Regierungen, Spanien

BERLIN - Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder (CDU), besteht auf einer weiteren Beteiligung des Internationale Währungsfonds (IWF) an den Griechenland-Hilfen.

16.02.2017 - 12:24:38

Kauder besteht auf IWF-Beteiligung bei Griechenland-Hilfen. Die Regierung in Athen solle sich nicht täuschen, sagte Kauder dem Magazin "Focus": "Wir bestehen auf den Zusagen. Und der Internationale Währungsfonds (IWF) muss an Bord bleiben.

Anders als Kauder plädiert dagegen der CSU-Vize und Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber, dafür, nicht mehr auf einer Beteiligung des IWF zu beharren. "Wenn der IWF auf einem Schuldenschnitt besteht, sollte man ihn ziehen lassen", sagte Weber der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag): "Europa kann jetzt auf eigenen Füßen stehen."

Bisher hält sich der IWF über eine Beteiligung am dritten Rettungspaket bedeckt. Er streitet sich mit den europäischen Geldgebern über weitere Schulden-Entlastungen Griechenlands. Das dritte Hilfspaket von 86 Milliarden Euro wird von den Europäern geschultert - über den Rettungsfonds ESM. Die Europäer könnten die Hilfen in der Tat allein stemmen. Der Bundestag aber hatte eine IWF-Beteiligung zur Bedingung für die Hilfsmilliarden gemacht. Auch andere Euro-Länder pochen auf eine IWF-Beteiligung.

Deutschland und die Euro-Partner verweisen auf Vereinbarungen, wonach im Sommer 2018 nach Abschluss des dritten Hilfsprogramms über mögliche weitere Erleichterungen gesprochen werden soll - etwa weitere Zinssenkungen oder noch längere Kreditlaufzeiten.

Einen klassischen Schuldenschnitt - also den Erlass von Schulden - lassen die europäischen Verträge nicht zu. Denn ein Euro-Land darf nicht für ein anderes Euro-Land haften. Seine Regeln erlauben dem IWF nur Hilfen, wenn das Krisenland seine Schulden absehbar ohne Hilfen und ohne Konjunktureinbußen durch Sparauflagen tragen kann.

Bei den aktuellen Reformauflagen ist Athen einmal mehr in Verzug. Die Überprüfung des Programms verzögert sich seit Wochen. Daher liegen auch weitere Hilfskredite auf Eis. Im Sommer muss Athen weitere Milliarden an Geldgeber zurückzahlen. Am Montag (20.2.) beraten die Euro-Finanzminister über den Verhandlungsstand. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte betont, ohne den IWF müsste der Bundestag über ein neues Reformprogramm abstimmen.

Wegen des aufgeflammten Streits über Reform- und Sparauflagen für Griechenland wird auch über einen Austritt des Landes aus der Euro-Zone (Grexit) diskutiert. Schäuble hatte den Verbleib Athens in der Euro-Zone mit der Umsetzung von Reformzusagen verknüpft.

Bundestags-Fraktionsvize Ralph Brinkhaus (CDU) erklärte: "Wenn Griechenland seine Reformen nicht erfüllt und die zweite Überprüfung nicht abgeschlossen werden kann, brauchen wir uns gar nicht mit weiteren Auszahlungen aus dem 3. Hilfsprogramm zu beschäftigen." Es bleibe auch wichtig, dass der IWF an Bord bleibt. Sollte er sich nicht mehr beteiligen, würde das dem jetzigen Programm die Grundlage entziehen und der Bundestag müsste sich neu mit dem Thema befassen.

Unions-Haushaltsexperte Eckhard Rehberg sagte dem "Handelsblatt": "Weder in der Fraktion noch im Bundesfinanzministerium hat sich die Haltung geändert." Der Bundestagsbeschluss sei bindend. Darin sei eindeutig festgelegt, dass die Beteiligung des IWF für die Eurogruppe unabdingbar sei. Dem sei die Mehrheit des Bundestags mit den Stimmen von CDU, CSU, SPD und Grünen beigetreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz. In den vergangenen zwei Jahren seien in elf Fällen solche Informationen an das zuständige Landesamt für Verfassungsschutz weitergegeben worden, geht aus einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, die am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag. Die "Passauer Neue Presse" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Jobcenter haben mehrfach einen Extremismus-Verdacht bei Arbeitslosen an den Verfassungsschutz weitergegeben. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 14:59) weiterlesen...

Proteste in Katalonien: Madrid entsendet mehr Polizei nach Barcelona. MADRID/BARCELONA - Wegen der anhaltenden Demonstrationen kurz vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien will die spanische Regierung die Zahl der Sicherheitskräfte in der Region aufstocken. Neben Polizisten würden auch weitere Mitarbeiter der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil nach Katalonien entsandt, teilte das Innenministerium am Freitag in Madrid mit, ohne eine genaue Zahl zu nennen. Ihre Aufgabe sei es, die öffentlichen Räume zu schützen und die Ordnung zu bewahren, falls es am 1. Oktober tatsächlich zu der vom Verfassungsgericht verbotenen Abstimmung kommen sollte, hieß es. Proteste in Katalonien: Madrid entsendet mehr Polizei nach Barcelona (Wirtschaft, 22.09.2017 - 14:06) weiterlesen...

EU-Bankenaufsicht: Theo Waigel wirbt für Frankfurt als Standort. Das teilte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Freitag in Wiesbaden mit. Bisher ist die EBA in London und muss nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union in ein anderes EU-Mitgliedsland umziehen. Neben Frankfurt haben sich sieben weitere Städte als zukünftiger Standort beworben. Die Entscheidung soll im November fallen. WIESBADEN - Prominente Unterstützung für Frankfurt: Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) wirbt als Sonderbeauftragter dafür, dass die Europäische Bankenaufsicht (EBA) in der Mainmetropole angesiedelt wird. (Boerse, 22.09.2017 - 13:32) weiterlesen...

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung dem US-Kongress vor. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege, betonte das weltgrößte Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Donnerstag. MENLO PARK - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben, dem US-Kongress offenlegen. (Boerse, 22.09.2017 - 13:14) weiterlesen...

Kein EU-Vertreter bei Mays Brexit-Rede dabei. Das bestätigte die Brüsseler Behörde am Freitag. May wollte am Nachmittag in der katholischen Klosteranlage Santa Maria Novella ihre Vorstellungen für die weiteren EU-Austrittsverhandlungen erläutern. BRÜSSEL/FLORENZ - Bei der Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May in Florenz wird kein Vertreter der EU-Kommission anwesend sein. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 12:54) weiterlesen...

Kreml-Sprecher: Wir wissen nicht, wie man Facebook-Anzeigen bucht. "Wir wissen nicht, wer Facebook-Anzeigen bucht und wie man das macht, und haben das nie getan, und die russische Seite war nie daran beteiligt", wurde ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin am Freitag von der Nachrichtenagentur Interfax zitiert. MOSKAU - Der Kreml hat eine Verbindung zu Facebook -Anzeigen zurückgewiesen, mit denen nach Überzeugung des Online-Netzwerks von Russland aus versucht wurde, die US-Präsidentenwahl zu beeinflussen. (Boerse, 22.09.2017 - 12:48) weiterlesen...