senken. 2016 lag die so genannte Staatsquote bei 44,2 Prozent. Bei den Sondierungsgesprächen zwischen Union, Grünen und Liberalen an diesem Dienstagabend soll es nach Theurers Worten ganz grundsätzlich um die "ordnungspolitische Orientierung" Deutschlands gehen. BERLIN - Die FDP will die Staatsausgaben senken. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 18:25) weiterlesen...

Kauder: Es bleibt bei der 'Schwarzen Null'. "Die Haushälter haben immer die Sorge, dass der Haushalt nicht überfordert wird. Das ist ja auch eine ihrer wichtigen Aufgaben", sagte Kauder am Montag vor einer Sitzung der Abgeordneten von CDU und CSU in Berlin. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) versucht, Sorgen von Haushaltsexperten zu zerstreuen, in den Jamaika-Gesprächen könne die Finanzpolitik der Union aufgeweicht werden. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 18:23) weiterlesen...

Katalanisches Parlament berät über Reaktion auf Zwangsmaßnahmen (Wirtschaft, 23.10.2017 - 17:08) weiterlesen...

Französische Aktivisten bieten Puigdemont Unterschlupf an. Man habe Puigdemont und seiner Regierung Gastfreundschaft in der Region von Perpignan nahe der spanischen Grenze angeboten, sagte Robert Casanovas, der Vorsitzende des "Komitees für die Selbstbestimmung Nordkataloniens", dem Sender France Bleu. Derzeit würden Vorkehrungen getroffen, "um bereit zu sein, bevor die Grenze blockiert wird, falls die Situation sich verschlechtert und es Festnahmen gibt". PARIS - Französische Aktivisten wollen dem katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont im Fall einer Eskalation des Konflikts mit Madrid Unterschlupf geben. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 17:05) weiterlesen...