Ausbildung, Deutschland

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) stellt heute in Berlin die Ergebnisse einer breit angelegten Umfrage zur Situation der Dualen Ausbildung vor.

18.07.2017 - 05:24:24

Industrieverband - DIHK stellt Umfrageergebnisse zur Ausbildung vor

Eingeflossen sind fast 10 500 Antworten aus Unternehmen - zu ihren Lehrstellenangeboten, wachsenden Problemen der Betriebe bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen, Erfahrungen mit Azubis und Berufsschulen, aber auch mit neuen Zielgruppen wie Studienabbrechern.

Nach dem Anfang April veröffentlichten Berufsbildungsbericht der Bundesregierung können auf dem deutschen Lehrstellenmarkt theoretisch derzeit 100 Schulabgänger aus 104 Ausbildungsangeboten wählen. Die Gesamtzahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge war zuletzt mit etwa 520 000 ziemlich konstant - allerdings wurden fünf Jahre davor noch rund 50 000 mehr besiegelt. Eine Erklärung ist die demografische Entwicklung mit weniger Jugendlichen in Deutschland, aber auch der Trend zum Studium: Im Wintersemester 2016/17 starteten gut eine halbe Million Menschen in ihr erstes Hochschulsemester.

Eine «zentrale Herausforderung» für den Ausbildungsmarkt sind laut Regierungsbericht sogenannte Passungsprobleme - etwa weil Jugendliche mit ihren Abschlüssen nicht den Ansprüchen der Firmen genügen oder weil sie nicht mobil genug sind. Zum Stichtag 30. September 2016 wuchs die Zahl nicht vergebener Ausbildungsplätze im Vorjahresvergleich um 4,5 Prozent auf 43 500. Zugleich gingen 20 600 Jugendliche leer aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK-Ausbildungsumfrage - Ein Drittel der Betriebe findet keine Lehrlinge. Seine Forderung: Alle müssen mehr tun für die betriebliche Lehre. Azubi-Ebbe im Posteingang bei vielen Firmen in Deutschland: Fast jedes zehnte Ausbildungsunternehmen hat «noch nicht einmal eine Bewerbung erhalten», klagt der Industriedachverband DIHK. (Wirtschaft, 19.07.2017 - 08:39) weiterlesen...

Knapp ein Drittel der Betriebe findet keine Lehrlinge. Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag berichtete, lag die Quote zuletzt bei 31 Prozent - im Vergleich zu 12 Prozent zehn Jahre zuvor. Fast jeder zehnte Ausbildungsbetrieb habe noch nicht einmal eine Bewerbung erhalten, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer in Berlin. Besonders schwierig ist die Lage in Ostdeutschland wegen des massiven Wegzugs junger Menschen. Berlin - Fast jeder dritte Betrieb in Deutschland kann nach einer aktuellen Befragung aus Mangel an geeigneten Bewerbern Lehrstellen nicht besetzen. (Politik, 18.07.2017 - 16:48) weiterlesen...

Zeitung: Immer mehr Studienabbrecher starten Ausbildung. 43 Prozent aller Abbrecher hätten 2016 im ersten halben Jahr nach der Exmatrikulation eine Fachausbildung begonnen, berichten die «Ruhr Nachrichten» unter Berufung auf eine Studie für den Deutschen Industrie- und Handelskammertag. Das seien fast doppelt so viele wie 2008 mit 22 Prozent. Konkret waren es im vergangenen Jahr 60 000. Der DIHK stellt am Vormittag in Berlin die Ergebnisse einer breit angelegten Umfrage zur Situation der Dualen Ausbildung vor. Berlin - Immer mehr Studienabbrecher starten nach einem Medienbericht eine betriebliche Ausbildung. (Politik, 18.07.2017 - 04:54) weiterlesen...