Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Deutschlands Arbeitgeber erwarten von der Politik zur Bundestagswahl ein Aufbrechen lähmender Strukturen bei der Bildung.

04.07.2017 - 13:47:24

Arbeitgeber rufen zu Neuaufbruch für mehr Bildung in Deutschland auf. "Wir brauchen eine gemeinsame Bildungsstrategie von Bund, Ländern und Kommunen", forderte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer am Dienstag bei einer Veranstaltung in Berlin. "Wir müssen sehr viel investieren in Ganztagsbeschulung, in Ganztagskitas", verlangte Kramer.

Nach wie vor leide das Land unter dem Missstand, "dass Bildung in sehr viel stärkerem Maß als in anderen Ländern von der sozialen Herkunft abhängt". Ein Grund ist laut Kramer, dass weniger auf Ganztagsschulen Wert gelegt werde als in vielen anderen Ländern. Was das Elternhaus heute oft nicht mehr liefern könne, müsse stärker in der frühkindlichen Bildung und im Schulwesen geleistet werden.

Im Jahr 2030 werde es sechs Millionen Menschen weniger im erwerbsfähigen Alter geben. Deshalb müssten Kinder auch aus ärmeren oder migrationsstämmigen Elternhäusern forciert in die Lage versetzt werden, gute Abschlüsse zu machen. "Wir haben immer noch einen zu großen Anteil an jungen Menschen, die ohne jegliche Berufsausbildung ins Leben gehen." Jugendliche müssten zudem bei Bedarf stärker beraten werden, so dass sie nicht ein Studium oder eine Ausbildung anfangen, die sie eigentlich gar nicht machen wollen und abbrechen.

Den Ländern warf Kramer vor, Finanzmittel des Bundes für Schule und Bildung aus Sorge um ihre Bildungszuständigkeit auszuschlagen. An die Länder wandte er sich mit dem Appell: "Beharrt nicht auf einer Selbstständigkeit, die ihr gar nicht finanzieren könnt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax startet wohl wieder über 13000 FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 18.10.2017 - 07:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC Capital senkt Ziel für Deutsche Börse - 'Sector Perform'. Der Börsenbetreiber dürfte bei sämtlichen Eckdaten die Erwartungen verfehlt haben, schrieb Analyst Peter Lenardos in einer Studie vom Mittwoch. NEW YORK - Das Analysehaus RBC Capital hat das Kursziel für Deutsche Börse vor Zahlen zum dritten Quartal von 102 auf 97 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sector Perform" belassen. (Boerse, 18.10.2017 - 07:37) weiterlesen...

SFC Energy erhält Brennstoffzellenauftrag vom russischen Partner Stabcom Energy zur autarken Stromversorgung von Rettungsstationen. SFC Energy erhält Brennstoffzellenauftrag vom russischen Partner Stabcom Energy zur autarken Stromversorgung von Rettungsstationen SFC Energy erhält Brennstoffzellenauftrag vom russischen Partner Stabcom Energy zur autarken Stromversorgung von Rettungsstationen (Boerse, 18.10.2017 - 07:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1762 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch nach zum Teil deutlichen Verlusten in den vergangenen Handelstagen vorerst stabilisiert. (Boerse, 18.10.2017 - 07:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt HeidelbergCement auf 'Underweight' - Ziel 83 Euro. Er bleibe für die vor allem auf Schwellenländer fokussierten Baustoffkonzerne vorsichtig, schrieb Analyst Rajesh Patki in einer Studie vom Mittwoch. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat HeidelbergCement vor Quartalszahlen der europäischen Baustoffhersteller von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 86 auf 83 Euro gesenkt. (Boerse, 18.10.2017 - 07:00) weiterlesen...

Untreue-Anklage in Affäre um NRW-Landesarchiv erhoben. Das hat eine Sprecherin des Düsseldorfer Landgerichts auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt. DÜSSELDORF - Sieben Jahre nach Beginn der Ermittlungen um den skandalträchtigen Neubau des NRW-Landesarchivs hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. (Boerse, 18.10.2017 - 05:58) weiterlesen...