EU, Brexit

Berlin - Deutsche Ökonomen sehen den Fahrplan für die anstehenden EU-Austrittsverhandlungen der Briten kritisch.

20.03.2017 - 16:48:23

Komplexe Verhandlungen - Brexit: Ökonomen sehen Zeitdruck und Stolpersteine

«Innerhalb von zwei Jahren ein Abkommen über den Brexit und die künftigen Beziehungen zu erzielen, wird wegen der Komplexität der Verhandlungen schwierig», sagte der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, der Deutschen Presse-Agentur.

Ähnlich äußerte sich der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther: «Die zeitlichen Herausforderungen für die Brexit-Verhandlungen sind extrem groß.» Die EU und die Briten müssten sowohl die zahlreichen Austrittsdetails als auch ein neues Abkommen über die zukünftigen Wirtschaftsbeziehungen verhandeln.

Nach Einschätzung von Fuest müssen es die EU und die Briten schaffen, «den Austritt kooperativ zu organisieren». Anzustreben seien Freihandelsabkommen für Güter und Dienstleistungen und außerdem eine enge Kooperation in den Bereichen Forschung und Sicherheitspolitik.

Hüther bezeichnete den 29. März, den Tag des offiziellen britischen Austrittsantrags, als «traurigen Tag für ganz Europa». Die europäische Integration mache erstmals einen großen Rückschritt. Allerdings werde der «Brexit» den Briten mehr schaden als der Europäischen Union.

Auf dem Weg zum endgültigen «Brexit» sieht Hüther noch «vielfältige Stolpersteine», beispielsweise die Frage, ob und wie viel die Briten für ihren Austritt bezahlen müssen. «Man kann nur hoffen, dass sich beide Seiten dabei konstruktiv verhalten, um ein völliges Scheitern der Verhandlungen zu verhindern.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an. «Unsere Herzen sind immer noch offen für Sie», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk im EU-Parlament in Straßburg. Falls die britische Regierung nicht noch ihre Meinung ändere, werde der Brexit im kommenden Jahr allerdings Realität - mit all seinen negativen Folgen. «Falls es keinen Sinneswandel bei unseren britischen Freunden gibt», ergänzte Tusk. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fügte kurz darauf hinzu, er hoffe, die Botschaft Tusks komme in der britischen Regierung an. Straßburg - EU-Spitzenpolitiker haben Großbritannien angeboten, in der Europäischen Union zu bleiben. (Politik, 16.01.2018 - 17:58) weiterlesen...

«Herzen noch offen für Sie» - EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an Könnte Großbritannien doch noch eine Kehrtwende in Sachen Brexit hinlegen und sich für eine Zukunft in der Europäischen Union entscheiden? So ganz scheinen EU-Politiker diese Hoffnung noch nicht begraben zu haben und gehen auf London zu. (Politik, 16.01.2018 - 12:48) weiterlesen...

Ratspräsident Tusk bietet Großbritannien Verbleib in EU an. «Unsere Herzen sind immer noch offen für Sie», sagte Tusk im EU-Parlament in Straßburg. Falls die britische Regierung nicht noch ihre Meinung ändere, werde der Brexit im kommenden Jahr allerdings Realität - mit all seinen negativen Folgen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ergänzte kurz darauf, er hoffe, die Botschaft Tusks komme in der britischen Regierung an. Straßburg - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Großbritannien einen Verbleib in der Europäischen Union angeboten. (Politik, 16.01.2018 - 11:46) weiterlesen...

Britischer Finanzminister Hammond wirft EU-Partnern Paranoia vor. Die Überlegung, mit Großbritannien nach dessen Austritt aus der EU nicht allzu großzügig zu sein, um andere EU-Mitglieder von einem solchen Schritt abzuhalten, bezeichnete der Schatzkanzler als Ausdruck von «Paranoia». Hammond, der als einer der EU-freundlichsten Minister im Kabinett von Premierministerin Theresa May gilt, deutete an, sein Land könne sich auch anderen Partnern zuwenden. Berlin - Der britische Finanzminister Philip Hammond hat die Haltung der EU bei den Brexit-Verhandlungen scharf kritisiert. (Politik, 13.01.2018 - 00:12) weiterlesen...

Ehemaliger Ukip-Chef erwägt zweites Brexit-Referendum. Das sagte Farage in einer Talkshow des britischen TV-Senders Channel 5. Mit dem Vorschlag will Farage der anhaltenden Kritik an dem Ausstieg ein für alle Mal ein Ende bereiten. «Sie werden weiterhin jammern, heulen und klagen, den ganzen Prozess hindurch», sagte Farage über EU-freundliche Politiker in seinem Land. London - Der ehemalige Chef der EU-feindlichen britischen Ukip-Partei, Nigel Farage, will unter Umständen erneut über den Ausstieg seines Landes aus der Europäischen Union abstimmen lassen. (Politik, 11.01.2018 - 12:44) weiterlesen...