Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Linke-Fraktionsvize Jan Korte sieht die Grünen nach ihrem Beschluss zur Einführung einer Vermögensteuer für "Superreiche" auf dem Weg in Richtung Rot-Rot-Grün.

14.11.2016 - 05:19:25

Linke-Fraktionsvize: Schwarz-Grün mit Vermögensteuer unwahrscheinlich. Die Partei habe auf ihrem Bundesparteitag in Münster ein Konzept der Linken aufgenommen, sagte Korte der Deutschen Presse-Agentur. "Was im Umkehrschluss bedeutet, dass eine schwarz-grüne Koalition für 2017 ausgeschlossen sein sollte." Die Grünen müssten sich nun Gedanken machen, ob sie politischen Stillstand oder gesellschaftliche Erneuerung wollten.

Skeptisch äußerte sich die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht. "Dass angesichts der extremen Ungleichheit bei der Verteilung von Vermögen und Lebenschancen in Deutschland jetzt auch die Grünen eine Besteuerung von Riesenvermögen fordern, wäre ein gutes Signal - wenn man es ernst nehmen könnte", sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). "Papier ist geduldig, auch das Papier, auf dem vage Parteibeschlüsse gedruckt werden. Ob ihrer Relevanz für grüne Politik bleibt Skepsis angebracht."

Die Grünen hatten am Wochenende nach langem Streit beschlossen, eine Vermögensteuer für "Superreiche" zu fordern. Anders als bei der Linken ist das Konzept aber nicht im Detail ausgearbeitet. Die Union ist gegen die Wiedereinführung der Steuer, die das Bundesverfassungsgericht in den 90er Jahren in ihrer damaligen Form gekippt hatte. Die SPD hat noch keine klare Haltung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steuerfahnder sorgen für Rekord bei Steuer-Mehreinnahmen. Insgesamt wurden im Jahr 2016 rund 3,2 Milliarden Euro nachträglich an Steuern eingetrieben, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Im Vorjahr waren es rund 3 Milliarden Euro. BERLIN - Die Steuerfahnder in Deutschland haben im vergangenen Jahr für Rekord-Mehreinnahmen gesorgt. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 14:59) weiterlesen...

Brexit: EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May. Tusk fordert Zugeständnisse Großbritanniens bei Trennungsfragen bis spätestens Anfang Dezember. Sonst könne der nächste EU-Gipfel kurz vor Weihnachten nicht wie von London gewünscht die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen beider Seiten einläuten. BRÜSSEL - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag erneut mit der britischen Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 05:46) weiterlesen...

Hessens Finanzminister erneuert Angebot zur Auswertung der 'Paradise Papers'. Fachliche Expertise und technische Ausrüstung gebe es in Hessen in hohem Maß, sagte der Minister am Donnerstag im Wiesbadener Landtag. Ihn interessiere nicht die Quelle der "Paradise Papers", sondern der Inhalt der Daten. "Ich verstehe und respektiere den Quellenschutz, den Journalisten zu Recht hochhalten. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat das Angebot erneuert, die "Paradise Papers" mit millionenfachen Daten über Steuertricks federführend auszuwerten. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

Lettland beschließt Erhöhung von Militäretat auf zwei Prozent des BIP RIGA - Lettland hat für 2018 einen Haushalt mit einem geplanten Defizit von 1,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und höheren Militärausgaben verabschiedet. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:35) weiterlesen...

Steuer- und Abgabenlast in OECD-Ländern auf neuem Höchststand. Bürger und Unternehmen zahlten dort im Jahr 2016 nach vorläufigen Angaben durchschnittlich 34,3 Prozent der Wirtschaftskraft an Steuern und Abgaben. Das sei so viel wie noch nie seit Beginn der Statistik im Jahr 1965, teilte die OECD am Donnerstag mit. Die 35 Mitgliedsländer der Organisation sind überwiegend wohlhabende Industriestaaten. PARIS - Die Steuer- und Abgabenlast in den Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist auf einen neuen Rekordwert gestiegen. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 15:28) weiterlesen...

'FAZ': Gesetzliche Krankenkassen mit 2,5 Milliarden Euro Überschuss. Nachdem die 113 Kassen zur Jahresmitte knapp 1,5 Milliarden Euro mehr eingenommen als ausgegeben hätten, sei der Überschuss bis Ende September auf 2,5 Milliarden Euro gestiegen, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag). Demnach haben die Allgemeinen Ortskrankenkassen einen Überschuss von 1,1 Milliarden Euro, die Ersatzkassen von mehr als 900 Millionen Euro erwirtschaftet. BERLIN - Die gesetzlichen Krankenkassen haben ihre Überschüsse nach einem Zeitungsbericht weiter erhöht. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 06:37) weiterlesen...