Thyssenkrupp, DE0007500001

BERLIN - Der Bundeswehrverband hat eine Aufstockung der Verteidigungsausgaben auf 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in diesem Jahr und auf 1,5 Prozent bis 2020 gefordert.

17.02.2017 - 11:05:24

Bundeswehrverband fordert Erhöhung der Verteidigungsausgaben. Sein Vorsitzender André Wüstner begründete seine Forderung am Freitag im Bayerischen Rundfunk mit der "dramatischen Situation" der Bundeswehr.

Die Forderung der USA an die Nato-Partner, zwei Prozent für Verteidigung auszugeben, sei nicht neu und haben auch innenpolitische Gründe. "Oftmals kommt das hier so an, als würden man uns gängeln wollen. Nein, gegängelt werden die Senatoren, die in den USA durchsetzen müssen, warum die USA stets diese Unmengen auch für Europas Sicherheit ausgeben." Er selbst sei kein reiner Freund des Zwei-Prozent-Ziels.

Die Nato hat für sich vereinbart, dass jeder Mitgliedstaat 2024 mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgibt. Die USA liegen bei 3,6 Prozent, Deutschland bei nur 1,2 Prozent. Um die zwei Prozent zu erreichen, müsste der deutsche Verteidigungsetat laut Außenminister Sigmar Gabriel um 24 bis 25 Milliarden Euro erhöht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Thyssenkrupp auf 30 Euro - 'Buy'. Der Industriekonzern mache mit der Abgabe des verlustreichen Werks einen großen Schritt nach vorn in Richtung eines stärker auf den Kapitalgütersektor fokussierten Geschäfts, schrieb Analyst Bastian Synagowitz in einer Studie vom Donnerstag. Gleichzeitig würden die Essener damit mehrere Belastungsfaktoren für die Aktie los. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Thyssenkrupp mit Blick auf den anstehenden Verkauf des brasilianischen Stahlwerks von 26 auf 30 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 23.02.2017 - 14:46) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Verkauf brasilianischen Stahlwerks beflügelt Thyssenkrupp (Boerse, 22.02.2017 - 18:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Thyssenkrupp auf 21 Euro - 'Equal Weight'. Die kurzfristig gute Geschäftsdynamik deute auf ein gutes Jahr 2017 für die europäische Stahlbranche hin, schrieb Analyst Vladimir Sergievskiy in einer Sektorstudie vom Mittwoch. Doch mittelfristig gebe es für den Sektor eher Abwärtsrisiken, unter anderem wegen des bislang ungelösten Problems der Überkapazitäten. Wegen der strukturellen Gegenwinde bleibe es beim neutralen Votum für Thyssenkrupp. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Thyssenkrupp von 18,50 auf 21,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. (Boerse, 22.02.2017 - 14:32) weiterlesen...

Thyssenkrupp wird Stahlwerk in Brasilien los - Aktie steigt. Konzernchef Heinrich Hiesinger bezifferte das durch die Fehlinvestitionen in der Region insgesamt entstandene Minus am Mittwoch in Essen auf rund acht Milliarden Euro. ESSEN/SANTA CRUZ - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat mit dem Verkauf seines brasilianischen Werks einen Schlussstrich unter die verlustreiche Stahl-Expansion nach Amerika gezogen. (Boerse, 22.02.2017 - 13:16) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Großer Wurf bei brasilianischem Stahlwerk treibt Thyssenkrupp an FRANKFURT - Ein Befreiungsschlag durch den Verkauf des verlustreichen brasilianischen Stahlwerks hat der zuletzt stockenden Kursentwicklung bei Thyssenkrupp am Mittwoch in einer Studie. (Boerse, 22.02.2017 - 11:33) weiterlesen...

Thyssenkrupp rechnet wegen Trennung von Stahlwerk mit Jahresverlust ESSEN - Die Trennung vom brasilianischen Stahlwerk dürfte (Boerse, 22.02.2017 - 11:17) weiterlesen...