Zusammenfassung, Regierungen

BERLIN - Deutschland verfehlt beim Klimaschutz seine selbstgesteckten Ziele.

01.11.2016 - 16:41:24

Deutschland schwächelt beim Klimaschutz. Der Klimaschutzplan 2050, der spätestens bis zur UN-Klimakonferenz in Marokko Mitte November stehen sollte, könne erst im Dezember verabschiedet werden, sagte Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am Dienstag. Auch die Ankündigung, bereits bis zum Jahr 2020 rund 40 Prozent weniger Treibhausgase auszustoßen als noch 1990, sei mit den derzeitigen Bemühungen wohl nicht zu erfüllen. Konkrete Zahlen dazu will Hendricks im Dezember vorlegen.

Die Verantwortung für den monatelangen Streit um den Klimaschutzplan sieht die SPD-Politikerin beim Koalitionspartner. "Die Blockadehaltung bei der CDU und CSU ist zu groß, als dass die Unterschiede in kurzer Zeit überwunden werden könnten", sagte sie. Verhandlungen mit den CSU-geführten Landwirtschafts- und Verkehrsressorts verliefen schleppend. Polternde Kritik etwa von CDU-Vize Armin Laschet zeige, dass er ihren Vorschlag "nicht gelesen oder jedenfalls nicht verstanden" habe, sagte Hendricks.

Die Union wies die Vorwürfe zurück. "Frau Hendricks hat sich mit dem Klimaschutzplan verhoben. Davon versucht sie mit einem rhetorischen Rundumschlag abzulenken", sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU). Der Entwurf der Ministerin sei ein "unwissenschaftliches Sammelsurium von Maßnahmen." Eine vernünftige Klimaschutz-Strategie müsse vor allem auf Innovationen und Technologie-Offenheit setzen.

Die UN-Klimakonferenz findet vom 7. bis zum 18. November in Marrakesch statt, Hendricks nimmt in der zweiten Woche teil. Der Klimaschutzplan soll aufzeigen, wie Deutschland seinen Treibhausgas-Ausstoß bis 2050 um 80 bis 95 Prozent reduzieren will. Dieses Ziel ist bereits vereinbart. Streit gibt es aber darum, welchen Beitrag die einzelnen Sektoren wie Verkehr, Landwirtschaft und Energie leisten sollen.

Vergangenes Jahr hatte sich die Weltgemeinschaft auf das Ziel geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Das Klimaabkommen von Paris tritt am Freitag offiziell in Kraft, Deutschland hat es bereits ratifiziert. Die Vertragsparteien sind verpflichtet, nationale Klimaschutzpläne auszuarbeiten.

Einen Entwurf hatte Hendricks bereits im April vorgelegt. Seitdem hat sie viele konkrete Ziele und Maßnahmen etwa zum Kohleausstieg oder zum Fleischkonsum schon gestrichen, vor allem auf Wunsch von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und des Kanzleramts. Damit der Plan überhaupt in die Ressortabstimmung gehen konnte, strich Hendricks Zahlen und ersetzte sie vorerst durch Platzhalter.

Mit dem Kohleausstieg, der für das Erreichen der Ziele zwingend notwendig ist, soll sich eine Kommission befassen. Diese könne bereits Anfang des kommenden Jahres mit der Arbeit beginnen und solle Mitte 2018 Ergebnisse vorlegen, sagte die Umweltministerin. Diese könnten auch aufzeigen, wie das für 2020 angepeilte Klimaschutzziel doch noch erreicht werden könne. Hendricks ließ mehrmals durchblicken, dass sie dabei vor allem auf die Energieerzeugung setzt, zu konkreten Anforderungen an die Energiewende und den Kohleausstieg wollte sie sich aber nicht äußern.

