Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat eine Aufstockung der Medizinstudienplätze um zehn Prozent verlangt.

01.01.2017 - 14:26:23

Ärztekammer-Chef: Brauchen zehn Prozent mehr Medizinstudienplätze. Er begründete das im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur mit "zwei ganz gravierenden Änderungen, die immer unterschätzt werden". Zum einen seien "heutige Generationen nicht mehr so widerspruchsfrei bereit, jede Form von Arbeit zu jeder Zeit und unter jeder Belastung zu machen. Und die haben recht", erklärte er. "Dieses sich gegenseitig Ausbeuten oder sich selber Ausbeuten" lasse nach. Zum anderen werde der Arztberuf zunehmend zu einem Frauenberuf. "Frauen haben sehr viel klarere Vorstellungen, was Arbeitszeiten angeht", fügte er hinzu.

"Und so stellen wir fest, dass die durchschnittliche Arbeitsleistung, die pro Kopf im System angeboten wird, sinkt. Und deswegen brauchen wir mehr Köpfe, um die gleiche Arbeit zu machen", erläuterte Montgomery.

Die Zahl der Studienplätze müsse also um etwa 1000 Plätze erhöht werden. Und das müsste bei der Reform "Masterplan Medizinstudium 2020" berücksichtigt werden, mahnte der Ärztekammer-Präsident. Pro Jahr schließen nach Angaben der Kultusministerkonferenz rund 10 000 Medizinstudenten ihr Studium ab.

Auch das rein auf der Abiturnote basierende System der Studienzulassung solle überprüft werden, forderte Montgomery. "Wir brauchen nicht nur hoch lernfähige, wissenschaftlich orientierte, potenzielle Nobelpreisträger, sondern wir brauchen auch gute Ärzte, die sich durch soziale Kompetenz auszeichnen und auch bereit sind, aufs Land zu gehen."

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) erneuerte ihre Forderung nach einer Landarztquote. "Gerade in einer älter werdenden Gesellschaft brauchen wir eine gute und wohnortnahe Versorgung mit Hausärzten", sagte sie der dpa. Nach ihren Plänen sollen bis zu fünf Prozent der Medizinstudienplätze in Bayern für Studierende vorgehalten werden, die später als Hausarzt in unterversorgten Regionen arbeiten wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lindner: Finanzressort nicht an CDU - Kein Festlegung in Brüssel. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) ließ er aber erneut offen, ob er selbst das Amt anstrebe: "Mir ist eine andere Finanzpolitik wichtiger als die Frage, welche Person im Ministerium sitzt. Es hat sich aber gezeigt, dass Wolfgang Schäuble ein leitender und leidender Mitarbeiter des Bundeskanzleramts war", sagte er kurz vor Beginn von Jamaika-Verhandlungen von Union, FDP und Grünen. BERLIN - Das Finanzministerium sollte nach Ansicht des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner in einer neuen Koalition nicht wieder an die CDU gehen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:25) weiterlesen...

Staat verdient mehr an Rauchern - Zigarettenproduktion gestiegen. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Damit lag die Menge bei rund 20,5 Milliarden Stück. Auch bei Feinschnitt, Zigarren, Zigarillos und Pfeifentabak gab es kräftige Zuwächse. WIESBADEN - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:03) weiterlesen...

Spannung vor Jamaika-Gesprächen - Druck hin zu sozialer Kurskorrektur. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur vor den am Mittwoch startenden Jamaika-Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen." Man müsse aber auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei seien wegen der Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 06:09) weiterlesen...

FDP warnt vor zu hohen Sozialabgaben. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte das FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen. Wenn das nicht reicht, müssen wir auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei sind aufgrund der aktuellen Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung." Am Mittwoch beginnen Union, FDP und Grüne erste Gespräche zur Sondierung einer sogenannten Jamaika-Koalition. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

Trump betont Einigkeit mit Top-Republikaner McConnell. Nach einem Mittagessen mit McConnell kam Trump am Montag mit seinem Gast eigens in den Rosengarten des Weißen Hauses, um das gute Verhältnis zu betonen. "Wir stehen uns wahrscheinlich näher als jemals zuvor", erklärte der Präsident. "Wir kämpfen für dieselben Dinge." Trump nannte dabei eine umfassende Steuerreform und eine bessere Krankenversicherung. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik an den Republikanern im Senat und deren Führer Mitch McConnell ist US-Präsident Donald Trump offenbar um Einigkeit bemüht. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 20:41) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Ende des Defizitverfahrens gegen Frankreich. "Ich glaube, dass Frankreich, das keinen Platz hat im Defizitverfahren, im Laufe des Finanzjahrs 2018 aus dieser unbequemen Situation herauskommen wird", sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Frankreich kann aus Sicht der EU-Kommission wohl bald von der Liste der Defizitsünder gestrichen werden. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 15:12) weiterlesen...