EU, Brexit

Berlin - Deutsche Ökonomen sehen den Fahrplan für die anstehenden EU-Austrittsverhandlungen der Briten kritisch.

20.03.2017 - 16:48:23

Komplexe Verhandlungen - Brexit: Ökonomen sehen Zeitdruck und Stolpersteine

«Innerhalb von zwei Jahren ein Abkommen über den Brexit und die künftigen Beziehungen zu erzielen, wird wegen der Komplexität der Verhandlungen schwierig», sagte der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, der Deutschen Presse-Agentur.

Ähnlich äußerte sich der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther: «Die zeitlichen Herausforderungen für die Brexit-Verhandlungen sind extrem groß.» Die EU und die Briten müssten sowohl die zahlreichen Austrittsdetails als auch ein neues Abkommen über die zukünftigen Wirtschaftsbeziehungen verhandeln.

Nach Einschätzung von Fuest müssen es die EU und die Briten schaffen, «den Austritt kooperativ zu organisieren». Anzustreben seien Freihandelsabkommen für Güter und Dienstleistungen und außerdem eine enge Kooperation in den Bereichen Forschung und Sicherheitspolitik.

Hüther bezeichnete den 29. März, den Tag des offiziellen britischen Austrittsantrags, als «traurigen Tag für ganz Europa». Die europäische Integration mache erstmals einen großen Rückschritt. Allerdings werde der «Brexit» den Briten mehr schaden als der Europäischen Union.

Auf dem Weg zum endgültigen «Brexit» sieht Hüther noch «vielfältige Stolpersteine», beispielsweise die Frage, ob und wie viel die Briten für ihren Austritt bezahlen müssen. «Man kann nur hoffen, dass sich beide Seiten dabei konstruktiv verhalten, um ein völliges Scheitern der Verhandlungen zu verhindern.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Brexit - Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden Brüssel - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren heute, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 05:31) weiterlesen...

Entscheidung über künftigen Standort von EU-Behörden. In einer geheimen Wahl stimmen Vertreter der EU-Staaten in Brüssel darüber ab, wohin die Standorte der Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. Beide Behörden sollen wegen des geplanten EU-Austritts Großbritanniens so schnell wie möglich in eines der 27 verbleibenden EU-Länder umgesiedelt werden. Brüssel - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren heute, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. (Politik, 20.11.2017 - 03:42) weiterlesen...

Musikalische Interpretation - EU-Austritt vertont: Brexit-Big-Band geht auf Tour. Jetzt hat ihn der Landsmann Matthew Herbert musikalisch verarbeitet. Auf seiner Tour durch das Vereinigte Königreich und Europa will er weitere Künstler in das Projekt einbinden. Der Brexit Großbritanniens ist sehr umstritten. (Unterhaltung, 18.11.2017 - 12:30) weiterlesen...

EU: Rascher Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen möglich. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sagte, er hoffe auf eine Einigung mit Großbritannien bei den strittigen Austrittsfragen bis Dezember. «Aber es ist noch Arbeit zu tun», fügte er am Rande des EU-Sozialgipfels in Göteborg hinzu. Großbritannien will 2019 aus der EU austreten und möglichst rasch die künftigen Beziehungen klären. Die EU will aber vorher unter anderem finanzielle Zusagen für Verpflichtungen in Milliardenhöhe. Göteborg - Bei den bislang zähen Brexit-Verhandlungen schließt die Europäische Union einen raschen Durchbruch nicht aus. (Politik, 17.11.2017 - 11:02) weiterlesen...

Göteborg - EU-Gipfel will soziale Rechte der Europäer stärken. Doch auf Dauer sollen sie sich angleichen. Der Sozialgipfel in Schweden will den ersten Schritt tun. Die 28 EU-Länder haben sehr unterschiedliche Wirtschaftskraft und soziale Standards. (Politik, 17.11.2017 - 07:06) weiterlesen...

EU-Gipfel will soziale Rechte der Europäer stärken. Eine neue «Säule sozialer Rechte» verspricht unter anderem ein Recht auf faire Löhne, einen geregelten Kündigungsschutz, Absicherung bei Arbeitslosigkeit sowie Gesundheitsversorgung und Pflege. Bundeskanzlerin Angela Merkel reist wegen der Jamaika-Sondierung nicht nach Göteborg. Göteborg - Beim Sozialgipfel in Göteborg will die Europäische Union sich heute feierlich zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und sozialen Mindeststandards in allen 28 Mitgliedsstaaten bekennen. (Politik, 17.11.2017 - 04:54) weiterlesen...