Die Opposition warf der Bundesregierung vor, im Klimaschutz zu versagen. Die Regierung säge an Deutschlands internationaler Vorreiterrolle, sagte die klimapolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Eva Bulling-Schröter. "Es ist blamabel, dass ausgerechnet Deutschland mit leeren Händen nach Marrakesch fährt", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Die Bundesregierung sei beim Klimaschutz handlungsunfähig. Auch die Umweltverbände BUND, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF sprachen von einer "Blamage".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Zunächst keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin (Schreibfehler im letzten Satz behoben: Verfahrensbeginn) (Boerse, 24.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Ex-Bundesverwaltungsrichter soll im Tegel-Streit schlichten. Das berichteten am Dienstag mehrere Medien übereinstimmend, nachdem zuerst die "B.Z." via Twitter den Namen vermeldet hatte. Paetow ist 74 Jahre alt und arbeitete bis zur Pensionierung 2008 viele Jahre beim Bundesverwaltungsgericht. Unter seiner Leitung genehmigte ein Senat des Gerichtes 2006 den Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER. Von der Senatskanzlei gab es zunächst keine Bestätigung für die Personalie. BERLIN - Nach dem Volksentscheid zur Offenhaltung des Flughafens Tegel soll der frühere Bundesverwaltungsrichter Stefan Paetow als eine Art Schlichter in dem Konflikt vermitteln. (Boerse, 24.10.2017 - 12:15) weiterlesen...

Zunächst keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin. Bei einem ersten informellen Treffen von Vertretern der Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen sowie der Bundesregierung wurde noch keine Lösung gefunden. Möglicherweise am Mittwoch könnte ein zweites Gespräch stattfinden, hieß es aus dem Umfeld des Unternehmens. Die vor allem vom Land Berlin unterstützte Transfergesellschaft soll Air-Berlin-Beschäftigten den Übergang in neue Jobs erleichtern. Ohne eine solche Gesellschaft droht ihnen die Entlassung. BERLIN - Im Ringen um eine Auffanggesellschaft für bis zu 4500 Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin gibt es noch keinen Durchbruch. (Boerse, 24.10.2017 - 12:15) weiterlesen...

Bundesregierung lobt Kompromiss zur Entsenderichtlinie. "Es gilt nun das Prinzip des gleichen Lohns für gleiche Arbeit am gleichen Ort", erklärte die amtierende Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Dienstag. BERLIN/LUXEMBURG - Die Bundesregierung begrüßt den Kompromiss zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für entsandte Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 11:26) weiterlesen...

Butterknappheit in Frankreich: Minister erwartet Besserung. Frankreichs Landwirtschaftsminister Stéphane Travert bemühte sich am Dienstag, seine Landsleute zu beruhigen: "Diese Knappheit wird nicht andauern." Es gebe derzeit auf dem nationalen Markt tatsächlich ein Versorgungsdefizit, sagte er im Sender Sud Radio. Die traditionell geringere Milchproduktion der Kühe im Sommer sei in diesem Jahr zusammengefallen mit einer sehr starken Nachfrage aus dem Ausland, etwa den USA und China - dadurch seien die Preise gestiegen. PARIS - Das Land des Croissants ist wegen einer Butterknappheit in Sorge. (Boerse, 24.10.2017 - 10:43) weiterlesen...

Ex-Air-Berlin-Chef Mehdorn: 'Berlin wird wie ein Dorf behandelt'. Die Anfang 2011 vom Bund eingeführte Luftverkehrssteuer habe das Unternehmen jährlich 100 Millionen Euro gekostet. Diese Summe habe Air Berlin in diesem Markt nicht verdienen können. "Wir haben wie die Löwen gegen die unsägliche Luftverkehrssteuer gekämpft", sagte Mehdorn im Interview mit dem "Tagesspiegel" (Dienstag). "Man hätte der notleidenden Air Berlin diese Steuer nicht aufdrücken dürfen. BERLIN - Die Verkehrspolitik des Bundes und des Berliner Senats haben aus Sicht von Ex-Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn zum Aus der Fluggesellschaft beigetragen. (Boerse, 24.10.2017 - 08:30) weiterlesen...