Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der finanzielle Druck auf einen Großteil der gut 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland wächst.

27.06.2017 - 17:23:25

Steigender Kostendruck auf Studierende. Gründe sind nach der am Dienstag veröffentlichten 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) vor allem massiv wachsende Mietkosten und eine weiterhin oft zu niedrige staatliche Unterstützung durch das Bafög. Das Gutachten zeigt, dass die Jobber-Quote unter den Studenten innerhalb von vier Jahren um 6 Punkte auf 68 Prozent geklettert ist. Auch sei verstärkt Elternhilfe nötig, damit die Studierenden über die Runden kommen.

Aus Gewerkschaften und Parteien kam Kritik an der Bundesregierung vor allem wegen deren Förderpolitik. Die durchschnittliche Unterstützung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) lag im Sommersemester 2016 bei 435 Euro, unterstützt wurden zuletzt insgesamt gut 600 000 Studierende.

Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) betonte indes, die Sozialerhebung spiegele noch nicht die positiven Auswirkungen der Bafög-Erhöhung auf bis zu 735 Euro vom Herbst 2016. Allerdings hatte das DSW schon vor einigen Wochen eine große Studie vorgelegt, wonach auch nach dieser schwarz-roten Reform die staatliche Stütze zu niedrig ist. Ein regelmäßiges Bafög-Plus - wie von Studentenwerk, SPD, Grünen und Linken gefordert - lehnt Wanka bisher ab.

DSW-Präsident Dieter Timmermann bedauerte am Dienstag, dass laut Befragung vom Sommer 2016 nur 18 Prozent aller Studenten Bafög erhielten. Es gebe "dringenden Handlungsbedarf". Das Studentenwerk plädiert dafür, die Bafög-Sätze regelmäßig zu erhöhen. Ein Bund-Länder-Hochschulsozialpakt solle mehr preisgünstigen Wohnraum für Studierende schaffen.

Die DSW-Sozialerhebung ist eine Langzeitstudie, die seit 1951 regelmäßig Auskunft über die soziale und wirtschaftliche Lage der Studierenden in Deutschland gibt. Zu Auskünften über ihre wirtschaftliche und soziale Lage waren rund 400 000 Studenten eingeladen, 55 000 Datensätze wurden ausgewertet.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) forderte, nach der Bundestagswahl eine weitere Bafög-Erhöhung um mindestens zehn Prozent auf den Weg zu bringen. Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack meinte: "Die letzte Bafög-Erhöhung war zwar ein Schritt in die richtige Richtung, reicht aber nicht aus. Die Mietpauschale von monatlich 250 Euro muss dringend angehoben und an den Durchschnitt der studentischen Mietkosten angepasst werden."

Für den SPD-Bildungsexperten Oliver Kaczmarek dokumentiert der DSW-Report "erneut die soziale Selektivität unseres Studiensystems". So studierten Kinder aus nichtakademischen Familien deutlich seltener als Kinder aus akademischen Familien.

Der Grünen-Hochschulpolitiker Kai Gehring sagte, die Studie zeige "das Bild einer verschärften sozialen Spaltung". Das Bafög solle zu einer Studienfinanzierung mit zwei Säulen erweitert werden - "einem Studierendenzuschuss für alle und einem Bedarfszuschuss für Studierende aus ärmeren Elternhäusern".

Die Linke-Fachfrau Nicole Gohlke erklärte: "Durch die Verstümmelung des Bafög sind viele Studierende armutsgefährdet." Nur mit einer echten Mietpreisbremse und umfangreichen Investitionen in den Bau von Wohnheimen könne die Wohnungsnot in Hochschulstädten bekämpft werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Madrid will Katalonien-Krise beilegen - König findet deutliche Worte. Politiker der sozialdemokratischen PSOE und der liberalen Partei Ciudadanos nannten am Freitag Ende Januar als möglichen Wahltermin. Ministerpräsident Mariano Rajoy sagte, er habe bei der Wahl der für Katalonien geplanten Zwangsmaßnahmen eng mit diesen Parteien zusammengearbeitet. Am Samstag will der Ministerrat die Maßnahmen absegnen. In Barcelona ist eine Separatisten-Kundgebung geplant. MADRID/BARCELONA - Im Streit zwischen der Zentralregierung Spaniens und der nach Unabhängigkeit strebenden Region Katalonien zeichnet sich eine Neuwahl des Regionalparlaments in Barcelona ab. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 21:12) weiterlesen...

König Felipe weist Trennungspläne Kataloniens als inakzeptabel zurück. hat die Bestrebungen der Region Katalonien zur Loslösung von Spanien als "inakzeptabel" bezeichnet. Den Konflikt werde Spanien aber mit Hilfe "seiner rechtmäßigen demokratischen Institutionen lösen", sagte der spanische Monarch am Freitagabend im nordspanischen Oviedo. Bei der Zeremonie zur Verleihung der renommierten Prinzessin-von-Asturien-Preise versicherte er, Katalonien sei ein Teil des Spaniens des 21. Jahrhunderts und werde es auch in Zukunft bleiben. OVIEDO - König Felipe VI. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 20:32) weiterlesen...

Klimaschützer demonstrieren zu Jamaika-Gesprächen für Kohleausstieg. "Klima schützen, Kohle stoppen", forderten einige Demonstranten von Greenpeace, Oxfam und BUND am Freitag vor der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin, wo sich mehr als 50 Politiker trafen. BERLIN - Zum Start der ersten gemeinsamen Sondierungsrunde von Union, FDP und Grünen haben Klimaschützer einen Ausstieg aus der Stromgewinnung aus Kohle gefordert. (Boerse, 20.10.2017 - 18:14) weiterlesen...

Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien. Diese Zahl nannte am Freitag die Handelsregisterstelle in Madrid. Einen Rekord gab es allein am Donnerstag mit 268 Firmensitzverlegungen. Ein tatsächlicher Umzug ist damit aber meist nicht verbunden. Im Fall einer Unabhängigkeit von Katalonien könnten sich die Unternehmen mit einem rechtlichen Sitz an anderen Orten aber weiter nach spanischen Bestimmungen richten. MADRID - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 17:50) weiterlesen...

Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben (Boerse, 20.10.2017 - 17:27) weiterlesen...

EU fordert von May klare Ansage zu Finanzen für Brexit. Beim EU-Gipfel in Brüssel reichten den bleibenden 27 Ländern am Freitag die Fortschritte in den Verhandlungen noch nicht. Nun könnte erst das nächste Gipfeltreffen im Dezember die Verhandlungsphase über einen neuen Handels- und Zukunftspakt zwischen der EU und Großbritannien freigeben. Die 27 forderten klare Zusagen Londons in Finanzfragen, betonten aber auch ihren guten Willen. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich zuversichtlich, dass es letztlich eine Einigung gibt und somit auch kein harter Brexit droht. BRÜSSEL - Im Streit über den Brexit gibt die Europäische Union den Briten acht Wochen Zeit für die Erfüllung ihrer Forderungen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 17:11) weiterlesen...