Haushalt, Steuern

BERLIN - Deutschland sollte sich nach Worten von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) nicht auf einen Wettlauf mit den USA um die niedrigsten Steuersätze einlassen.

29.04.2017 - 17:42:24

Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab. "Es bleibt erst einmal abzuwarten, ob die (von US-Präsident Donald Trump) angekündigten Steuersenkungen mit geschätzten Kosten von über zwei Billionen Dollar wirklich kommen", sagte Zypries der "Welt am Sonntag".

"Aber selbst wenn, werden wir uns nicht in einen Wettlauf um die niedrigsten Steuersätze begeben." Wichtig sei es, für Unternehmen insgesamt attraktive Standortbedingungen zu schaffen. Dazu gehören aus Sicht der SPD-Politikerin gut ausgebildete Fachkräfte, eine gute Infrastruktur und attraktive Bildungsangebote.

Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betonte, er halte es nicht für notwendig, auf die amerikanischen Steuerpläne zu reagieren. "Deutschland hat noch immer wettbewerbsfähige Steuersätze für Unternehmen", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Vor allem die von Trump geplanten Unternehmensteuersenkungen könnten den Druck auf Deutschland erhöhen, solche Abgaben ebenfalls zu senken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Britischer Brexit-Minister: Ohne Handelsabkommen keine Zahlung an EU. Das machte der britische Brexit-Minister David Davis am Sonntag deutlich. "Kein Abkommen bedeutet, dass wir das Geld nicht zahlen", sagte Davis in einem BBC-Interview. LONDON - Ohne Handelsabkommen mit der Europäischen Union wird Großbritannien seinen finanziellen Verpflichtungen aus der zu Ende gehenden EU-Mitgliedschaft nicht nachkommen. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff «hinterfragen» (Aktualisierung: mit Greenpeace, Theurer) (Wirtschaft, 10.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff 'hinterfragen' (Boerse, 10.12.2017 - 17:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff 'hinterfragen' (Wirtschaft, 10.12.2017 - 15:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff 'hinterfragen'. "Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten", sagte der Manager dem "Handelsblatt" (Montag). "Wenn der Umstieg auf umweltschonende E-Autos gelingen soll, kann der Verbrennungsmotor Diesel nicht auf alle Zeiten weiter wie bisher subventioniert werden." Fachleute und Umweltexperten hatten sich ebenfalls gegen dieses Diesel-Privileg gewandt. WOLFSBURG - VW-Konzernchef Matthias Müller zieht die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel. (Boerse, 10.12.2017 - 14:32) weiterlesen...

VW-Konzernchef rückt von Steuervorteilen für Dieselkraftstoff ab. "Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten", sagte der Manager dem "Handelsblatt" (Montag). WOLFSBURG/DÜSSELDORF - Nach vielen Fachleuten und Umweltexperten wendet sich nun auch Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller gegen die bestehenden Steuervorteile für Dieselkraftstoff. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 13:43) weiterlesen...