Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat eine deutliche Stärkung der Tarifbindung in Deutschland gefordert.

14.04.2017 - 15:16:25

Verdi-Chef Bsirske fordert stärkere Tarifbindung in Deutschland. "Die Tarifbindung ist stark erodiert", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Gewerkschaften fordern eine neue Sicherheit der Arbeit", sagte Bsirske. "Priorität muss dabei eine Stärkung der Tarifbindung haben." Die Arbeitgeber widersprachen der Einschätzung der Gewerkschaften, dass die Tarifbindung in Deutschland stetig abnehme.

Für die Mehrzahl der Beschäftigten gilt zwar ein Tarifvertrag. Doch der Grad der Bindung ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. So seien in Westdeutschland noch 59 Prozent der Beschäftigten tarifgebunden, in Ostdeutschland nur 49 Prozent, wie Bsirske unter Berufung auf eine Aufstellung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Instituts der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung sagte. Die Folge sind häufig Dumping-Löhne und die Unterwanderung von Mindestlöhnen.

Besonders wenig Tarifbindung gebe es im Gastgewerbe (West: 42, Ost: 26 Prozent) und im Einzelhandel (West: 43, Ost: 30 Prozent). Bei kleineren Betrieben mit unter 50 Mitarbeitern falle die Tarifbindung im Schnitt stark ab. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist sie mit je 63 Prozent am größten, in den ostdeutschen Ländern mit Werten zwischen 43 und 53 Prozent am geringsten.

"In den vergangenen Jahren haben wir immer wieder die Erfahrung gemacht, dass durch Neugründungen von Gesellschaften der Ausstieg aus der Tarifbindung komfortabel gelingt und Tarifflucht erleichtert wird", sagte Bsirske. Er forderte: "Dem würde ein Riegel vorgeschoben, wenn Tarifverträge kollektiv nachwirken würden, bis sie durch einen neuen Tarifvertrag ersetzt sind." Zudem müsse es leichter werden, Tarifverträge bei niedriger Bindung für ganze Regionen oder Branchen für allgemeinverbindlich zu erklären.

Der Präsident der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Flächentarifverträge nähmen nicht ab, sondern die neu entstehenden Unternehmen, etwa aus hoch digitalisierten, internetnahen Branchen, träten ihnen in der Regel nicht bei.

Diese Unternehmen hätten eine Mitarbeiterstruktur, "die sehr individualistisch aufgestellt ist". Die Beschäftigten verständigten sich in der Regel direkt mit ihrem Arbeitgeber, argumentierte Kramer. "Auf beiden Seiten wird dementsprechend die Arbeitgeberstruktur beziehungsweise die Gewerkschaftsstruktur gar nicht so gewünscht".

Andererseits gehe die Tarifbindung in Deutschland "sehr viel weiter, als die tatsächliche formale Abschlusskraft eines Flächentarifvertrages", sagte der BDA-Chef. Denn die Unternehmen, die nicht einem Flächentarifvertrag beiträten, hätten, wenn sie größer seien, häufig Haustarifvertrage mit Gewerkschaften.

Und auch wenn sie kleiner seien, "dann orientieren sich diese Firmen zu ganz großen Teilen an den Flächentarifverträgen". Sonst riskierten sie Abwanderungsbewegungen zu anderen Unternehmen, sagte Kramer. "Also: Man darf nicht nur die reine Zahl der Mitglieder, die einem Flächentarifvertrag direkt angehören, ansehen. Es gibt auch eine große Anzahl von Unternehmen, die sich an Tarifverträgen orientieren, ohne sie zu unterschreiben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SAP schwächelt weiter bei Ertragskraft - Wird aber zuversichtlicher. Im dritten Quartal sank die bereinigte operative Marge gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar nicht mehr so stark wie noch im Vorquartal. Dennoch schnitten die Walldorfer etwas schwächer ab als von Experten gedacht. "2018 wird die Marge wieder steigen", bestätigte Finanzchef Luka Mucic am Donnerstag die für 2018 geplante Wende bei der Ertragskraft. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP vertröstet seine Anleger bei der schwächelnden Ertragskraft weiter auf Besserung im kommenden Jahr. (Boerse, 19.10.2017 - 11:00) weiterlesen...

Nach Blockade: Allianz will Taiwan-Policen an China Life verkaufen. Die Allianz wollte die rund 78 000 hochverzinsten Verträge mit Deckungsrückstellungen von umgerechnet 1,2 Milliarden Euro eigentlich 2016 an den Versicherer Taiwan Life verkaufen. Taiwans Behörden hatten dies aber nicht genehmigt. Auch der neue Kaufvertrag steht unter dem Vorbehalt, dass die Aufseher zustimmen. MÜNCHEN/TAIPEH - Europas größter Versicherer Allianz am Donnerstag in München mit. (Boerse, 19.10.2017 - 10:54) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,18 US-Dollar - Katalonien-Konflikt belastet. Im Vormittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1768 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch an die Kurserholung vom Mittwoch anknüpfen können und war zeitweise bis auf 1,1822 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1749 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Eine weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat den Kurs des Euro am Donnerstag belastet. (Boerse, 19.10.2017 - 10:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser senkt Dürr auf 'Hold' - Ziel 112 Euro. Die Probleme im Geschäft mit Lackieranlagen für die Automobilindustrie seien hartnäckiger als gedacht, schrieb Analyst Henning Breiter in einer Studie vom Donnerstag. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Dürr-Aktie nach einer Investorenveranstaltung von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 117 auf 112 Euro gesenkt. (Boerse, 19.10.2017 - 10:37) weiterlesen...

ANALYSE: Morgan Stanley sieht bei BMW Gewinnrisiken - Runter auf 'Underweight'. Analyst Harald Hendrikse stufte die Aktien des Autobauers deshalb in einer Studie vom Donnerstag von "Equal-weight" auf "Underweight" ab. Das Kursziel blieb weiter bei 81 Euro. Aktuell notieren die Anteilsscheine bei gut 87 Euro. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley sieht BMW bis 2020 mit deutlichen Risiken für den Gewinn konfrontiert. (Boerse, 19.10.2017 - 10:36) weiterlesen...

Nach Katastrophenjahr: Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung. "Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern", sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag bei einer Investorenveranstaltung in Frankfurt und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben. 2018 dürfte das Ergebnis dann aber wieder um einen zweistelligen Prozentsatz steigen. Die Hannover Rück hatte ihr Gewinnziel von mehr als einer Milliarde Euro bereits nach der Katastrophenserie im September in Frage gestellt. FRANKFURT/HANNOVER - Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. (Boerse, 19.10.2017 - 10:31) weiterlesen...