Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat eine Aufstockung der Medizinstudienplätze um zehn Prozent verlangt.

01.01.2017 - 14:26:23

Ärztekammer-Chef: Brauchen zehn Prozent mehr Medizinstudienplätze. Er begründete das im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur mit "zwei ganz gravierenden Änderungen, die immer unterschätzt werden". Zum einen seien "heutige Generationen nicht mehr so widerspruchsfrei bereit, jede Form von Arbeit zu jeder Zeit und unter jeder Belastung zu machen. Und die haben recht", erklärte er. "Dieses sich gegenseitig Ausbeuten oder sich selber Ausbeuten" lasse nach. Zum anderen werde der Arztberuf zunehmend zu einem Frauenberuf. "Frauen haben sehr viel klarere Vorstellungen, was Arbeitszeiten angeht", fügte er hinzu.

"Und so stellen wir fest, dass die durchschnittliche Arbeitsleistung, die pro Kopf im System angeboten wird, sinkt. Und deswegen brauchen wir mehr Köpfe, um die gleiche Arbeit zu machen", erläuterte Montgomery.

Die Zahl der Studienplätze müsse also um etwa 1000 Plätze erhöht werden. Und das müsste bei der Reform "Masterplan Medizinstudium 2020" berücksichtigt werden, mahnte der Ärztekammer-Präsident. Pro Jahr schließen nach Angaben der Kultusministerkonferenz rund 10 000 Medizinstudenten ihr Studium ab.

Auch das rein auf der Abiturnote basierende System der Studienzulassung solle überprüft werden, forderte Montgomery. "Wir brauchen nicht nur hoch lernfähige, wissenschaftlich orientierte, potenzielle Nobelpreisträger, sondern wir brauchen auch gute Ärzte, die sich durch soziale Kompetenz auszeichnen und auch bereit sind, aufs Land zu gehen."

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) erneuerte ihre Forderung nach einer Landarztquote. "Gerade in einer älter werdenden Gesellschaft brauchen wir eine gute und wohnortnahe Versorgung mit Hausärzten", sagte sie der dpa. Nach ihren Plänen sollen bis zu fünf Prozent der Medizinstudienplätze in Bayern für Studierende vorgehalten werden, die später als Hausarzt in unterversorgten Regionen arbeiten wollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein 'Diesel-Judas' - VW kontert BERLIN/WOLFSBURG - VW konterte dies mit den Worten: "Die spezifische Wortwahl von Frau Beer zu bewerten, überlassen wir lieber anderen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

Steuerhinterziehung soll in EU besser bekämpft werden. Und zwar nicht nur in entfernten Steueroasen, sondern auch daheim. Das ist die zentrale Botschaft eines Berichts über die 18-monatige Arbeit eines Untersuchungsausschusses, den das Europaparlament am Mittwoch in Straßburg beschloss. Die Abgeordneten plädierten unter anderem für Mehrheitsentscheidungen in der EU auch in Steuerfragen. Die namentliche Nennung von vier EU-Staaten, die nach Ansicht des Parlaments zu wenig gegen Steuervermeidung tun, wurde bei Stimmengleichheit von 277 Ja- und Nein-Stimmen abgelehnt. In dem Papier über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Die Europäische Union muss nach Ansicht des Europaparlaments energischer gegen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung vorgehen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas' (Boerse, 13.12.2017 - 14:40) weiterlesen...

Österreich und Niederlande klagen gemeinsam gegen Pkw-Maut (Boerse, 13.12.2017 - 14:36) weiterlesen...

Misslungenes Projekt: Bundesrepublik scheitert mit Klage gegen Rüstungsfirmen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass die Bundesrepublik keinen Anspruch gegen beteiligte Rüstungs- und IT-Unternehmen auf Rückzahlung in Höhe von mehr als 40 Millionen Euro nach dem Scheitern eines IT-Projektes der Bundeswehr hat. Der Gerichtshof bestätigte damit ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz aus dem Jahr 2015, teilte das OLG am Mittwoch mit. Dieses Urteil hatte auch weitergehende Forderungen der beteiligten Unternehmen gegen den Staat in Höhe von gut 60 Millionen Euro abschlägig beschieden. KOBLENZ - Im Streit um ein misslungenes Rüstungsprojekt ist Deutschland mit einer Klage auf millionenschwere Rückzahlung endgültig gescheitert. (Boerse, 13.12.2017 - 14:11) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas'. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer attackierte Müller als "Diesel-Judas". Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe warf Müller vor, auf Kosten von Dieselfahrern und Händlern die Seiten zu wechseln. BERLIN - VW -Chef Matthias Müller sorgt mit Aussagen über ein Ende der Diesel-Subventionen an der Zapfsäule weiter für Zündstoff. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 13:58) weiterlesen...