Thyssenkrupp, DE0007500001

BERLIN - Der Bundeswehrverband hat eine Aufstockung der Verteidigungsausgaben auf 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in diesem Jahr und auf 1,5 Prozent bis 2020 gefordert.

17.02.2017 - 11:05:24

Bundeswehrverband fordert Erhöhung der Verteidigungsausgaben. Sein Vorsitzender André Wüstner begründete seine Forderung am Freitag im Bayerischen Rundfunk mit der "dramatischen Situation" der Bundeswehr.

Die Forderung der USA an die Nato-Partner, zwei Prozent für Verteidigung auszugeben, sei nicht neu und haben auch innenpolitische Gründe. "Oftmals kommt das hier so an, als würden man uns gängeln wollen. Nein, gegängelt werden die Senatoren, die in den USA durchsetzen müssen, warum die USA stets diese Unmengen auch für Europas Sicherheit ausgeben." Er selbst sei kein reiner Freund des Zwei-Prozent-Ziels.

Die Nato hat für sich vereinbart, dass jeder Mitgliedstaat 2024 mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgibt. Die USA liegen bei 3,6 Prozent, Deutschland bei nur 1,2 Prozent. Um die zwei Prozent zu erreichen, müsste der deutsche Verteidigungsetat laut Außenminister Sigmar Gabriel um 24 bis 25 Milliarden Euro erhöht werden.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Zweijahreshoch für Thyssenkrupp - Aussicht auf Korvetten-Order (Boerse, 22.06.2017 - 17:53) weiterlesen...

Thyssenkrupp streicht Jobs im Anlagenbau - Schwerpunkt in NRW. Ziel sei es, mit den auch in anderen Bereichen geplanten Kostensenkungen einen dreistelligen Millionenbetrag einzusparen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zum Umfang der geplanten Stellenstreichungen wollte ein Sprecher keine Stellung nehmen. ESSEN/DORTMUND - Der Essener Stahl- und Technologiekonzern Thyssenkrupp plant weitere Stellenstreichungen in seiner Sparte Anlagenbau. (Boerse, 22.06.2017 - 15:13) weiterlesen...

Thyssenkrupp testet seillose Aufzüge. Die 160 Jahre lange Ära der Seilaufzüge komme zum Ende, sagte der zuständige Spartenchef von Thyssenkrupp, Andreas Schierenbeck, am Donnerstag. Die nun vorgestellten neuartigen Aufzüge werden durch Magnetschwebetechnik transportiert. Mehrere können in einem Schacht verkehren. Auch horizontale Bewegungen sind möglich, um zum Beispiel Gebäude miteinander zu verbinden. ROTTWEIL - Mit Magnetkraft in die Höhe: Thyssenkrupp hat im Rottweiler Testturm am Donnerstag ein seilloses Aufzugsystem vorgestellt. (Boerse, 22.06.2017 - 13:40) weiterlesen...

Thyssenkrupp streicht Jobs im Anlagenbau. Ziel sei es, mit den auch in anderen Bereichen geplanten Kostensenkungen einen dreistelligen Millionenbetrag einzusparen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zum Umfang der geplanten Stellenstreichungen wollte ein Sprecher keine Stellung nehmen. ESSEN- Der Essener Stahl- und Technologiekonzern Thyssenkrupp plant weitere Stellenstreichungen in seiner Sparte Anlagenbau. (Boerse, 22.06.2017 - 12:25) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aussicht auf Korvetten-Auftrag treibt Thyssenkrupp weiter an FRANKFURT - Die Freigabe von Rüstungsprojekten durch den Bundestag hat den Aktien von Thyssenkrupp mit einem Plus von 1,67 Prozent auf 24,60 Euro an. (Boerse, 22.06.2017 - 09:38) weiterlesen...

Bundestag gibt milliardenschwere Rüstungsprojekte frei. Die Parlamentarier des Haushaltsausschusses segneten am Mittwoch zahlreiche Projekte ab, darunter den Kauf von fünf Korvetten für die Marine für rund zwei Milliarden Euro. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen. Ursprünglich sollte am Mittwoch über knapp 30 Beschaffungsprojekte mit einem Finanzvolumen von knapp 15 Milliarden Euro beraten werden. Der Abschluss mehrerer Großaufträge noch in diesem Sommer steht aber weiterin auf der Kippe - so streiten Union und SPD etwa um die Anmietung von fünf israelischen Kampfdrohnen Heron TP. Auch juristische Probleme verzögern den Deal. BERLIN - Kurz vor dem Ende der Legislaturperiode hat der Bundestag Rüstungsprojekte in Milliardenhöhe freigegeben. (Boerse, 21.06.2017 - 16:32) weiterlesen...