Regierungen, Golfstaaten

BERLIN - Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour sieht die Wiederwahl von Präsident Hassan Ruhani im Iran als Signal für eine Politik des internationalen Dialogs und der Öffnung des Landes.

20.05.2017 - 18:51:24

Nouripour: Wiederwahl Ruhanis Zeichen der Hoffnung im Iran. Die Wähler "haben trotz vieler Enttäuschungen der letzten Wahlen die Kraft aufgebracht, Hoffnung zu wagen", erklärte Nouripour am Samstag in Berlin. Ruhani müsse nun auch innenpolitisch endlich Reformen voranbringen.

Der moderate Kleriker Ruhani hat sich nach Angaben des Teheraner Innenministeriums mit 57 Prozent der Stimmen gegen seinen erzkonservativen Gegenkandidaten Ebrahim Raeissi durchgesetzt.

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!

Weitere Meldungen

Seehofer fordert maßvolle Bankenregulierung. Die Besonderheiten der Sparkassen im Freistaat müssten ausreichend berücksichtigt werden, mahnte Seehofer. Die Staatsregierung werde sich in Brüssel weiter "mit aller Macht" für das deutsche Drei-Säulen-Modell aus Privatbanken, Sparbanken und Genossenschaftsbanken einsetzen. ERLANGEN - Vor dem Bayerischen Sparkassentag am Donnerstag in Erlangen hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) eine maßvolle Bankenregulierung gefordert. (Boerse, 28.06.2017 - 19:15) weiterlesen...

Sechs Ziele bis 2020 für nötige Klimawende. In einem Appell an den G20-Gipfel nächste Woche in Hamburg riefen mehr als 60 bekannte Wissenschaftler, Wirtschaftsführer und Politiker am Mittwoch in Washington die führenden Industrieländer und aufstrebenden Wirtschaftsnationen (G20) zu größeren Anstrengungen auf. Zu den Autoren des Aufrufs gehören unter anderem die frühere UN-Klimachefin Christiana Figueres und Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Sie formulierten sechs Ziele, die alle Vertragsparteien in drei Jahren erreichen müssten. WASHINGTON - Um die Ziele des Pariser Abkommens zum Klimaschutz noch erreichen zu können, ist Experten zufolge bis 2020 eine Wende im Ausstoß von Treibhausgasen nötig. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 19:06) weiterlesen...

Eindringlicher Appell an G20: Klimawende bis 2020 einleiten. WASHINGTON - Mehr als 60 bekannte Wissenschaftler, Politiker und Wirtschaftsführer haben die Teilnehmerstaaten des G20-Gipfels zu größeren Anstrengungen beim Klimaschutz aufgefordert. Um die Ziele des Pariser Abkommens noch erreichen zu können, sei bis 2020 eine Wende im Ausstoß von Treibhausgasen notwendig, schrieben sie am Mittwoch in einem im Fachmagazin "Nature" veröffentlichten Appell. Die Unterzeichner formulierten einen Plan mit sechs Zielen, die in drei Jahren erreicht werden müssten. Denn sollten die Emissionen nach 2020 ansteigen oder auch nur so hoch bleiben wie bisher, seien die Ziele von Paris "fast nicht mehr erreichbar". Zum G20-Gipfel am 7. und 8. Juli in Hamburg werden mehrere Tausend Teilnehmer erwartet. Eindringlicher Appell an G20: Klimawende bis 2020 einleiten (Wirtschaft, 28.06.2017 - 19:01) weiterlesen...

Experten: Cyberangriff sollte Daten löschen statt Lösegeld erpressen. Das Programm lösche die ersten Sektoren auf der Festplatte, statt sie zu verschlüsseln, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Comae Technologies am Mittwoch nach einer Analyse des Softwarecodes. Damit gehe es bei der Attacke auch nicht um Lösegeld für die Freigabe der Daten wie es bei Erpressungstrojanern üblich ist. DUBAI - Die Angriffs-Software bei der massiven Cyber-Attacke vom Dienstag zielt Experten zufolge auf Datenvernichtung ab und tarnt sich nur als Erpressungstrojaner. (Boerse, 28.06.2017 - 18:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Pflicht zur Vorratsdatenspeicherung ausgesetzt - Was nun? (Im siebten Absatz, letzte Zeile wurde das Wort "mehr" gestrichen. (Boerse, 28.06.2017 - 18:09) weiterlesen...

Indische Regierung beschließt Verkauf von Fluglinie Air India. Darauf habe sich das Kabinett im Grundsatz geeinigt, teilte Finanzminister Arun Jaitley am Mittwoch in Neu Delhi mit. Es blieb zunächst offen, wie groß der abgestoßene Anteil sein soll. Ein Ausschuss unter Jaitleys Vorsitz soll einer Mitteilung zufolge diese Frage und weitere Einzelheiten entscheiden. NEU DELHI - Die indische Regierung will die staatliche Fluggesellschaft Air India verkaufen. (Boerse, 28.06.2017 - 17:53) weiterlesen...