Produktion, Absatz

BERLIN - Deutsche Unternehmen sind über die wachsende Zahl von Handelsbarrieren im internationalen Geschäft beunruhigt.

04.07.2017 - 11:39:44

Deutsche Unternehmen beunruhigt über Risiken für Weltwirtschaft. Nach einer Umfrage der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) ist nahezu jedes vierte der im Ausland tätigen Unternehmen (23 Prozent) besorgt über Abschottung und eine Bevorzugung einheimischer Unternehmen. Im Herbst 2016 nannten 16 Prozent der Unternehmen dies als ein Problem.

"Die Zunahme von Handelshemmnissen und protektionistische Tendenzen wie die "America-First"-Strategie der US-Regierung sorgen für mehr Unsicherheit", heißt es in der Umfrage. "Deutsche Unternehmen sehen im internationalen Geschäft Jahr für Jahr aufs Neue eine Zunahme an Barrieren." Derzeit gebe es wenig Anzeichen dafür, dass sich eine Trendwende anbahne.

Bei Handelsthemen sei es im Kreis der Top-Wirtschaftsmächte - sowohl in der G7- als auch der G20-Gruppe - "schwieriger geworden, mit einer Stimme zu sprechen", heißt es. Erstmals stufen die Unternehmen den Angaben zufolge die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen als ein Top-Risiko ein. Jedes zweite Unternehmen sehe darin inzwischen ein Problem in den kommenden zwölf Monaten - so viele wie noch nie.

"Die Unsicherheit bei den international agierenden deutschen Unternehmen ist ... sehr groß", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. Der Brexit - der geplante Ausstieg der Briten aus der EU -, handelspolitische Aussagen der US-Regierung und der in vielen Regionen der Welt zunehmende Protektionismus seien die Hauptursachen. Auch die Schuldenlast vieler Länder bereite den Unternehmen Sorgen. Von ausbleibenden Investitionen sei vor allem die deutsche Wirtschaft betroffen.

"Diese Warnsignale sollten nicht überhört werden", mahnte Treier. "Die G20-Länder sollten bei ihrem Gipfel in Hamburg ein deutliches Zeichen für freien Welthandel und für fairen Wettbewerb setzen." Klare Signale für eine enge Zusammenarbeit seien dringend nötig: "Die wirtschaftliche Entwicklung ist kein Selbstläufer." Trotz der Risiken überwiege aber die Zuversicht der Unternehmen.

Aktuell erwartet der Umfrage zufolge ein gutes Drittel der weltweit mehr als 4000 befragten Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten eine positive Konjunkturentwicklung. 55 Prozent der international aufgestellten Unternehmen bezeichneten ihr aktuelles Geschäft als gut. 56 Prozent erwarteten bessere Geschäfte in den kommenden zwölf Monaten. Daher wollten 39 Prozent mehr investieren und 42 Prozent mehr Mitarbeiter einstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Premiere in Toulouse: Erster Testflug der modernisierten A330neo TOULOUSE - Der europäische Flugzeugbauer Airbus punkten. (Boerse, 19.10.2017 - 13:07) weiterlesen...

Kaufhof: Abschied von der 'Rabattitis'. "Wir sind weg von der Rabattitis. Es war ein Fehler, wochenlang komplette Sortimente zu rabattieren", sagte der Kaufhof-Einkaufschef Edo Beukema im Gespräch mit der Branchen-Zeitschrift "Textilwirtschaft". Die allzu großzügige Rabattpolitik der Kaufhauskette nach der Übernahme durch den kanadischen Konzern HBC war zuvor bereits vom Betriebsrat kritisiert worden. KÖLN - Die mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen kämpfende Warenhauskette Kaufhof will in Zukunft behutsamer mit Rabattaktionen umgehen. (Boerse, 19.10.2017 - 12:58) weiterlesen...

Laserspezialist Trumpf profitiert von starker Nachfrage. DITZINGEN - Die stabile Weltkonjunktur hat bei dem Laser-Spezialisten Trumpf für einen Schub bei den Geschäften gesorgt. Im Geschäftsjahr 2016/17 (30. Juni) stieg der Überschuss um 11,3 Prozent auf 261,6 Millionen Euro an, wie die Chefin des in Ditzingen bei Stuttgart ansässigen Maschinenbauers, Nicola Leibinger-Kammüller, am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz legte um 10,8 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr zu. Damit übertraf das Unternehmen seine Prognose. Laserspezialist Trumpf profitiert von starker Nachfrage (Boerse, 19.10.2017 - 12:39) weiterlesen...

IPO: Otto Group stellt Börsengänge von Töchtern in Aussicht. "Für einige wachstumsstarke Konzerngesellschaften der Otto Group sind auch Börsengänge eine ernsthafte Option", sagte Unternehmenschef Alexander Birken der Wirtschaftswoche am Donnerstag. Birken setzt verstärkt auf externe Investoren, um das Wachstum einzelner Töchter zu finanzieren und beschleunigen zu können. "Aber wir suchen nicht nur Partner für bestehende Beteiligungen, sondern wollen uns auch selbst an Unternehmen beteiligen", sagte der Manager dem Blatt. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Otto denkt über Börsengänge von Töchtern nach. (Boerse, 19.10.2017 - 12:33) weiterlesen...

WDH: Unmut bei IG Metall über geplante Einschnitte bei Siemens (Tippfehler in der Überschrift behoben: Einschnitte) (Boerse, 19.10.2017 - 12:16) weiterlesen...

Unmut bei IG Metall über geplante Einschnitten bei Siemens. "Wir bewerten es als unsäglich, dass erneute tausende Mitarbeiter auf diese Weise verunsichert werden", sagte ein IG-Metall-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstag in München. Sollte Siemens tatsächlich massive Einschnitte in Standorte und Beschäftigung planen, werde die Gewerkschaft das nicht widerstandslos hinnehmen, sondern gemeinsam mit den Betriebsräten und Belegschaften Gegenwehr leisten. MÜNCHEN - Die IG Metall hat mit Unmut auf Pläne für weitere Einschnitte in zwei Sparten des Elektrokonzerns Siemens reagiert. (Boerse, 19.10.2017 - 12:04) weiterlesen...