Regierungen, Japan

BERLIN - Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist aus Sicht der Bundesregierung nach langem Streit über einen ausgewogenen Spar- und Reformkurs auf deutschen Kurs eingeschwenkt.

09.10.2017 - 13:09:24

Berlin sieht neuen IWF-Kurs: Widerstandskraft von Ländern stärken. Angesichts der auch europaweit besseren Konjunkturzahlen setze inzwischen auch der IWF stärker auf Haushaltskonsolidierung und Strukturreformen, hieß es am Montag in Berlin im Finanzministerium. Die Stärkung der Widerstandskraft von Volkswirtschaften über ein größeres Finanzpolster stoße auf ein "sehr breites Echo".

Für Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der in dieser Woche ein letztes Mal zu einem Treffen mit seinen Kollegen der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer sowie zur IWF-Tagung nach Washington reist, kommt diese Kehrtwende gerade richtig. Schäuble soll am 24. Oktober zum neuen Bundestags-Präsidenten gewählt werden. Deutschland hatte fast ein Jahr lang den Vorsitz der G20-Gruppe und übergibt die Präsidentschaft an Argentinien.

In den vergangenen acht Jahren als Finanzminister pochte Schäuble darauf, dass hoch verschuldete Länder in guten Zeiten ihre Staatshaushalte in Ordnung bringen und so Vertrauen zurückgewinnen müssten. Im Aufschwung müsse ein Puffer geschaffen werden, um widerstandsfähiger gegen neue Krisen zu werden. Der IWF fürchtete dagegen, dass Sparsamkeit der wirtschaftlichen Erholung schade und Wachstum mit Konjunkturspritzen auf Pump angekurbelt werden müsse.

Vor der Jahrestagung in Washington legt der IWF seine neue Konjunkturprognose für die Weltwirtschaft vor. Es wird damit gerechnet, dass der Fonds die Wachstumsprognosen nach oben korrigiert. Nach Angaben des "Handelsblatts" (Montag) wird der IWF in seiner neuen Konjunkturprognose Staaten wie Italien und Spanien auffordern, mehr für die Haushaltskonsolidierung zu tun.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WTO-Handelskonferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen. Ministerkonferenz gestartet. Vertreter aus 164 Ländern verhandeln unter anderem über Fischerei, Landwirtschaft und e-commerce. Es gebe noch große Meinungsunterschiede in der Ausarbeitung der besprochenen Abkommen, erklärte WTO-Generalsekretär Roberto Acevédo am Sonntag auf einer Pressekonferenz zum Auftakt des Treffens. Die Bedrohung durch Protektionismus bestehe weiterhin. Er forderte alle Teilnehmer auf, Flexibilität zu zeigen. BUENOS AIRES - Mit unterschiedlichen Verhandlungspositionen ist die Welthandelsorganisation (WTO) in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires in ihre 11. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 22:00) weiterlesen...

Britischer Brexit-Minister: Ohne Handelsabkommen keine Zahlung an EU. Das machte der britische Brexit-Minister David Davis am Sonntag deutlich. "Kein Abkommen bedeutet, dass wir das Geld nicht zahlen", sagte Davis in einem BBC-Interview. LONDON - Ohne Handelsabkommen mit der Europäischen Union wird Großbritannien seinen finanziellen Verpflichtungen aus der zu Ende gehenden EU-Mitgliedschaft nicht nachkommen. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff «hinterfragen» (Aktualisierung: mit Greenpeace, Theurer) (Wirtschaft, 10.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff 'hinterfragen' (Boerse, 10.12.2017 - 17:32) weiterlesen...

Union bügelt Schulz-Idee für Vereinigte Staaten von Europa ab. Weltfremd und eine Gefahr für Europa seien die Vorschläge, hieß es am Wochenende aus CDU und CSU. BERLIN - Spitzenpolitiker der Union haben den Vorstoß von SPD-Chef Martin Schulz zur Schaffung der Vereinigten Staaten von Europa bis 2025 strikt zurückgewiesen. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 15:33) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff 'hinterfragen'. "Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten", sagte der Manager dem "Handelsblatt" (Montag). "Wenn der Umstieg auf umweltschonende E-Autos gelingen soll, kann der Verbrennungsmotor Diesel nicht auf alle Zeiten weiter wie bisher subventioniert werden." Fachleute und Umweltexperten hatten sich ebenfalls gegen dieses Diesel-Privileg gewandt. WOLFSBURG - VW-Konzernchef Matthias Müller zieht die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel. (Boerse, 10.12.2017 - 14:32) weiterlesen...