Regierungen, Nordafrika

BERLIN - Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen sieht Europa nach dem Hamburger G20-Gipfel wegen der Isolation von US-Präsident Donald Trump vor einem strategischen Dilemma.

10.07.2017 - 05:19:24

G20/Röttgen: Europa hat nach Hamburger G20-Gipfel strategisches Problem. Trump habe für seinen Abschottungskurs und den Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen keine Unterstützung gefunden, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Für Europa gibt es kein alternatives Bündnis", sondern nur jenes zu den USA, sagte Röttgen. "Es bleibt zu hoffen, dass die USA unter Trump durch die Gipfelerfahrung lernen, dass die Selbstisolierung das Land schwächt und vor allem China stärkt." Ein hoffnungsvolles Ergebnis von Hamburg sei, dass die Aussichten für ein amerikanisch-russisches Zusammenwirken in Syrien gestiegen seien. "Sollte es hier zu Fortschritten kommen, muss auch Europa bereit sein zum Engagement", forderte Röttgen.

Beim Thema Klimaschutz hatten die größten Wirtschaftsnationen am Samstag in Hamburg erstmals in der G20-Geschichte einen Dissens in der Abschlusserklärung festgeschrieben, der Trump isolierte. Die 19 anderen Mitglieder der Runde bekannten sich darin zu einer raschen Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, aus dem die USA unter Trump ausgestiegen sind.

Im Handelsstreit mit den USA bekannten sich die größten Wirtschaftsnationen zwar zu freiem Handel, globalen Regeln und gegen Protektionismus. Aber auch die Rolle von "legitimen Verteidigungsinstrumenten" wurde ausdrücklich anerkannt. Das ist eine Konzession an den US-Präsidenten. Hintergrund des Streits ist dessen "Amerika-zuerst"-Strategie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an (Wirtschaft, 21.10.2017 - 19:02) weiterlesen...

Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge. "Solide Finanzen, keine Schulden, Steuerentlastung und ordentliche Zukunftsinvestitionen", nannte CSU-Chef Horst Seehofer am Samstag vor einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der engsten Unionsspitze in Berlin als zentrale Punkte. Die CSU will nun rasch auch über soziale Themen wie die Zukunft von Rente und Pflege reden. BERLIN - Nach dem optimistischen Start der Jamaika-Sondierungen bringen sich CDU, CSU, FDP und Grüne für die schwierige Diskussion über Einzelthemen in Stellung. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:57) weiterlesen...

Iran: Keine Verhandlungen über Nahostpolitik, Raketenprogramm. Beide Themen hätten nichts mit dem Atomabkommen zu tun, das der Iran mit den den UN-Vetomächten sowie Deutschland ausgehandelt hatte. "Unsere Verteidigungsstrategie, egal ob nun mit oder ohne Raketenprogramm, ist unsere rote Linie und geht niemanden was an", sagte Ali-Akbar Welajati, der außenpolitische Berater des obersten Führers, Ajatollah Ali Chamenei, am Samstag. TEHERAN - Der Iran will mit dem Westen - auch der EU - weder über seine Nahostpolitik noch über das Raketenprogramm des Landes verhandeln. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:55) weiterlesen...

Senat stimmt am Freitag über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien ab. Das habe das Präsidium der zweiten Parlamentskammer am Samstag beschlossen, teilte ein Senatssprecher mit. Das grüne Licht des Senats für die Maßnahmen gilt als sicher, da die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy dort eine absolute Mehrheit hat. MADRID - Der Senat in Madrid wird am Freitag über die von der spanischen Regierung beschlossenen Maßnahmen gegen die Separatisten der Region Katalonien abstimmen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

Schäuble weist Lindner-Kritik zurück. Gerade weil er nicht bequem sei, habe sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) 2009 für ihn entschieden, sagte Schäuble der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). FRANKFURT - Der bisherige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Vorhaltungen von FDP-Chef Christian Lindner zurückgewiesen, er sei ein "leitender und leidender Mitarbeiter des Bundeskanzleramts" gewesen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:49) weiterlesen...