Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BERLIN - Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, hat vor einem endgültigen Scheitern des europäisch-kanadischen Freihandelsabkommens Ceta gewarnt.

25.10.2016 - 05:44:24

CSU-Politiker Weber warnt vor endgültigem Scheitern von Ceta. "Es muss weiter alles getan werden, damit das Abkommen so bald als möglich zustande kommt. Der wirtschaftliche und vor allem politische Schaden wären sonst enorm", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Weber sprach sich dafür aus, den Einfluss der Mitgliedstaaten auf bestimmten Feldern zu beschneiden.

"Entscheidungen zur Handelspolitik durch 38 Parlamente inklusive einigen Regionalparlamenten haben nichts mit mehr Demokratie oder Transparenz zu tun", sagte Weber. Die Menschen müssten in Zukunft endlich wissen, woran sie bei den Entscheidungen in Europa seien. Dafür brauche es klare Zuweisung von Zuständigkeiten. "Wo Europa zuständig ist, müssen das Europäische Parlament und der Ministerrat, in dem alle nationalen Regierungen sitzen, entscheiden können", forderte der CSU-Politiker.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnung vor Champignons bei Aldi Nord - Glassplitter möglich. Betroffen ist bestimmte Ware vom Produkt "Champignons 1. Wahl, in Scheiben" der Marke King's Crown, die von Aldi Nord vertrieben wird, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf www.lebensmittelwarnung.de mitteilte. MÜLHEIM AN DER RUHR - Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück. (Boerse, 21.10.2017 - 18:53) weiterlesen...

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch. TORONTO - Kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft hat sich der Mutterkonzern der kriselnden Warenhauskette Kaufhof, Hudson's Bay Company (HBC), überraschend von seinem Chef Jerry Storch getrennt. Er verlässt HBC nach gut zweieinhalb Jahren zum 1. November und kehrt zu seiner Beratungsfirma Storch Advisors zurück, wie das kanadische Unternehmen am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Kommissarisch übernimmt Verwaltungsratschef Richard Baker den Posten. Nach einem Nachfolger für Storch wird auch mithilfe einer Personalberatung gesucht. Bei Kaufhof geht man nicht davon aus, dass die Personalie Auswirkungen auf das Geschäft haben werde. Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch. TORONTO - Der Mutterkonzern der kriselnden Warenhauskette Kaufhof, Hudson's Bay Company (HBC), hat sich von seinem Chef Jerry Storch getrennt. Er verlässt HBC zum 1. November, wie das kanadische Unternehmen am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Kommissarisch übernimmt Verwaltungsratschef Richard Baker den Posten. Nach einem Nachfolger wird gesucht. HBC hatte Kaufhof 2015 vom Handelskonzern Metro erworben. Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch (Boerse, 21.10.2017 - 14:24) weiterlesen...

Alles Käse - neuer Exportrekord erwartet. Der letztjährige Höchststand bei den Ausfuhren von knapp 1,2 Millionen Tonnen wird 2017 voraussichtlich erneut übertroffen, obwohl die deutschen Bauern wegen des Preisverfalls die Milchproduktion reduziert hatten. Von Januar bis Ende Juli sind die Exporte nach den Zahlen des Milchindustrie-Verbands um 1,7 Prozent auf 714 000 Tonnen gestiegen. MÜNCHEN - Deutscher Käse bleibt ein Exportschlager. (Boerse, 21.10.2017 - 10:40) weiterlesen...

Blume 2000 will stärker ins Firmengeschäft einsteigen. Damit werde die Blume 2000 new media AG, die Versand- und E-Commerce-Schwestergesellschaft der Filialkette, ihre Marktführerschaft im Geschäft mit privaten Endkunden ausbauen und im Geschäft mit Firmenkunden langfristig aufbauen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. HAMBURG - Die Floristik-Kette Blume 2000 will stärker ins Online-Geschäft mit Firmenkunden einsteigen und übernimmt den Blumen-Versender Miflora in München. (Boerse, 21.10.2017 - 10:39) weiterlesen...

Statistiker: Deutschland eng mit Europa verflochten. 59 Prozent der Ausfuhren gingen 2016 in Länder der EU, 58 Prozent der Importe kamen von dort, wie aus dem Statistischen Jahrbuch 2017 hervorgeht, das am Freitag vorgestellt wurde. Zu den wichtigsten europäischen Handelspartnern zählen Frankreich, die Niederlande, Großbritannien und Italien. BERLIN - 60 Jahre nach Gründung der Europäischen Gemeinschaft ist Deutschland mit seinen Nachbarn eng verflochten. (Boerse, 20.10.2017 - 12:21) weiterlesen...