Produktion, Absatz

BERLIN - Deutsche Unternehmen sind über die wachsende Zahl von Handelsbarrieren im internationalen Geschäft beunruhigt.

04.07.2017 - 11:39:44

Deutsche Unternehmen beunruhigt über Risiken für Weltwirtschaft. Nach einer Umfrage der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) ist nahezu jedes vierte der im Ausland tätigen Unternehmen (23 Prozent) besorgt über Abschottung und eine Bevorzugung einheimischer Unternehmen. Im Herbst 2016 nannten 16 Prozent der Unternehmen dies als ein Problem.

"Die Zunahme von Handelshemmnissen und protektionistische Tendenzen wie die "America-First"-Strategie der US-Regierung sorgen für mehr Unsicherheit", heißt es in der Umfrage. "Deutsche Unternehmen sehen im internationalen Geschäft Jahr für Jahr aufs Neue eine Zunahme an Barrieren." Derzeit gebe es wenig Anzeichen dafür, dass sich eine Trendwende anbahne.

Bei Handelsthemen sei es im Kreis der Top-Wirtschaftsmächte - sowohl in der G7- als auch der G20-Gruppe - "schwieriger geworden, mit einer Stimme zu sprechen", heißt es. Erstmals stufen die Unternehmen den Angaben zufolge die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen als ein Top-Risiko ein. Jedes zweite Unternehmen sehe darin inzwischen ein Problem in den kommenden zwölf Monaten - so viele wie noch nie.

"Die Unsicherheit bei den international agierenden deutschen Unternehmen ist ... sehr groß", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. Der Brexit - der geplante Ausstieg der Briten aus der EU -, handelspolitische Aussagen der US-Regierung und der in vielen Regionen der Welt zunehmende Protektionismus seien die Hauptursachen. Auch die Schuldenlast vieler Länder bereite den Unternehmen Sorgen. Von ausbleibenden Investitionen sei vor allem die deutsche Wirtschaft betroffen.

"Diese Warnsignale sollten nicht überhört werden", mahnte Treier. "Die G20-Länder sollten bei ihrem Gipfel in Hamburg ein deutliches Zeichen für freien Welthandel und für fairen Wettbewerb setzen." Klare Signale für eine enge Zusammenarbeit seien dringend nötig: "Die wirtschaftliche Entwicklung ist kein Selbstläufer." Trotz der Risiken überwiege aber die Zuversicht der Unternehmen.

Aktuell erwartet der Umfrage zufolge ein gutes Drittel der weltweit mehr als 4000 befragten Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten eine positive Konjunkturentwicklung. 55 Prozent der international aufgestellten Unternehmen bezeichneten ihr aktuelles Geschäft als gut. 56 Prozent erwarteten bessere Geschäfte in den kommenden zwölf Monaten. Daher wollten 39 Prozent mehr investieren und 42 Prozent mehr Mitarbeiter einstellen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Continental will in wenigen Jahren mit Elektroantrieben Geld verdienen. Laut Finanzvorstand Wolfgang Schäfer soll die Sparte bis 2021 aus der Verlustzone kommen. "Absatz und Umsatz müssen erst noch kräftig steigen", schränkte Schäfer allerdings im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe) ein. HANNOVER/FRANKFURT - Das vom Autozulieferer Continental mit hohen Investitionen aufgebaute Geschäft mit Elektro- und Hybridantrieben soll schon in wenigen Jahren Gewinn abwerfen. (Boerse, 15.12.2017 - 21:51) weiterlesen...

WDH: S21-Architekt sieht Kosten von Bahnprojekt bei 10 Milliarden Euro. Dieser Teil fehlte in der Vorabversion des "Spiegels". (Im ersten Absatz, zweiter Satz wurde das Zitat ergänzt um: "... wenn Sie alle Bahnstrecken hinzunehmen". (Boerse, 15.12.2017 - 21:01) weiterlesen...

BER-Aufsichtsrat legt sich auf Flughafen-Eröffnung 2020 fest. Nach einer Serie geplatzter Eröffnungstermine soll der drittgrößte deutsche Airport im Oktober des Jahres in Betrieb gehen. BERLIN - Der Warten auf den neuen Hauptstadtflughafen BER soll 2020 ein Ende haben. (Boerse, 15.12.2017 - 19:25) weiterlesen...

CDU will strengere Regeln für Verkauf von Lebensversicherungen. "Wir loten gerade eine Regelung aus, wonach die Versicherten einem Verkauf ihrer Verträge zustimmen müssten", sagte die CDU-Finanzexpertin Anja Karliczek dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". BERLIN - Die CDU will dem Verkauf von Lebensversicherungs-Beständen enge Grenzen setzen. (Boerse, 15.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren. Die maximale Geschwindigkeit werde vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert, teilte ein Sprecher des Unternehmens am Freitagabend mit. Fahrgäste müssten sich darauf einstellen, dass sie auf wichtigen Strecken daher "10 bis 20 Minuten" länger unterwegs sind. Parallel arbeitet der Konzern weiter daran, die technischen Probleme auf der Neubaustrecke Berlin-München in den Griff zu bekommen. BERLIN - Wegen des erwarteten Schneewetters lässt die Bahn ihre ICE-Züge am Wochenende etwas langsamer fahren. (Boerse, 15.12.2017 - 18:20) weiterlesen...

Wegen Wetterprognose: ICE-Züge fahren am Wochenende etwas langsamer. Die Höchstgeschwindigkeit werde vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert, teilte ein Unternehmenssprecher am Freitagabend mit. Fahrgäste müssten sich daher darauf einstellen, dass sie auf wichtigen Strecken "10 bis 20 Minuten" länger unterwegs sind. BERLIN - Wegen des erwarteten Schneewetters lässt die Deutsche Bahn ihre ICE-Züge an diesem Wochenende etwas langsamer fahren. (Boerse, 15.12.2017 - 18:02) weiterlesen...