Regierungen, Golfstaaten

BERLIN - Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour sieht die Wiederwahl von Präsident Hassan Ruhani im Iran als Signal für eine Politik des internationalen Dialogs und der Öffnung des Landes.

20.05.2017 - 18:51:24

Nouripour: Wiederwahl Ruhanis Zeichen der Hoffnung im Iran. Die Wähler "haben trotz vieler Enttäuschungen der letzten Wahlen die Kraft aufgebracht, Hoffnung zu wagen", erklärte Nouripour am Samstag in Berlin. Ruhani müsse nun auch innenpolitisch endlich Reformen voranbringen.

Der moderate Kleriker Ruhani hat sich nach Angaben des Teheraner Innenministeriums mit 57 Prozent der Stimmen gegen seinen erzkonservativen Gegenkandidaten Ebrahim Raeissi durchgesetzt.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

EU und USA wollen 'Aktionsplan' zum Handel ausarbeiten. Dies sei beim Treffen mit US-Präsident Donald Trump vereinbart worden, teilte ein Sprecher von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag in Brüssel mit. Juncker habe bei Trump darauf gedrungen, die Handelsbeziehungen zu intensivieren. Denn diese seien gewinnbringend für beide Seiten. BRÜSSEL - Die Europäische Union und die USA wollen gemeinsam einen Aktionsplan zu den Handelsbeziehungen ausarbeiten. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 12:45) weiterlesen...

EU sieht Differenzen mit Trump bei Klima, Handel und Russland. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte nach dem Treffen zwar: "Mein Gefühl ist, dass wir uns auf vielen Gebieten einig sind." Er fügte jedoch hinzu: "Aber einige Fragen bleiben offen - wie Klima und Handel." Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatten am Donnerstag in Brüssel gut eine Stunde lang mit Trump über aktuelle politische Fragen gesprochen. BRÜSSEL - Beim ersten Treffen der EU-Spitze mit US-Präsident Donald Trump sind die unterschiedlichen Ansichten zu Klimawandel, Handelspolitik und Russland zu Tage getreten. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 12:37) weiterlesen...

US-Präsident berät eine Stunde mit EU-Spitze. Über den Inhalt ihres Gesprächs wurde zunächst nichts Näheres bekannt. Es war erwartet worden, dass der EU-Kommissionschef und der EU-Ratspräsident mit Trump unter anderem über die Klimapolitik sprechen würden. BRÜSSEL - US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag eine Stunde lang mit den EU-Spitzenpolitikern Jean-Claude Juncker und Donald Tusk einen politischen Meinungsaustausch geführt. (Boerse, 25.05.2017 - 11:42) weiterlesen...

Obama stolz auf Gesundheitsreform - aber jetzt 'insgesamt bedroht'. Die medizinische Versorgung von mehr Menschen in den USA sei angesichts der politischen Entwicklungen derzeit "insgesamt bedroht", beklagte Obama am Donnerstag bei einer öffentlichen Debatte beim Evangelischen Kirchentag in Berlin mit Blick auf seinen Amtsnachfolger Donald Trump. "Wir haben einen neuen Standard gesetzt", betonte Obama. Er habe sich "als Staffelläufer gesehen, jetzt habe ich den Stab übergeben an den nächsten Läufer". BERLIN - Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens fortzusetzen. (Boerse, 25.05.2017 - 11:34) weiterlesen...

Trump will Nato-Staaten auf höhere Ausgaben einschwören. Dies werde der Kern von Trumps Botschaft auf dem Gipfeltreffen der Militärallianz an diesem Donnerstag in Brüssel sein, kündigte US-Außenminister Rex Tillerson vor mitreisenden Journalisten an. Vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der 28 Nato-Länder wird der US-Präsident gesonderte Gespräche mit Spitzenvertretern der Europäischen Union und seinem neuen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron führen. BRÜSSEL - US-Präsident Donald Trump will die Nato-Partner auf höhere Verteidigungsaufgaben einschwören. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 07:46) weiterlesen...

US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross besucht Deutschland. WASHINGTON - US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross kommt am 27. Juni zu Handelsgesprächen nach Berlin. Das teilte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries nach einem gemeinsamen Treffen am Mittwochnachmittag in Washington mit. Bei dem Termin im Juni stehen möglicherweise die drohenden Strafen gegen deutsche Stahlproduzenten wegen angeblicher Dumpingpreise auf der Agenda. US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross besucht Deutschland (Boerse, 25.05.2017 - 06:59) weiterlesen...