Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat eine deutliche Stärkung der Tarifbindung in Deutschland gefordert.

14.04.2017 - 15:16:25

Verdi-Chef Bsirske fordert stärkere Tarifbindung in Deutschland. "Die Tarifbindung ist stark erodiert", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Gewerkschaften fordern eine neue Sicherheit der Arbeit", sagte Bsirske. "Priorität muss dabei eine Stärkung der Tarifbindung haben." Die Arbeitgeber widersprachen der Einschätzung der Gewerkschaften, dass die Tarifbindung in Deutschland stetig abnehme.

Für die Mehrzahl der Beschäftigten gilt zwar ein Tarifvertrag. Doch der Grad der Bindung ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. So seien in Westdeutschland noch 59 Prozent der Beschäftigten tarifgebunden, in Ostdeutschland nur 49 Prozent, wie Bsirske unter Berufung auf eine Aufstellung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Instituts der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung sagte. Die Folge sind häufig Dumping-Löhne und die Unterwanderung von Mindestlöhnen.

Besonders wenig Tarifbindung gebe es im Gastgewerbe (West: 42, Ost: 26 Prozent) und im Einzelhandel (West: 43, Ost: 30 Prozent). Bei kleineren Betrieben mit unter 50 Mitarbeitern falle die Tarifbindung im Schnitt stark ab. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist sie mit je 63 Prozent am größten, in den ostdeutschen Ländern mit Werten zwischen 43 und 53 Prozent am geringsten.

"In den vergangenen Jahren haben wir immer wieder die Erfahrung gemacht, dass durch Neugründungen von Gesellschaften der Ausstieg aus der Tarifbindung komfortabel gelingt und Tarifflucht erleichtert wird", sagte Bsirske. Er forderte: "Dem würde ein Riegel vorgeschoben, wenn Tarifverträge kollektiv nachwirken würden, bis sie durch einen neuen Tarifvertrag ersetzt sind." Zudem müsse es leichter werden, Tarifverträge bei niedriger Bindung für ganze Regionen oder Branchen für allgemeinverbindlich zu erklären.

Der Präsident der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Flächentarifverträge nähmen nicht ab, sondern die neu entstehenden Unternehmen, etwa aus hoch digitalisierten, internetnahen Branchen, träten ihnen in der Regel nicht bei.

Diese Unternehmen hätten eine Mitarbeiterstruktur, "die sehr individualistisch aufgestellt ist". Die Beschäftigten verständigten sich in der Regel direkt mit ihrem Arbeitgeber, argumentierte Kramer. "Auf beiden Seiten wird dementsprechend die Arbeitgeberstruktur beziehungsweise die Gewerkschaftsstruktur gar nicht so gewünscht".

Andererseits gehe die Tarifbindung in Deutschland "sehr viel weiter, als die tatsächliche formale Abschlusskraft eines Flächentarifvertrages", sagte der BDA-Chef. Denn die Unternehmen, die nicht einem Flächentarifvertrag beiträten, hätten, wenn sie größer seien, häufig Haustarifvertrage mit Gewerkschaften.

Und auch wenn sie kleiner seien, "dann orientieren sich diese Firmen zu ganz großen Teilen an den Flächentarifverträgen". Sonst riskierten sie Abwanderungsbewegungen zu anderen Unternehmen, sagte Kramer. "Also: Man darf nicht nur die reine Zahl der Mitglieder, die einem Flächentarifvertrag direkt angehören, ansehen. Es gibt auch eine große Anzahl von Unternehmen, die sich an Tarifverträgen orientieren, ohne sie zu unterschreiben."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,18 US-Dollar. Auslöser der Bewegung war ein moderat schwächerer US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1785 Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1742 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag zu Beginn der neuen Handelswoche zugelegt. (Boerse, 11.12.2017 - 10:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Siemens erholt - Analyst: Healthineers-Börsengang hat Potenzial. Der Börsengang von Healthineers im ersten Halbjahr 2018 dürfte deren Wert verdeutlichen und dabei auch der Bewertung der verbleibenden Industriesparten des Konzerns Rückenwind verleihen, erklärte Analyst Ben Uglow von der Investmentbank Morgan Stanley in einer Studie. FRANKFURT - Die Aktionäre von Siemens haben am Montag nach einem Analystenkommentar auf einen Kursschub durch den geplanten Börsengang der Medizintechnik-Sparte gesetzt. (Boerse, 11.12.2017 - 10:30) weiterlesen...

Iran: Europa sollte Trump im Atomstreit nicht folgen. "Das Atomabkommen (mit dem Iran) ist ein seltener Sieg der Diplomatie über die Konfrontation. Es zu unterlaufen, wäre ein Fehler", schrieb Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Sonntag (Ortszeit) in einem Gastbeitrag für die "New York Times". TEHERAN/NEW YORK - Der Iran hat Europa dazu aufgerufen, im Atomstreit mit Teheran nicht dem Konfrontationskurs von US-Präsident Donald Trump zu folgen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 10:29) weiterlesen...

CDU-Bundesvize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab - gegen Minderheitsregierung. "Die Lage ist zu ernst für solche Experimente", sagte der NRW-Ministerpräsident am Montag vor dem Beginn einer CDU-Präsidiumssitzung in Berlin mit Blick auf eine von CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn erneut ins Gespräch gebrachte Minderheitsregierung. "Wir sollten alle Kräfte hineinsetzen, eine große Koalition zustande zu bringen." Deutschland brauche eine stabile Regierung, sagte Laschet und verwies auf die Herausforderungen in Europa. BERLIN - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer von der SPD geforderten Bürgerversicherung eine Absage erteilt und sich zugleich gegen eine mögliche Minderheitsregierung ausgesprochen. (Boerse, 11.12.2017 - 10:29) weiterlesen...

Wegen Winterwetter: Verspätungen und Ausfälle am Münchner Flughafen. 185 von 1000 Flügen seien am Sonntag gestrichen worden, teilte ein Flughafen-Sprecher am Montag mit. Einige Maschinen hätten München wegen zu großer Verspätung nicht mehr angeflogen und konnten dort am Montagmorgen entsprechend nicht starten. Für den Wochenbeginn rechnete der Sprecher daher mit weiteren 50 Annullierungen. Bis zum Nachmittag sollte sich die Situation wieder beruhigen. MÜNCHEN - Heftige Schneefälle und Eisregen haben am Münchner Flughafen zahlreiche Verspätungen und Flugausfälle verursacht. (Boerse, 11.12.2017 - 10:28) weiterlesen...

Griechische Gewerkschaften planen umfassende Streiks. Unter anderem wollen die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes und die Seeleute für 24 Stunden in den Ausstand treten. Auch der öffentliche Nahverkehr soll lahmgelegt werden. Bereits am Montag gab es erste Demonstrationen in Athen und Thessaloniki. ATHEN - Aus Protest gegen die Liberalisierung des Arbeitsmarkts haben griechische Gewerkschaften für den kommenden Donnerstag zu groß angelegten Streiks aufgerufen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 10:27) weiterlesen...