Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, erwartet Urteile mit abschreckender Wirkung gegen die Gewalttäter von Hamburg.

09.07.2017 - 15:26:25

G20: Bundespolizei-Chef erwartet hohe Strafen für Gewalttäter. Gesehen habe man eine "neue Dimension linksterroristischer und autonomer Gewalt", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). "Mit bedingtem oder bewusstem Tötungsvorsatz musste man nicht rechnen." Auf die Justiz komme die Aufgabe zu, Polizisten vor einer Wiederholung zu schützen.

Romann sagte, die Sicherheit der Staatsgäste und ihrer Delegationen sei von der Anreise bis zur Abreise jederzeit gewährleistet gewesen. Zugleich wies er Kritik zurück, wonach das Schanzenviertel zeitweilig ein rechtsfreier Raum gewesen sei. Der Eindruck sei unzutreffend. "Bevor man in die Honigfalle eines Lagerfeuers rennt, muss die Polizei erst alle Nebengassen, Häuser und Dächer absichern, weil die Beamten ansonsten von dort aus dem Hinterhalt mit letal wirkenden Präzisionszwillen beschossen oder mit Gehwegplatten beworfen werden."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesrat berät über Glyphosat-Beschränkungen. Die Länderkammer überwies am Freitag Anträge Thüringens und des Saarland in die Ausschüsse, die unter anderem ein Verbot für Grünanlagen, öffentliche Verkehrsflächen und Einrichtungen wie Kitas fordern. Die thüringische Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) sagte, es gebe nationale Handlungsspielräume, die genutzt werden sollten. Auch im Bundestag und der geschäftsführenden Bundesregierung wird hierüber diskutiert. BERLIN - Nach dem umstrittenen deutschen Ja zu einer weiteren EU-Zulassung für den Unkrautvernichter Glyphosat beschäftigt sich auch der Bundesrat mit möglichen Beschränkungen. (Boerse, 15.12.2017 - 11:30) weiterlesen...

Länder wollen Wohnungseigentümern E-Mobilität und Umbau erleichtern. Hürden wie die Zustimmung anderer Wohnungseigentümer sollen abgebaut werden. Zudem soll auch die Einrichtung von Ladestationen für Elektromobile einfacher werden. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den der Bundesrat am Freitag in Berlin beschloss und der nun vom Bundestag weiterberaten werden muss. Ziele sind der Ausbau barrierefreien Wohnens in einer älter werdenden Gesellschaft und die weitere Verbreitung der Elektromobilität. BERLIN - Wohnungseigentümer sollen künftig leichter Aufzüge einbauen können. (Boerse, 15.12.2017 - 11:11) weiterlesen...

EU erwartet schwierige nächste Etappe beim Brexit. "Die zweite Phase ist wesentlich schwieriger als die erste - und die erste war sehr schwer", sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Freitag beim EU-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Die Europäische Union erwartet noch große Schwierigkeiten bei den Brexit-Verhandlungen und drängt Großbritannien zu einer klaren Linie. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 11:11) weiterlesen...

Gipfelteilnehmer: Schwierige Brexit-Gespräche - Vertrauen in May. "Ich denke wir können den Briten gut vertrauen, wir sitzen alle in einem Boot, haben alle das gleiche Interesse", sagte Österreichs Kanzler Christian Kern am Freitag in Brüssel. "Ich denke, wir sollten das von Frau May Erreichte respektieren." Der Abschluss der ersten Verhandlungsphase sei jedoch erst der Beginn eines Marathonlaufs. BRÜSSEL - Eine Reihe von EU-Staats- und Regierungschefs hat sich zufrieden zum bisherigen Verlauf der Brexit-Gespräche geäußert. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 10:16) weiterlesen...

SPD entscheidet über Sondierung - Dobrindt blockt SPD-Anliegen ab (Wirtschaft, 15.12.2017 - 07:32) weiterlesen...

Japan weitet Sanktionen gegen Nordkorea aus. Die Regierung entschied am Freitag, die Vermögen von 19 weiteren nordkoreanischen Firmen einzufrieren, wie das Außenministerium in Tokio bekanntgab. Diese seien im Finanzbereich, Öl- und Kohlehandel sowie in der Vermittlung von Arbeitskräften ins Ausland tätig. Ein japanischer Regierungssprecher erklärte, die zusätzlichen Sanktionen seien eine Reaktion unter anderem auf den kürzlichen Test eines neuen Typs einer Interkontinentalrakete durch Nordkorea. Zudem gebe es keine Fortschritte in der Frage der Entführung von Japanern durch nordkoreanische Agenten in den 70er und 80er Jahren, hieß es. TOKIO - Japan weitet im Konflikt um Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm seine Sanktionen gegen das kommunistische Nachbarland aus. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 07:23) weiterlesen...