Regierungen, Golfstaaten

BERLIN - Der saudische König Salman und sein Sohn, Kronprinz Mohammed bin Salman, kommen beide nicht zum G20-Gipfel nach Hamburg.

03.07.2017 - 14:30:26

G20: Staatsminister vertritt saudischen König beim Gipfel in Hamburg. Wie die saudische Botschaft in Berlin am Montag bestätigte, wird Staatsminister Ibrahim al-Assaf die Delegation des Königreiches beim Treffen der wichtigsten Wirtschaftsmächte leiten. Al-Assaf war bis Oktober 2016 Finanzminister gewesen.

Zunächst hatte es aus diplomatischen Kreisen in Riad geheißen, der 81 Jahre alte König werde wegen der aktuellen Krise am Golf um Katar nicht an dem Gipfeltreffen teilnehmen, das an diesem Freitag beginnt. Er habe aus dem gleichen Grund auch Termine in Saudi-Arabien verschoben. Wegen des schlechten Gesundheitszustands von König Salman war schon zuvor darüber spekuliert worden, ob er die Reise antreten würde.

Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain hatten Katar ein Ultimatum gestellt. Sie fordern von dem Golfemirat unter anderen die Schließung seines Nachrichtensenders Al-Dschasira und die Schließung eines türkischen Militärstützpunktes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Französische Rechtspopulistin Le Pen gratuliert AfD. "Das ist ein neues Symbol des Erwachens der europäischen Völker", teilte die Chefin der rechtsextremen Front National (FN) am Sonntagabend via Twitter mit. PARIS - Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen hat der AfD zu ihrem "historischen Wahlergebnis" gratuliert. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:30) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: SPD will mit Schulz als Parteichef in die Opposition. Darauf verständigte sich die Parteispitze am Sonntag unmittelbar nach Bekanntwerden des Ergebnisses. BERLIN - Die SPD will nach dem historischen Absturz bei der Bundestagswahl mit dem gescheiterten Kanzlerkandidaten Martin Schulz als Parteichef in die Opposition gehen. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:29) weiterlesen...

WAHL: Union und FDP appellieren an staatspolitische Verantwortung der SPD. Deutschland brauche eine starke und handlungsfähige Regierung. Das Ergebnis für die Union sei schlechter als erhofft, aber CDU und CSU hätten den Auftrag zur Regierungsbildung, sagte Altmaier am Sonntagabend. Man müsse zunächst das Endergebnis abwarten, dann werde die Union die Initiative ergreifen. "Ich glaube, dass alle Parteien sich ihrer staatspolitischen Verantwortung bewusst sein sollten", sagte Altmaier. "Wir reden und schreiben der SPD nicht vor, wie sie zu entscheiden hat. Wir werden aber auf alle Parteien zugehen und mit ihnen Gespräche führen." FDP-Chef Christian Lindner appellierte an die SPD, sich nicht schon einseitig festzulegen, das sei ein Gebot der staatspolitischen Verantwortung. BERLIN/MÜNCHEN - Die Union will nach den Worten von Kanzleramtschef Peter Altmaier in Gesprächen zur Regierungsbildung auch auf die SPD zugehen. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:23) weiterlesen...

WAHL/Maas: 'Größte Reifeprüfung seit der Wiedervereinigung'. "Unsere Demokratie steht vor der größten Reifeprüfung seit der Wiedervereinigung", schrieb Maas am Sonntagabend auf Facebook. "Wir müssen alles tun, um möglichst viele zurückzugewinnen, die heute gar nicht oder die AfD gewählt haben." Bei weitem nicht alle AfD-Wähler seien Rechtsradikale. Wer den Bundestag aber für rechtsextreme Provokationen missbrauchen wolle, "dem werden wir uns mit aller Entschiedenheit entgegen stellen". Die AfD zieht als erste rechtsnationale Partei seit den 50er Jahren ins Parlament ein. BERLIN - Der bisherige Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sieht den Ausgang der Bundestagswahl als Herausforderung. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:21) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP/Hochrechnungen: Union vorn - AfD 3. Kraft - SPD erlebt Desaster. Die SPD stürzt nach Hochrechnungen von ARD und ZDF von 18.45 Uhr auf ein historisches Tief ab. Die AfD zieht mit einem klar zweistelligen Ergebnis als dritte Kraft ins Parlament ein, gefolgt von FDP, Grünen und Linken. BERLIN - Die Union mit Kanzlerin Angela Merkel hat die Bundestagswahl am Sonntag trotz deutlicher Verluste gewonnen. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:17) weiterlesen...

WAHL: Schulz will nicht SPD-Fraktionschef werden. "Ich werde den Fraktionsvorsitz selbst nicht anstreben, sondern mich voll auf die Erneuerung der Partei konzentrieren", sagte er am Sonntag in einem ARD-Interview. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will nach der historischen Wahlniederlage zwar Parteichef bleiben, aber nicht Fraktionsvorsitzender im Bundestag werden. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:15) weiterlesen...