Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Bundestag hat die Sozialleistungen für EU-Ausländer in Deutschland eingeschränkt.

01.12.2016 - 22:28:24

Sozialleistungen für EU-Bürger erst nach fünf Jahren. Sie erhalten künftig frühestens nach fünf Jahren Hartz IV oder Sozialhilfe, wenn sie nicht hier arbeiten, selbstständig sind oder einen Leistungsanspruch mit vorheriger Arbeit erworben haben. Das Parlament verabschiedete am Donnerstagabend ein entsprechendes Gesetz, das aber noch der Zustimmung des Bundesrats bedarf.

Das Bundessozialgericht hatte im vergangenen Jahr geurteilt, dass EU-Bürger schon nach einem sechsmonatigen Aufenthalt in Deutschland Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen können. Daraufhin hat die große Koalition eine Änderung der bisherigen Rechtslage vereinbart, um Städte und Gemeinden vor hohen Kosten zu schützen. Nach der jetzt beschlossenen Reform erhalten die Betroffenen nur für maximal einen Monat Überbrückungsleistungen - bis zur Ausreise in ihr Heimatland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Expertengruppe schlägt EU-Steuern vor. Mit einem am Dienstag veröffentlichten Bericht wirbt sie unter anderem dafür, der Europäischen Union zu mehr eigenen Einnahmequellen zu verhelfen. Dies könnten beispielsweise eine EU-Körperschaftsteuer, eine Stromsteuer oder eine CO2-Abgabe sein. Gleichzeitig betonen die Autoren, dass die neuen Eigenmittel für den Verbraucher keine Mehrbelastung darstellen dürften. Nationale Steuern müsste also gesenkt werden. BRÜSSEL - Eine Expertengruppe unter Leitung des früheren italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti hat eine tiefgreifende Reform der EU-Finanzierung vorgeschlagen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 19:44) weiterlesen...

Tschechien verabschiedet Schuldenbremse. Dafür stimmten am Dienstag 104 Abgeordnete der Mitte-Links-Regierung. Sie setzten sich damit über ein Nein des Senats, des Oberhauses des Parlaments, hinweg. Es gab 62 Gegenstimmen aus den Reihen der konservativen Opposition. Das Gesetz sieht vor, dass Regierung, Behörden und Gemeinden korrigierende Maßnahmen ergreifen müssen, wenn der öffentliche Schuldenstand über 55 Prozent des Bruttoinlandsprodukts hinausgeht. Der Wert lag Eurostat zufolge für Tschechien im Jahr 2015 bei 40,3 Prozent (EU-Schnitt: 85 Prozent). PRAG - Tschechien hat eine gesetzliche Schuldenbremse verabschiedet. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 19:16) weiterlesen...

SPD will Nachtragshaushalt blockieren. Weil es keine Verständigung mit CDU und CSU gebe, was mit den 6,2 Milliarden Euro Überschuss passieren soll, "wird in dieser Woche der Nachtragshaushalt nicht verabschiedet werden können", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Dienstag in Berlin. An diesem Mittwoch sollte sich nach ursprünglichen Plänen der Haushaltsausschuss damit befassen, an diesem Freitag dann der Bundestag endgültig abstimmen. BERLIN - Die SPD will wegen des Streits mit der Union über die Verwendung der Milliardenüberschüsse den Nachtragshaushalt für 2016 vorerst blockieren. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 18:28) weiterlesen...

EU-Kommission billigt spanischen Haushalt für 2017. Insgesamt entspreche das Budget aus Sicht der Kommission weitgehend dem Stabilitäts- und Wachstumspakt, erklärte die Brüsseler Behörde am Dienstag in einer offiziellen Stellungnahme. Die geforderten strukturellen Anstrengungen würden erreicht. BRÜSSEL - Die EU-Kommission billigt den spanischen Haushaltsplan für 2017, obwohl das vereinbarte Defizitziel von 3,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts nach jetzigem Stand wohl leicht verfehlt wird. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 17:34) weiterlesen...

Unternehmen zahlten über Jahre Gewerbesteuer an falsche Gemeinde. Statt die Steuern an die Gemeinde Taufkirchen bei München zu zahlen, auf deren Gemeindegebiet sie stehen, ging das Geld an die Nachbargemeinde Ottobrunn. "Wir wussten gar nicht, dass diese Betriebe da sind, und sind von leerstehenden Gebäuden ausgegangen", sagte Taufkirchens Bürgermeister Ullrich Sander am Dienstag. Zuerst hatte der "Münchner Merkur" darüber berichtet. MÜNCHEN - Zehn Unternehmen haben über Jahre hinweg ihre Gewerbesteuern an die falsche Gemeinde überwiesen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 16:07) weiterlesen...

SPD will Nachtragshaushalt wegen Streit um Überschuss blockieren. Weil es keine Verständigung mit CDU und CSU gebe, was mit den 6,2 Milliarden Euro Überschuss passieren soll, "wird in dieser Woche der Nachtragshaushalt nicht verabschiedet werden können", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Dienstag in Berlin. An diesem Mittwoch sollte sich nach bisheriger Planung der Haushaltsausschuss damit befassen, am Freitag dann der Bundestag zustimmen. BERLIN - Die SPD will wegen des Streits mit der Union über die Verwendung der Milliardenüberschüsse den Nachtragshaushalt für 2016 vorerst blockieren. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 15:53) weiterlesen...