Haushalt, Steuern

BERLIN - Der neue US-Finanzminister Steven Mnuchin hat Sorgen vor einem Handels- und Währungskrieg zurückgewiesen.

16.03.2017 - 20:13:24

US-Minister Mnuchin trifft Schäuble: 'Wollen keinen Handelskrieg'. "Wir wollen keinen Handelskrieg", sagte Mnuchin am Donnerstagabend in Berlin nach einem ersten Treffen mit Finanzminister Wolfgang Schäuble. Aber Ungleichgewichte müssten beseitigt werden, sagte er mit Blick auf den deutschen Handelsbilanzüberschuss.

"Wir wollen einen ausgewogeneren Handel", sagte Mnuchin. US-Präsident Donald Trump glaube an den grenzenlose Warenflüsse: "Der freie Handel muss aber auch fair sein." Abkommen weltweit müssten auf Wechselseitigkeit beruhen. Oberstes Ziel sei Wirtschaftswachstum. Angestrebt werde ein nachhaltiges US-Wirtschaftswachstum von drei Prozent. Zugleich war Mnuchin bemüht, Befürchtungen vor einer Lockerung der Bankenregeln in den USA zu zerstreuen.

Schäuble sagte mit Blick auf Kritik aus den USA und anderen Ländern an den deutschen Handelsüberschüssen, die Diskussion sei offen geführt worden und werde vertieft: "Was kann ich denn tun als deutscher Finanzminister, um den Überschuss zu reduzieren." Die Antworten in der deutschen Debatte seien "armselig", meinte Schäuble zur Forderung etwa nach mehr Investitionen, um Überschüsse abzubauen. Ein großer Teil der Probleme und Lösungen liege zudem in der Euro-Zone. Deutschland sei Teil der Währungsunion. Die Geld- und Währungspolitik mache die Europäische Zentralbank (EZB).

Es ist Mnuchins erster Auslandsbesuch in seiner neuen Funktion. Beide Minister kamen kurz vor dem Treffen der G20-Finanzminister und

-Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer an

diesem Freitag und Samstag in Baden-Baden zusammen. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) erhofft sich von dem Treffen ermutigende Signale. "Ich hoffe, dass alle den Raum verlassen mit einem erneuerten Sinn für die Notwendigkeit zur Kooperation", sagte Christine Lagarde auf einer Konferenz in Frankfurt. Allerdings sieht sie potenzielle Risiken aufgrund der angekündigten wirtschaftlichen Abschottung der USA.

Er und Mnuchin hätten klar vereinbart, ungeachtet aller Differenzen die internationale Kooperation voranzutreiben und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, sagte Schäuble in Berlin. "Wir haben eine gute Basis gefunden, ganz offen miteinander zu reden." Natürlich seien noch nicht alle Fragen gelöst worden, sagte er nach dem gut einstündigen Gespräch. Mnuchin betonte, die USA wollten eine Führungsrolle spielen, wenn es um das globale Wachstum gehe.

Der US-Minister bekräftigte, dass die USA eine Steuerreform anstrebten, um die Wirtschaft anzukurbeln. Schwerpunkte seien ein einfacheres Steuerrecht, eine Entlastung der Mittelschicht und eine "wettbewerbsfreundliche" Körperschaftsteuer für Unternehmen. Dazu gehöre auch eine mögliche "Grenzausgleichssteuer". Es sei aber noch keine Entscheidung gefallen, betonte Mnuchin. Mit einer solchen Steuer würden US-Exporteure entlastet und Importe belastet. Diese würde insbesondere Deutschland hart treffen.

Befürchtet wird, dass die zuletzt verschärften Bankenregeln in den USA wieder gelockert werden. Trump will die bisherige Finanzmarktregulierung auf den Prüfstand stellen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bund prüft Verkauf seiner Kölner Flughafenanteile - SPD-Kritik. "Der Bund befindet sich in Gesprächen mit den Mitgesellschaftern der Flughafen Köln/Bonn GmbH", teilte das Bundesfinanzministerium am Freitag auf Anfrage mit. Die Bundesregierung überprüfe in regelmäßigen Abständen das Vorliegen eines wichtigen Bundesinteresses an den Unternehmensbeteiligungen des Bundes. Für den Bundesanteil an der Flughafen Köln/Bonn GmbH bestehe dieses wichtige Bundesinteresse gemäß den gesetzlichen Anforderungen der Bundeshaushaltsordnung seit längerem nicht mehr, hieß es weiter. BERLIN/KÖLN - Der Bund prüft einen möglichen Verkauf seiner Beteiligung am Flughafen Köln/Bonn. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 19:39) weiterlesen...

Steuerfahnder sorgen für Rekord bei Steuer-Mehreinnahmen. Insgesamt wurden im Jahr 2016 rund 3,2 Milliarden Euro nachträglich an Steuern eingetrieben, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Im Vorjahr waren es rund 3 Milliarden Euro. BERLIN - Die Steuerfahnder in Deutschland haben im vergangenen Jahr für Rekord-Mehreinnahmen gesorgt. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 14:59) weiterlesen...

Brexit: EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May. Tusk fordert Zugeständnisse Großbritanniens bei Trennungsfragen bis spätestens Anfang Dezember. Sonst könne der nächste EU-Gipfel kurz vor Weihnachten nicht wie von London gewünscht die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen beider Seiten einläuten. BRÜSSEL - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag erneut mit der britischen Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 05:46) weiterlesen...

Hessens Finanzminister erneuert Angebot zur Auswertung der 'Paradise Papers'. Fachliche Expertise und technische Ausrüstung gebe es in Hessen in hohem Maß, sagte der Minister am Donnerstag im Wiesbadener Landtag. Ihn interessiere nicht die Quelle der "Paradise Papers", sondern der Inhalt der Daten. "Ich verstehe und respektiere den Quellenschutz, den Journalisten zu Recht hochhalten. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat das Angebot erneuert, die "Paradise Papers" mit millionenfachen Daten über Steuertricks federführend auszuwerten. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

Lettland beschließt Erhöhung von Militäretat auf zwei Prozent des BIP RIGA - Lettland hat für 2018 einen Haushalt mit einem geplanten Defizit von 1,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und höheren Militärausgaben verabschiedet. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:35) weiterlesen...

Steuer- und Abgabenlast in OECD-Ländern auf neuem Höchststand. Bürger und Unternehmen zahlten dort im Jahr 2016 nach vorläufigen Angaben durchschnittlich 34,3 Prozent der Wirtschaftskraft an Steuern und Abgaben. Das sei so viel wie noch nie seit Beginn der Statistik im Jahr 1965, teilte die OECD am Donnerstag mit. Die 35 Mitgliedsländer der Organisation sind überwiegend wohlhabende Industriestaaten. PARIS - Die Steuer- und Abgabenlast in den Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist auf einen neuen Rekordwert gestiegen. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 15:28) weiterlesen...