Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der finanzielle Druck auf einen Großteil der gut 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland wächst.

27.06.2017 - 17:23:25

Steigender Kostendruck auf Studierende. Gründe sind nach der am Dienstag veröffentlichten 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) vor allem massiv wachsende Mietkosten und eine weiterhin oft zu niedrige staatliche Unterstützung durch das Bafög. Das Gutachten zeigt, dass die Jobber-Quote unter den Studenten innerhalb von vier Jahren um 6 Punkte auf 68 Prozent geklettert ist. Auch sei verstärkt Elternhilfe nötig, damit die Studierenden über die Runden kommen.

Aus Gewerkschaften und Parteien kam Kritik an der Bundesregierung vor allem wegen deren Förderpolitik. Die durchschnittliche Unterstützung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) lag im Sommersemester 2016 bei 435 Euro, unterstützt wurden zuletzt insgesamt gut 600 000 Studierende.

Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) betonte indes, die Sozialerhebung spiegele noch nicht die positiven Auswirkungen der Bafög-Erhöhung auf bis zu 735 Euro vom Herbst 2016. Allerdings hatte das DSW schon vor einigen Wochen eine große Studie vorgelegt, wonach auch nach dieser schwarz-roten Reform die staatliche Stütze zu niedrig ist. Ein regelmäßiges Bafög-Plus - wie von Studentenwerk, SPD, Grünen und Linken gefordert - lehnt Wanka bisher ab.

DSW-Präsident Dieter Timmermann bedauerte am Dienstag, dass laut Befragung vom Sommer 2016 nur 18 Prozent aller Studenten Bafög erhielten. Es gebe "dringenden Handlungsbedarf". Das Studentenwerk plädiert dafür, die Bafög-Sätze regelmäßig zu erhöhen. Ein Bund-Länder-Hochschulsozialpakt solle mehr preisgünstigen Wohnraum für Studierende schaffen.

Die DSW-Sozialerhebung ist eine Langzeitstudie, die seit 1951 regelmäßig Auskunft über die soziale und wirtschaftliche Lage der Studierenden in Deutschland gibt. Zu Auskünften über ihre wirtschaftliche und soziale Lage waren rund 400 000 Studenten eingeladen, 55 000 Datensätze wurden ausgewertet.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) forderte, nach der Bundestagswahl eine weitere Bafög-Erhöhung um mindestens zehn Prozent auf den Weg zu bringen. Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack meinte: "Die letzte Bafög-Erhöhung war zwar ein Schritt in die richtige Richtung, reicht aber nicht aus. Die Mietpauschale von monatlich 250 Euro muss dringend angehoben und an den Durchschnitt der studentischen Mietkosten angepasst werden."

Für den SPD-Bildungsexperten Oliver Kaczmarek dokumentiert der DSW-Report "erneut die soziale Selektivität unseres Studiensystems". So studierten Kinder aus nichtakademischen Familien deutlich seltener als Kinder aus akademischen Familien.

Der Grünen-Hochschulpolitiker Kai Gehring sagte, die Studie zeige "das Bild einer verschärften sozialen Spaltung". Das Bafög solle zu einer Studienfinanzierung mit zwei Säulen erweitert werden - "einem Studierendenzuschuss für alle und einem Bedarfszuschuss für Studierende aus ärmeren Elternhäusern".

Die Linke-Fachfrau Nicole Gohlke erklärte: "Durch die Verstümmelung des Bafög sind viele Studierende armutsgefährdet." Nur mit einer echten Mietpreisbremse und umfangreichen Investitionen in den Bau von Wohnheimen könne die Wohnungsnot in Hochschulstädten bekämpft werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltministerium stellt Analyse zum Dieselgipfel vor. Anfang August hat die Autobranche Software-Updates für neuere Diesel und Umtauschprämien für ältere Modelle zugesagt. Reicht das, um Fahrverbote in Städten zu verhindern, in denen die Belastung mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden höher ist als erlaubt? Oder müssen die Konzerne doch auch an die Bauteile der Motoren ran? Die Modellrechnung der Bundesregierung präsentiert Hendricks gemeinsam mit der Chefin des Umweltbundesamts (UBA), Maria Krautzberger. BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erklärt an diesem Mittwoch (11.00 Uhr), wie die Beschlüsse des Dieselgipfels sich auf Autoabgase und die Luft in den Städten auswirken werden. (Boerse, 22.08.2017 - 19:37) weiterlesen...

Frankfurt will zwei Euro Tourismusabgabe erheben. Das hat Stadtkämmerer Uwe Becker am Dienstag laut Mitteilung vorgeschlagen. Der Magistrat soll dies im September beschließen. "Frankfurt ist als Reiseziel attraktiv. Wir wollen den Standort als Touristenmagnet mit Hilfe des Tourismusbeitrages weiter stärken und unterstützen", betonte der CDU-Politiker. Die zwei Euro sollen bei privaten Reisen pro Kopf und Übernachtung bezahlt werden. Die Abgabe sei zweckgebunden, der Tourismus profitiere daher direkt. FRANKFURT - Die in Frankfurt von 2018 an geplante Tourismusabgabe soll zwei Euro betragen. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 18:58) weiterlesen...

Wegen Nordkorea-Unterstützung: US-Sanktionen gegen Moskau und Peking. Das Finanzministerium erklärte am Dienstag, sie würden beschuldigt, indirekt Nordkoreas nukleares und ballistisches Raketenprogramm unterstützt zu haben. WASHINGTON - Vor dem Hintergrund des Konflikts mit Nordkorea haben die USA Sanktionen gegen 16 russische und chinesische Einrichtungen verhängt. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 18:05) weiterlesen...

Österreich beschließt Maßnahmenpaket nach Diesel-Gipfel. Mehr als 600 000 Diesel-Fahrzeuge sollen Software-Updates bekommen, wie Verkehrsminister Jörg Leichtfried am Dienstag in Wien sagte. Darunter seien rund 350 000 Autos von VW , die nach dem Skandal um Abgasmanipulationen verpflichtend Nachrüstungen durchführen müssen. Für die freiwilligen Software-Updates werde es Belohnungen für Fahrer geben. Zusätzlich würden sogenannte Öko-Prämien eingeführt. Fahrer, die auf ein umweltfreundlicheres Auto umsteigen, können demnach bis zu 10 000 Euro bekommen. WIEN - Knapp drei Wochen nach dem Diesel-Gipfel in Deutschland hat sich auch Österreichs Regierung mit Vetretern mehrerer Autohersteller auf eine Reihe von Sofort-Maßnahmen für betroffene Fahrzeuge verständigt. (Boerse, 22.08.2017 - 17:54) weiterlesen...

Jeder Vierte findet soziale Gerechtigkeit wichtigstes Thema (Wirtschaft, 22.08.2017 - 17:13) weiterlesen...

London will grenzüberschreitende Zivilklagen umfassend regeln. Innerhalb der Europäischen Union sind solche Rechtsfälle geregelt. Dies entfällt aber für das Vereinigte Königreich, wenn es sich im März 2019 von der EU trennt. Neue Regelungen, die sich stark an der bisherigen Praxis orientieren, sollen Privatpersonen und Geschäftsleuten auch künftig Sicherheit geben, teilte das Brexit-Ministerium am Dienstag in London mit. LONDON - Großbritannien strebt eine "tiefe und umfassende" Zusammenarbeit mit der EU bei grenzüberschreitenden Zivilprozessen nach dem Brexit an. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 16:32) weiterlesen...