Innogy, DE000A2AADD2

BERLIN - Deutschland kann sein Klimaschutzziel für 2020 einer Studie im Auftrag von Greenpeace zufolge über das Abschalten von Kohlekraftwerken schaffen, ohne die Versorgungssicherheit zu riskieren.

15.11.2017 - 05:20:24

Greenpeace: Klimaziel über Kohle-Reduktion ohne Blackouts erreichbar. Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von rund 17 Gigawatt könnten innerhalb der kommenden drei Jahre vom Netz gehen, ohne dass die Versorgung gefährdet wäre, heißt es in einer Kurzanalyse des Beratungsinstituts Energy Brainpool für Greenpeace. Das geht über das zuletzt bekannt gewordene Kompromissangebot der Grünen in den Jamaika-Sondierungen mit Union und FDP hinaus.

Deutschland hat sich vorgenommen, den Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken, droht dieses Ziel aber klar zu verfehlen. Der CO2-Ausstoß in Deutschland könne durch das Abschalten von 16,64 Gigawatt Kohlestrom-Kapazität um 88 Millionen Tonnen pro Jahr zusätzlich sinken und das Klimaziel fast erreicht werden, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Kurzanalyse.

"Die künftige Bundesregierung darf nicht länger zuschauen, wie Kohlekraftwerke, die niemand braucht, Deutschlands Klimabilanz ruinieren", sagte Greenpeace-Geschäftsführerin Sweelin Heuss.

Der Klimaschutz ist eines der größten Streitthemen in den Jamaika-Sondierungen. Umstritten ist unter anderem, wie viel CO2 über das Abschalten von Kohlekraftwerksblöcken eingespart werden soll. Zwischenzeitlich hatten Union und FDP eine Reduktion um maximal fünf Kilowatt bis 2020 angeboten. Die Grünen wollten dagegen um acht bis zehn Kilowatt reduzieren.

Der Greenpeace-Vorschlag geht noch deutlich weiter. "Die Sanierung von Häusern oder Änderungen im Verkehrssektor dauern quälend lang. Es ist Augenwischerei, zu hoffen, dass solche Maßnahmen bis 2020 ausreichend zum Klimaschutz beitragen können", sagte Heuss. "Das Gros der deutschen Klimalücke muss und kann die Kohle schließen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Innogy sucht neuen Chef-Aufseher - Brandt legt Mandat nieder. ESSEN - Der Essener Energieversorger Innogy sucht einen neuen Aufsichtsratschef. Die dafür nötigen Schritte würden zeitnah "geprüft und eingeleitet", sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch. Am Dienstagabend hatte der bisherige Chefkontrolleur Werner Brandt sein Amt aus persönlichen Gründen mit Wirkung zum 31. Dezember 2017 niedergelegt, wie die RWE -Ökostrom- und Netztochter in einer Pflichtmitteilung erklärt hatte. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 42 000 Menschen. Innogy sucht neuen Chef-Aufseher - Brandt legt Mandat nieder (Boerse, 15.11.2017 - 10:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler senkt Innogy auf 'Reduce' - Ziel runter auf 37 Euro. Letzteres gehe auf die gute Bilanz zurück, schrieb Analyst Ingo Becker in einer Studie vom Mittwoch. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Aktie der RWE-Ökostromtochter Innogy aus Bewertungsgründen und den Gewinnen der vergangenen Wochen von "Hold" auf "Reduce" abgestuft, das Kursziel aber von 35 auf 37 Euro angehoben. (Boerse, 15.11.2017 - 09:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Innogy auf 39,50 Euro - 'Neutral'. Analyst Christopher Laybutt beließ seine operativen Schätzungen für die RWE-Ökostromtochter in einer Studie vom Dienstag weitgehend unverändert, kürzte aber leicht seine Gewinnschätzungen je Aktie (EPS) für 2018 und 2019 wegen höherer Minderheiten. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Innogy nach Zahlen für das dritte Quartal von 38 auf 39,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. (Boerse, 14.11.2017 - 20:48) weiterlesen...

Innogy-Aufsichtsratschef legt Amt aus persönlichen Gründen nieder. ESSEN - Der Energieversorger Innogy benötigt einen neuen Chefkontrolleur. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Werner Brandt, lege sein Amt aus persönlichen Gründen mit Wirkung zum 31. Dezember 2017 nieder, teilte die Innogy SE am Dienstagabend in einer Pflichtmitteilung mit. Innogy-Aufsichtsratschef legt Amt aus persönlichen Gründen nieder (Boerse, 14.11.2017 - 19:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Innogy auf 'Neutral' - Ziel hoch auf 42,40 Euro. Die Aktie der RWE-Ökostromtochter habe einen starken Lauf hinter sich und werde nun mit einem Bewertungsaufschlag zur Branche gehandelt, schrieb Analyst Alberto Gandolfi in einer Studie vom Dienstag. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Innogy aus Bewertungsgründen von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, aber das Kursziel von 42,00 auf 42,40 Euro angehoben. (Boerse, 14.11.2017 - 08:36) weiterlesen...

RWE steuert weiter auf Milliardengewinn zu. Dank der Rückzahlung ungerechtfertigter Atomsteuern, höherer Energiepreise sowie der guten Entwicklung der Tochter Innogy lag der Nettogewinn in den ersten drei Quartalen mit 2,2 Milliarden Euro weit über den 11 Millionen aus dem Vorjahreszeitraum, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Essen mitteilte. Bereinigt um Sonderposten vervierfachte sich der Überschuss nahezu auf 876 Millionen Euro. ESSEN - Der Energiekonzern RWE hält nach den ersten neun Monaten weiter Kurs zu dem geplanten Milliardengewinn für 2017. (Boerse, 14.11.2017 - 07:13) weiterlesen...