Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Linke-Fraktionsvize Jan Korte sieht die Grünen nach ihrem Beschluss zur Einführung einer Vermögensteuer für "Superreiche" auf dem Weg in Richtung Rot-Rot-Grün.

14.11.2016 - 05:19:25

Linke-Fraktionsvize: Schwarz-Grün mit Vermögensteuer unwahrscheinlich. Die Partei habe auf ihrem Bundesparteitag in Münster ein Konzept der Linken aufgenommen, sagte Korte der Deutschen Presse-Agentur. "Was im Umkehrschluss bedeutet, dass eine schwarz-grüne Koalition für 2017 ausgeschlossen sein sollte." Die Grünen müssten sich nun Gedanken machen, ob sie politischen Stillstand oder gesellschaftliche Erneuerung wollten.

Skeptisch äußerte sich die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht. "Dass angesichts der extremen Ungleichheit bei der Verteilung von Vermögen und Lebenschancen in Deutschland jetzt auch die Grünen eine Besteuerung von Riesenvermögen fordern, wäre ein gutes Signal - wenn man es ernst nehmen könnte", sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). "Papier ist geduldig, auch das Papier, auf dem vage Parteibeschlüsse gedruckt werden. Ob ihrer Relevanz für grüne Politik bleibt Skepsis angebracht."

Die Grünen hatten am Wochenende nach langem Streit beschlossen, eine Vermögensteuer für "Superreiche" zu fordern. Anders als bei der Linken ist das Konzept aber nicht im Detail ausgearbeitet. Die Union ist gegen die Wiedereinführung der Steuer, die das Bundesverfassungsgericht in den 90er Jahren in ihrer damaligen Form gekippt hatte. Die SPD hat noch keine klare Haltung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ein Hauch Optimismus: Italien hebt Wirtschaftsprognosen an. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni am Samstag in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. "Vielleicht hält der ein oder andere diese Prognose für zu optimistisch, ich betrachte sie als vollkommen gerechtfertigt", sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan. ROM - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:11) weiterlesen...

EU-Brexitunterhändler Barnier zeigt sich offen für Übergangsphase. "Je eher wir uns auf die Bedingungen für den geregelten Austritt in den verschiedenen Bereichen - und auf die Bedingungen für eine von Großbritannien geforderte mögliche Übergangsphase - einigen können, umso eher werden wir konstruktive Gespräche über die zukünftigen Beziehungen beginnen können", erklärte Barnier am Freitag in Brüssel in Reaktion auf Mays Grundsatzrede. BRÜSSEL - EU-Brexitunterhändler Michel Barnier hat sich grundsätzlich offen für eine von der britischen Premierministerin Theresa May ins Spiel gebrachte Übergangsphase nach dem Brexit gezeigt. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 18:07) weiterlesen...

May: EU-Ausländer müssen sich während Brexit-Übergangsphase anmelden. Das sagte die britische Premierministerin Theresa May am Freitag bei einer Grundsatzrede in Florenz. Es werde aber Änderungen geben. "Wir werden EU-Bürger darum bitten, sich zu registrieren", sagte May. Das werde ein Teil der neuen Einwanderungsregeln sein, die nach der Übergangsphase in Kraft treten sollen. Großbritannien wird im März 2019 aus der EU ausscheiden. May rechnet mit einer Übergangsphase von zwei Jahren. Bislang dürfen EU-Bürger weitgehend unbeschränkt in Großbritannien leben und arbeiten. FLORENZ - EU-Ausländer sollen sich auch während einer Brexit-Übergangsphase in Großbritannien niederlassen dürfen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:33) weiterlesen...

Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede am Freitag in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von etwa zwei Jahren aus, sagte May. Das werde "wertvolle Sicherheit schaffen". Großbritannien wird die EU im März 2019 verlassen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:15) weiterlesen...

May für kreative Lösungen bei Handelsbeziehungen. Modelle nach dem Vorbild etwa von Norwegen und Kanada lehne sie ab, sagte May bei ihrer Grundsatzrede am Freitag in Florenz. LONDON/FLORENZ - Die britische Premierministerin Theresa May hat sich für "kreative Lösungen" in den künftigen Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU ausgesprochen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:02) weiterlesen...

May in Florenz: Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede am Freitag in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von ungefähr zwei Jahren aus, sagte May. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:01) weiterlesen...