Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsrat hat vor weiteren Belastungen der Rentenkasse gewarnt und ein besseres Informationssystem für die Bürger gefordert.

29.12.2016 - 05:29:25

CDU-Wirtschaftsrat warnt vor weiteren 'Rentengeschenken'. "Ich bin gegen jegliche Rentengeschenke, weil ich glaube, dass in dieser Legislaturperiode schon zu ausgiebig Rentengeschenke verteilt wurden", sagte der Generalsekretär des Verbandes, Wolfgang Steiger, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit Blick auf die Rente ab 63 und Verbesserungen bei der Mütterrente.

Er nannte es "schlimm", würde der jungen Generation nach diesem Rentenpaket noch mehr aufgelastet. Die CSU etwa verlangt aber erneut mehr Mütterrente. Steiger sagte, eine große Koalition aus CDU, CSU und SPD sollte für große Projekte stehen. Im Bundestag habe sie eine breite Basis dafür, das Rentensystem auf die wachsende Zahl von Rentnern einzustellen. "Mit dem Rentenpaket hat sie das Gegenteil getan." Um das Rentensystem abzusichern, müsse das steigende Lebensalter mit der Lebensarbeitszeit gekoppelt werden, forderte Steiger.

Das würde bedeuten, dass die Menschen in der Regel länger arbeiten müssen. Das befürworten auch die Junge Union und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Steiger warnte: "Eine Erhöhung des Rentenbeitrags wäre arbeitsplatzgefährdend. Und eine Senkung des Rentenniveaus für die Empfänger wäre auch nicht gerechtfertigt, weil viele Menschen es schwer haben, mit der Rente zurecht zu kommen."

Steiger forderte ein Renteninformationssystem wie in Dänemark und Schweden. "Dort kann jeder - wie beim Geldabheben an einem Geldautomaten - den aktuellen Stand seiner gesamten Alterssicherung abrufen." Auf Knopfdruck könne man sehen, welche Ansprüche in der gesetzlichen Rente, in der betrieblichen und privaten Altersvorsorge erworben wurden und bei Renteneintritt zu erwarten sind.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aufsicht bestätigt Bankenkreis für Libor-Feststellung bis zu dessen Ende 2021. an der Zusammensetzung des Kreises von 20 Banken, die den Zinssatz ermitteln, ändere sich nichts, teilte die britische Finanzaufsicht FCA am Freitag in London mit. Alle 20 Häuser hätten zugesagt, sich weiter an der Feststellung des Referenzzinssatzes Libor (London Interbank Offered Rate) zu beteiligen. Von den Banken hierzulande gehört die Deutsche Bank zu denjenigen Häusern, die den Zins festlegen. LONDON - Bei der Ermittlung des skandalumwitterten Referenzzinssatzes Libor ändert sich bis zum geplanten Auslaufen im Jahr 2021 nichts. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 08:33) weiterlesen...

Stillstand beim Dieselfonds für Kommunen - Finanzlücke. Auch die Finanzierung ist noch nicht geklärt. "Wir kommen nicht voran, das ist ärgerlich", sagte ein Automanager der Deutschen Presse-Agentur. Es sei noch kein einziger Cent geflossen, es gebe keine Kontonummer, kein Antragsformular, keine Satzung und keinen Beirat, der Projekte beschließen könne. Die Bürokratie sei zu langsam. BERLIN - Beim geplanten milliardenschweren Dieselfonds für eine bessere Luft in Kommunen gibt es immer noch keine Fortschritte. (Boerse, 24.11.2017 - 06:33) weiterlesen...

BGH befasst sich mit landwirtschaftlichem Pachtrecht. In dem Fall aus Sachsen-Anhalt geht es um die Wirksamkeit eines Vorpachtrechts. Der Eigentümer mehrerer Grundstücke hatte sein Land nach dem Ende eines mehrjährigen Pachtvertrags neu verpachtet, ohne den bisherigen Pächter zu berücksichtigen. Dieser pochte auf ein vertraglich festgelegtes Vorpachtrecht und bekam sowohl vom Amtsgericht Magdeburg als auch vom Oberlandesgericht (OLG) Naumburg Recht. Das OLG ließ die Revision zu, weil das Brandenburgische Oberlandesgericht in einem ähnlichen Fall anders entschieden hatte. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Freitag (9.00 Uhr) mit dem Vertragsrecht bei der Verpachtung von landwirtschaftlichen Flächen. (Boerse, 24.11.2017 - 05:47) weiterlesen...

Brexit: EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May. Tusk fordert Zugeständnisse Großbritanniens bei Trennungsfragen bis spätestens Anfang Dezember. Sonst könne der nächste EU-Gipfel kurz vor Weihnachten nicht wie von London gewünscht die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen beider Seiten einläuten. BRÜSSEL - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag erneut mit der britischen Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 05:46) weiterlesen...

Hessens Finanzminister erneuert Angebot zur Auswertung der 'Paradise Papers'. Fachliche Expertise und technische Ausrüstung gebe es in Hessen in hohem Maß, sagte der Minister am Donnerstag im Wiesbadener Landtag. Ihn interessiere nicht die Quelle der "Paradise Papers", sondern der Inhalt der Daten. "Ich verstehe und respektiere den Quellenschutz, den Journalisten zu Recht hochhalten. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat das Angebot erneuert, die "Paradise Papers" mit millionenfachen Daten über Steuertricks federführend auszuwerten. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

Lettland beschließt Erhöhung von Militäretat auf zwei Prozent des BIP RIGA - Lettland hat für 2018 einen Haushalt mit einem geplanten Defizit von 1,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und höheren Militärausgaben verabschiedet. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:35) weiterlesen...