Transport, Verkehr

BERLIN - Der Bund soll die deutschen Autobahnen ab 2021 aus einer Hand in Schuss halten.

14.12.2016 - 15:44:24

Neue Fernstraßengesellschaft soll Fokus auf Autobahnen legen. Bundesstraßen kommen nur hinzu, wenn die Länder dies bis Ende 2018 beantragen. Das sieht ein am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenes Gesetzespaket für die geplante neue Fernstraßengesellschaft vor. "Das Ziel ist: schneller planen, direkt finanzieren, mehr bauen", sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in Berlin.

Künftig wird die Zuständigkeit für die wichtigsten Verkehrsadern zentral gebündelt. Bisher gibt der Bund das Geld, die Länder sind aber für Planen, Bauen und Betrieb aller Fernstraßen zuständig. Die Opposition warnte vor schleichender Privatisierung.

Im Grundgesetz verankert werden soll, dass die künftige Gesellschaft "im unveräußerlichen Eigentum des Bundes" steht. Dies gilt ebenso für die Straßen selbst. Vorgesehen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), wobei die Rechtsform aber nach vier Jahren überprüft werden soll. Die Gesellschaft soll regionale Töchter bekommen, die ebenfalls unverkäuflich dem Bund gehören. Finanziert werden soll die GmbH mit Milliarden-Einnahmen aus der Lkw-Maut und der geplanten Pkw-Maut. Hinzukommen können weitere Mittel aus dem Bundeshaushalt.

Die Gesellschaft soll Projekte mit privaten Unternehmen entwickeln können, wie es bereits heute in Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP) etwa bei Autobahnteilstücken geschieht, machte Dobrindt deutlich. Inwiefern neben den 13 00 Kilometer langen Autobahnen auch Bundesstraßen in zentrale Bundesverwaltung kommen, muss sich zeigen. Zwischenzeitlich war im Gespräch, dass auch "autobahnähnliche" große Bundesstraßen von Anfang an zum Netz der Gesellschaft gehören sollen. Insgesamt gibt es 39 000 Kilometer Bundesstraße.

Aus Sicht des Koalitionspartners SPD ist das letzte Wort bei den Plänen noch nicht gesprochen. "Bisher saß das Parlament nicht mit am Verhandlungstisch", sagte Fraktionsvize Sören Bartol den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). Angestrebt werden solle die Rechtsform einer Anstalt öffentlichen Rechts. "Eine Reform auf dem Rücken der Beschäftigten werden wir nicht mitmachen", betonte Bartol. Dobrindt zufolge sollen rund 10 000 Mitarbeiter der bisherigen Landesverwaltungen in der neuen Gesellschaft arbeiten. Dabei sollten Standorte etwa von Autobahnmeistereien erhalten bleiben.

Der Grünen-Haushaltsexperte Sven-Christian Kindler kritisierte, eine schleichende Privatisierung sei nicht vom Tisch. ÖPP-Projekte für größere Teile des Autobahnnetzes könnten diese in die Kontrolle von Banken, Versicherungen und Baukonzernen bringen. Linke-Fraktionsvize Klaus Ernst warnte vor "zahlreichen Möglichkeiten", das Verbot einer privaten Kapitalbeteiligung an der Gesellschaft zu umgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Bundesregierung besiegelt U-Boot-Deal mit Israel (Im zweiten Satz wurde ein "s" entfernt: das) (Boerse, 23.10.2017 - 13:58) weiterlesen...

Katalanisches Parlament will Reaktion auf Zwangsmaßnahmen beraten. BARCELONA - Nach der Ankündigung von Zwangsmaßnahmen gegen die separatistische Regionalregierung von Katalonien wird das Parlament in Barcelona am Donnerstag über eine "Antwort" an die Zentralregierung in Madrid beraten. Eine Plenarsitzung des Parlaments sei für den 26. Oktober angesetzt worden, teilten Sprecher des Regierungsbündnisses Junts pel Sí (Gemeinsam fürs Ja) am Montag in der katalanischen Hauptstadt mit. Zu den von Madrid angekündigten Maßnahmen gehört die Absetzung der Regionalregierung sowie die Ausrufung von Neuwahlen innerhalb von sechs Monaten. Katalanisches Parlament will Reaktion auf Zwangsmaßnahmen beraten (Wirtschaft, 23.10.2017 - 13:48) weiterlesen...

Bundesregierung besiegelt U-Boot-Deal mit Israel. Noch am Montag sollte ein Regierungsabkommen unterzeichnet werden, dass die finanzielle Unterstützung der Bundesregierung für das Rüstungsgeschäft festlege, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Die vertrauliche Vereinbarung betreffe den deutschen Beitrag zur Finanzierung. Deutschland unterstützt die angeblich 1,5 Milliarden Euro teuren U-Boot-Lieferungen, weil es sich für die Sicherheit des Staates Israel besonders verantwortlich fühlt. BERLIN - Die Bundesregierung gibt den Weg frei für den lange auf Eis liegenden Verkauf von drei deutschen U-Booten an Israel. (Boerse, 23.10.2017 - 13:44) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Im dritten Absatz wird klargestellt, dass in er Lombardei noch nicht vollständig ausgezählt wurde. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 08:51) weiterlesen...

Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:54) weiterlesen...

'Welt': Union warnt Jamaika-Partner vor horrenden Kosten. "Allein die bereits bezifferbaren Forderungen betragen in Summe weit über 100 Milliarden Euro", rechnen Fachleute der Partei in einem Papier vor, über das die "Welt" (Montag) berichtet. Im Vergleich dazu betrage "der vorhandene Spielraum im Bundeshaushalt der 19. Wahlperiode insgesamt etwa 30 Milliarden Euro über vier Jahre". Die Einhaltung der Schwarzen Null des Haushaltes, aber auch der verfassungsrechtlichen Schuldenregel erfordere eine klare Priorisierung der zu beschließenden Maßnahmen. BERLIN - Die Christdemokraten fürchten einem Medienbericht zufolge, dass sich eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen als Gefahr für den ausgeglichenen Bundeshaushalt erweisen könnte. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:53) weiterlesen...