Regierungen, Spanien

BERLIN - Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder (CDU), besteht auf einer weiteren Beteiligung des Internationale Währungsfonds (IWF) an den Griechenland-Hilfen.

16.02.2017 - 12:24:38

Kauder besteht auf IWF-Beteiligung bei Griechenland-Hilfen. Die Regierung in Athen solle sich nicht täuschen, sagte Kauder dem Magazin "Focus": "Wir bestehen auf den Zusagen. Und der Internationale Währungsfonds (IWF) muss an Bord bleiben.

Anders als Kauder plädiert dagegen der CSU-Vize und Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber, dafür, nicht mehr auf einer Beteiligung des IWF zu beharren. "Wenn der IWF auf einem Schuldenschnitt besteht, sollte man ihn ziehen lassen", sagte Weber der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag): "Europa kann jetzt auf eigenen Füßen stehen."

Bisher hält sich der IWF über eine Beteiligung am dritten Rettungspaket bedeckt. Er streitet sich mit den europäischen Geldgebern über weitere Schulden-Entlastungen Griechenlands. Das dritte Hilfspaket von 86 Milliarden Euro wird von den Europäern geschultert - über den Rettungsfonds ESM. Die Europäer könnten die Hilfen in der Tat allein stemmen. Der Bundestag aber hatte eine IWF-Beteiligung zur Bedingung für die Hilfsmilliarden gemacht. Auch andere Euro-Länder pochen auf eine IWF-Beteiligung.

Deutschland und die Euro-Partner verweisen auf Vereinbarungen, wonach im Sommer 2018 nach Abschluss des dritten Hilfsprogramms über mögliche weitere Erleichterungen gesprochen werden soll - etwa weitere Zinssenkungen oder noch längere Kreditlaufzeiten.

Einen klassischen Schuldenschnitt - also den Erlass von Schulden - lassen die europäischen Verträge nicht zu. Denn ein Euro-Land darf nicht für ein anderes Euro-Land haften. Seine Regeln erlauben dem IWF nur Hilfen, wenn das Krisenland seine Schulden absehbar ohne Hilfen und ohne Konjunktureinbußen durch Sparauflagen tragen kann.

Bei den aktuellen Reformauflagen ist Athen einmal mehr in Verzug. Die Überprüfung des Programms verzögert sich seit Wochen. Daher liegen auch weitere Hilfskredite auf Eis. Im Sommer muss Athen weitere Milliarden an Geldgeber zurückzahlen. Am Montag (20.2.) beraten die Euro-Finanzminister über den Verhandlungsstand. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte betont, ohne den IWF müsste der Bundestag über ein neues Reformprogramm abstimmen.

Wegen des aufgeflammten Streits über Reform- und Sparauflagen für Griechenland wird auch über einen Austritt des Landes aus der Euro-Zone (Grexit) diskutiert. Schäuble hatte den Verbleib Athens in der Euro-Zone mit der Umsetzung von Reformzusagen verknüpft.

Bundestags-Fraktionsvize Ralph Brinkhaus (CDU) erklärte: "Wenn Griechenland seine Reformen nicht erfüllt und die zweite Überprüfung nicht abgeschlossen werden kann, brauchen wir uns gar nicht mit weiteren Auszahlungen aus dem 3. Hilfsprogramm zu beschäftigen." Es bleibe auch wichtig, dass der IWF an Bord bleibt. Sollte er sich nicht mehr beteiligen, würde das dem jetzigen Programm die Grundlage entziehen und der Bundestag müsste sich neu mit dem Thema befassen.

Unions-Haushaltsexperte Eckhard Rehberg sagte dem "Handelsblatt": "Weder in der Fraktion noch im Bundesfinanzministerium hat sich die Haltung geändert." Der Bundestagsbeschluss sei bindend. Darin sei eindeutig festgelegt, dass die Beteiligung des IWF für die Eurogruppe unabdingbar sei. Dem sei die Mehrheit des Bundestags mit den Stimmen von CDU, CSU, SPD und Grünen beigetreten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kreise: Kartellwächter wollen Time-Warner-Kauf durch AT&T mit Klage verhindern. Das US-Justizministerium werde wegen kartellrechtlicher Bedenken Klage einreichen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Zuvor hatte die Behörde eine "bedeutende kartellrechtliche Bekanntmachung" angekündigt, ohne ins Detail zu gehen. NEW YORK - Die milliardenschwere Übernahme des US-Medienkonzerns Time Warner durch den Mobilfunkriesen AT&T droht Kreisen zufolge in heftige Turbulenzen zu geraten. (Boerse, 20.11.2017 - 21:47) weiterlesen...

'Glücklich und stolz': Macron begrüßt EU-Beschluss für Paris. "Glücklich und stolz für unser Land", teilte der Staatschef am Montagabend via Twitter mit. Es handele sich um die "Anerkennung der Attraktivität und des europäischen Engagements Frankreichs". Die EU hatte zuvor entschieden, dass die europäischen Bankenaufsichtsbehörde wegen des Brexits von London aus in die französische Hauptstadt umziehen wird. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den EU-Beschluss für Paris als neuen Standort der europäischen Bankenaufsicht euphorisch begrüßt. (Boerse, 20.11.2017 - 20:27) weiterlesen...

Landesregierung bedauert Entscheidung zur EU-Bankenaufsicht. "Die Bundesregierung hat mit Frankfurt eine sehr gute Bewerbung abgegeben, die wir gern und nach Kräften unterstützt haben. Nun gratulieren wir Paris, das den Zuschlag erhalten hat. Der Finanzplatz Frankfurt wird auch ohne EBA nach dem Brexit der bedeutendste Finanzplatz auf dem europäischen Kontinent sein", sagten die beiden Politiker laut einer Mitteilung der hessischen Landesregierung in Wiesbaden am Montagabend. BRÜSSEL/WIESBADEN - Mit Bedauern haben Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) auf die Entscheidung gegen Frankfurt als neuen Sitz der EU-Bankenaufsicht EBA reagiert. (Boerse, 20.11.2017 - 20:26) weiterlesen...

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch die von Frankfurt am Main für den Standort der Bankenaufsicht EBA durch, wie Diplomaten am Montagabend nach der ersten Runde einer geheimen Wahl berichteten. BRÜSSEL - Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. (Boerse, 20.11.2017 - 20:21) weiterlesen...

KORREKTUR: Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden (Im 1. (Boerse, 20.11.2017 - 20:05) weiterlesen...

Unionsfraktion begrüßt Merkels Ankündigung zu möglicher Kandidatur. Die Abgeordneten von CDU und CSU hätten die Bereitschaft Merkels "mit tosendem Applaus" begrüßt, sagte Fraktionschef Volker Kauder (CDU) am Montagabend nach einer Sitzung der Unions-Parlamentarier in Berlin. BERLIN - Die Unionsfraktion hat sich hinter die Ankündigung von CDU-Chefin Angela Merkel gestellt, im Falle einer vorgezogenen Neuwahl nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung erneut für das Kanzleramt zu kandidieren. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 19:53) weiterlesen...