Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner fordert eine finanzielle Bestrafung von Bundesländern, die ihr Soll an Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nicht erfüllen.

14.11.2016 - 05:19:25

CDU-Politiker will finanzielle Anreize für mehr Abschiebungen. Die Unterstützungsleistungen des Bundes an die Länder müssten so ausgestaltet werden, "dass sie den Abschiebevollzug und damit die Durchsetzung des Rechtsstaates fördern", sagte Wegner der "Welt" (Montag).

Wenn ein Asylbewerber unter keinen Umständen rechtmäßig in Deutschland bleiben dürfe, dann müsse die Abschiebung die Regel sein, und nicht die Ausnahme, erklärte Wegner, der auch Vorsitzender der Landesgruppe Berlin in der CDU/CSU-Fraktion ist. "Die Gelder des Bundes müssen den tatsächlich Schutzbedürftigen zugutekommen und deren Integration gezielt fördern", forderte Wegner.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

STICHWORT/Jamaika gescheitert: Diese Szenarien sind denkbar. Diese Szenarien sind nun denkbar. BERLIN - Die FDP hat am späten Sonntagabend die Jamaika-Sondierungen abgebrochen. (Boerse, 20.11.2017 - 06:51) weiterlesen...

EU entscheidet über neue Behördensitze. In einer geheimen Wahl stimmen Vertreter der EU-Staaten am Nachmittag in Brüssel darüber ab, wohin die Standorte der Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. Beide Behörden sollen wegen des geplanten EU-Austritts Großbritanniens so schnell wie möglich in eines der 27 verbleibenden EU-Länder umgesiedelt werden. BRÜSSEL - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren am Montag, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. (Boerse, 20.11.2017 - 06:32) weiterlesen...

Kieler Regierungschef enttäuscht über Sondierungsabbruch. "Das ist schon wirklich schwer verdaulich, der gesamte gestrige Tag eigentlich", sagte der CDU-Politiker am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Ich glaube, dass wir unserer Verantwortung nicht gerecht geworden sind." Die Sondierungsverhandlungen seien ohnehin nicht geeignet gewesen, ein besonders positives Bild zu zeichnen. "Gerade am Ende sind wir eigentlich deutlich besser zueinander gekommen", sagte Günther. BERLIN - Der schleswig-holsteinische Ministerpräsidenten Daniel Günther hat mit großer Enttäuschung auf den Abbruch der Jamaika-Sondierungen in Berlin durch die FDP reagiert. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 06:31) weiterlesen...

EU-Staaten entscheiden über den künftigen Standort von EU-Behörden. In einer geheimen Wahl stimmen Vertreter der EU-Staaten am Nachmittag in Brüssel darüber ab, wohin die Standorte der Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. BRÜSSEL - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren am (heutigen) Montag, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. (Boerse, 20.11.2017 - 05:46) weiterlesen...

Nach Jamaika-Aus: Merkel will sich am Montag mit CDU-Vorstand beraten. Das teilte die CDU am frühen Montagmorgen mit. Voraussichtlich schon vorher werde Merkel mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über die weiteren Schritte sprechen. Merkel hatte angekündigt, sie werde als geschäftsführende Bundeskanzlerin "alles tun, dass dieses Land auch durch diese schwierigen Wochen gut geführt wird". BERLIN - Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche will die CDU-Vorsitzende, Kanzlerin Angela Merkel, am heutigen Montag (11.00 Uhr) mit dem Vorstand ihrer Partei in einer Telefonkonferenz über das weitere Vorgehen beraten. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 05:46) weiterlesen...

CSU plant Präsidiums-Schalte - Termin für Vorstandssitzung noch offen. Am Montag werde sich zunächst die Landesgruppe im Bundestag treffen, Parteichef Horst Seehofer werde aber noch am Montag nach München zurückreisen, sagte ein CSU-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München. Über den Termin für die Sitzung des Parteivorstands und möglicher weiterer Gremien wie der Landtagsfraktion werde Seehofer in einer Telefonschalte mit dem Präsidium beraten. BERLIN/MÜNCHEN - Nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen hat die CSU noch keinen konkreten Zeitplan für die nun notwendige Sitzung des Parteivorstands. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 05:46) weiterlesen...